Der neue Webauftritt von Kunos cooler Kunststoff-Kiste beinhaltet Erklärvideos und Anleitungen rund um die fünf Kunststoffexperimente. (Bildquelle: Plastics Europe)

Der neue Webauftritt von Kunos cooler Kunststoff-Kiste beinhaltet Erklärvideos und Anleitungen rund um die fünf Kunststoffexperimente. (Bildquelle: Plastics Europe)

Überzeugt von der neuen Webseite ist Dr. Michael Zobel, Vorstandsvorsitzender von Plastics Europe Deutschland: „Die Schularbeit liegt den Kunststofferzeugern schon seit vielen Jahren sehr am Herzen. Kuno ist deutschlandweit und auch international eine echte Erfolgsgeschichte. Wir freuen uns daher sehr, dass wir nun auch online beste Bedingungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Schulen und weiteren Bildungseinrichtungen sicherstellen und das digitale Arbeiten ein Stück weit unterstützen.“ Mit dem Relaunch der Kuno-Webseite fällt der Onlinezugang zu den Kunststoffversuchen künftig deutlich leichter. Der Aufbau sowie responsive Menüfunktionen führen den Nutzer intuitiv durch die Onlineseiten und die Experimente sind für die Zielgruppen nun ansprechender aufbereitet.

Immer auf dem neuesten Stand

Neben den Videos und Anleitungen zu den Experimenten informiert die Webseite auch darüber, wer das Experimentierset über welche Wege bestellen kann. Ein kleiner Tipp für Interessierte: Ein Exemplar pro Grundschule in Deutschland ist kostenlos erhältlich. Außerdem informiert der Onlineauftritt zu aktuellen Kuno-Terminen wie den zahlreichen Fortbildungen, Tagungen, Lehrerkonferenzen und Bildungskongressen, auf denen der Verband Lehrerinnen und Lehrern das Experimentierset für den eigenen Unterricht näherbringt.

Spielerisch für MINT-Fächer begeistern

Seit mittlerweile 19 Jahren gibt es Kunos coole Kunststoff-Kiste, doch bereits davor war der Verband der Kunststofferzeuger in der Schularbeit aktiv. So werden die heute noch erfolgreichen Materialien – das Schulbuch „Kunststoffe – Werkstoffe unserer Zeit“ sowie die umfangreiche Kunststoffprobensammlung – sowohl von Sekundarstufen und Berufsschulen als auch von Quereinsteigern bereits seit vielen Jahren genutzt. Mit der ersten PISA-Studie im Jahr 2000 wuchs in ganz Deutschland die Erkenntnis, dass junge Menschen früher mit Naturwissenschaften vertraut gemacht werden sollten. Der Verband ergänzte sein Bildungsprogramm, um speziell die Wissbegierde von Grundschulkindern zu fördern. Kuno ermöglicht spielerisches Entdecken von naturwissenschaftlichen Phänomenen und legt damit den Grundstein für das Verständnis von Technik und Naturwissenschaft im späteren Leben. In Zeiten des abnehmenden Interesses junger Menschen an MINT-Berufen ist das Experimentierset somit auch ein wichtiger früher Beitrag gegen den Fachkräftemangel. (sf)