Spritzgießen

Spritzgießen

Wenn es darum geht, Massenartikel in schneller Taktung und bei hoher Reproduzierbarkeit herzustellen, ist Spritzguss im Kunststoffbereich das Verfahren der Wahl. Weshalb es bei uns eine eigene Unterrubrik hat.

11. Jan. 2013 | 09:44 Uhr
Januar 2013
Vorbericht Medtec 2013

Stellenwert der Kunststoffverarbeitung wächst

Der Nachfragemarkt für Medizintechnik und Medizinprodukte verändert sich weltweit rapide und die Anbieter müssen darauf die passenden Antworten mit ihren Lösungen für eine qualitativ gute, aber auch wirtschaftliche medizinische Versorgung geben. Ein umfassendes Angebot über die gesamte Wertschöpfungskette für das Herstellen medizinischer Geräte und Produkten gibt die Medtec vom 26. bis 28. Februar 2013 in Stuttgart. In neun Themenbereiche strukturiert wird sie die neuesten Entwicklungen der Branche vorstellen. Ob elektronische Komponenten und Systeme, Fertigungsautomatisierung, Reinraum- und Kontaminations-Kontrolltechnik, Metalle und Bearbeitungstechniken für medizinische Produkte, Verpackungstechnik, Kunststoffe, Rapid Manufacturing oder Testverfahren. In drei Hallen der Messe Stuttgart werden Lösungen zu sehen sein, die die Dynamik und das Wachstumspotenzial der Medizintechnikbranche abbilden. Die neue zielgerichtete Besucherführung zu den Schwerpunktbereichen wurde noch optimiert.Weiterlesen...

17. Dez. 2012 | 11:00 Uhr
Dezember 2012
Automatisierung im Mikrospritzguss

Kunststofflinsen im Grenzbereich spritzgießen

Die Komponenten optoelektronischer Systeme sind zum Teil mikroskopisch klein. Für solche Systeme benötigte Kunststofflinsen werden im Mikro-Spritzgießverfahren hergestellt. Das geringe Schussgewicht, die hohe Abformgenauigkeit von Konturen im Nanometerbereich und die Produktion unter Reinraumbedingungen erfordern automatisierte Herstellungs- und Handlingprozesse. Die Werkzeuge für die mikroskopischen Linsen hat der Hersteller im eigenen Werkzeugbau entwickelt und gefertigt. Die Automatisierungstechnik und die benötigten peripheren Einrichtungen wurde zusammen mit dem Anlagenhersteller ausgearbeitet.Weiterlesen...

17. Dez. 2012 | 11:00 Uhr
Dezember 2012
Werkzeugeinsätze im Laser-Sinter-Verfahren

Additive Fertigung wie aus einem Guss

Werkzeugeinsätze können zu hundert Prozent im Laser-Sinter-Verfahren schnell, präzise und kostengünstig hergestellt werden. Die Nachbearbeitung beschränkt sich auf das Schlichten. Ein Laser-Sinter-System mit 400 Watt Laserleistung gestaltete die Bauteilumsetzung von Formeinsätzen für ein 16-Kavitäten-Spritzgießwerkzeug um 25 Prozent effektiver und verkürzte die Produktionsdauer um vier Wochen. Werkzeugstahl 1.2709 lässt sich jetzt in verschiedenen Schichtstärken noch homogener verschweißen. Die mit dem Verfahren erreichte Teilestruktur zeigt eine bessere Festigkeit gegenüber Hybridkomponenten, die aus zwei Teilen bestehen.Weiterlesen...

30. Nov. 2012 | 06:46 Uhr
Kein Bild vorhanden
Plastverarbeiter

Trendbericht Compamed 2012

Die Compamed in Düsseldorf bleibt weiter in der Erfolgsspur. In Parallelität zur mit 4.554 Ausstellern weltgrößten Medizinmesse Medica waren vom 14. bis 16. November (Medica bis 17. November 2012) auch bei der internationalen Fachmesse für den Zuliefermarkt der Medizintechnik-Industrie die Hallen (8a und 8b) ausgelastet. 645 Aussteller aus 34 Ländern bedeuteten eine neue Höchstmarke, ebenso wie die gebuchte Fläche von mehr als 11.600 Quadratmetern und der Zuspruch der Besucher. Von den insgesamt 130.600 Fachbesuchern, die mit einem für beide Veranstaltungen gültigen Ticket anreisten, interessierten sich mehr als 16.000 Besucher gezielt auch für die Themen der Compamed.Weiterlesen...

19. Nov. 2012 | 09:00 Uhr
November 2012
Simulations-Software in der Formteile-Entwicklung

Füllverlauf und Anspritzposition optimieren

Das frühzeitige Simulieren von Spritzgieß-Werkzeugen deckt kritische Stellen im darin hergestellten Bauteil auf, senkt die Entwicklungskosten und unterstützt die Konstrukteure beim Erstellen der 3D-CAD-Daten der Form. Mit der entsprechenden Software können unpassende Fließnähte, Verzug oder Schwindung bei dickwandigen, technischen oder stark belasteten Bauteilen vermieden werden. Komplizierte Werkzeuge, das Umspritzen von Metallteilen, das Auskleiden von Metallkörpern sowie Werkzeuge für glasfaserverstärkte Materialien und Fluorkunststoffe wie Teflon lassen sich mit Hilfe der Simulations-Software schneller realisieren.Weiterlesen...

19. Nov. 2012 | 09:00 Uhr
November 2012
Themenpark Medizintechnik auf der Fakuma

Spezialisten unter sich

Zum zweiten Mal fand auf der Messe in Friedrichshafen der Themenpark Medizintechnik statt. Auf über 500 qm zeigten ausgewählte Unternehmen im Eingangsbereich West innovative Lösungen und technologische Trends für die Medizintechnik-Industrie. Hier hatten die Besucher die Möglichkeit, sich in aller Ruhe mit den Spezialisten auszutauschen und neue Projekte anzustoßen.Weiterlesen...

07. Nov. 2012 | 12:00 Uhr
Kein Bild vorhanden
Raumsparende Lösungen für Materialkostenreduzierung

Coextrusions-Lösungen zur Rohrextrusion

Kraussmaffei Berstorff, Hannover, bietet maßgeschneiderte Coextrusions-Lösungen, die dafür ausgelegt sind, Rohre mit hohen Füllstoffanteilen oder geschäumte Rohre herzustellen.Weiterlesen...

16. Okt. 2012 | 14:00 Uhr
Software IQ Weight Control
Online-Prozessregelung mit Köpfchen

Software IQ Weight Control

Die neue von Engel Austria, Schwertberg/Österreich, entwickelte Software IQ Weight Control erkennt Schwankungen in Umgebungsbedingungen automatisch und gleicht sie noch im selben Schuss aus.Weiterlesen...

09. Okt. 2012 | 17:01 Uhr
Oktober 2012
Fertigungszellen sichern Produktqualität

Hand in Hand zum Getriebebauteil

Hohe Stückzahlen sind oftmals nur durch einen hohen Automatisierungsgrad zu erreichen. Für das Umspritzen von Metallteilen, beispielsweise bei einem Getriebebauteil, das als Ölverdränger eingesetzt wird und mit zwei Messingbuchsen versehen ist, war eine Zykluszeit von etwa 55 Sekunden und eine hohe Maßgenauigkeit gefordert. Eine vollautomatisierte Fertigungszelle als Kombination aus einer Spritzgieß-Maschine und einem Industrieroboter mit Einlege- und Entnahmegreifer, sorgt nun für einen optimalen Produktionsprozess mit Stückzahlen von über 200.000 pro Jahr.Weiterlesen...

09. Okt. 2012 | 17:00 Uhr
Oktober 2012
ERP erhöht Fertigungsausstoß

Damit es nicht mehr staut

Auch kleine Spritzgieß-Betriebe mit relativ wenigen Maschinen müssen ihre Produktion so steuern, dass es zu keinen Produktionsausfällen und damit zu Lieferengpässen kommt. Wartungen und Rüstzeiten bedürfen genauer Planung und dienen letztlich der Qualitätssicherung. ERP- und angebundene MES-Lösungen unterstützen hierbei den Verarbeiter bei der Auslastung der Maschinen. Mit Modulen zur Kapazitätsplanung, zum Produktionsmittel Management, zur Maschinen- und Betriebsdatenerfassung, sowie zur CNC-Programmübertragung und -verwaltung kann die Produktivität eines Unternehmens erhöht und die Qualität der Kundenbeziehungen verbessert werden. Ein Hersteller von Präzisionsteilen hat dies erkannt und damit seine monatliche Produktion auf über eine Million Spritzteile gesteigert sowie eine wichtige ISO-Zertifizierung erlangt.Weiterlesen...