Kein Bild vorhanden

HINTERSPRITZEN VON METALLFOLIEN Sieht aus wie Metall, besteht im Inneren aber aus Kunststoff: Die Visitenkartenspender wurden auf der Fakuma am Stand der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) in Hinterspritztechnik hergestellt.
Ein Allrounder 275 V mit 250 kN Schließkraft von Arburg stand im Mittelpunkt auf dem Messestand des Instituts für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung (IWK) der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR). Mit seiner Hilfe demonstrierten die Schweizer das Hinterspritzen von Aluminiumfolie. Die vertikal arbeitende Spritzgießmaschine ermöglicht eine einfache Positionierung des Folienzuschnitts. In einem Arbeitsschritt wird die Metallfolie umgeformt, hinterspritzt und ausgestanzt. Auf diese Weise lassen sich Kunststoffteile mit Metalloberfläche kosteneffizient fertigen. Die Teile weisen nicht nur einen Metall-Look auf, sondern auch den Cool-Touch-Effekt. Weitergehende Entwicklungen in diesem Bereich sind die Kombination mit anderen Werkstoffen, die Bedruckung sowie die Beleuchtung der Oberflächen.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

ARBURG GmbH + Co KG

Arthur-Hehl-Str.
72290 Loßburg
Germany