Kunststoffgranulat in zwei Händen

Im belgischen Antwerpen soll Polypropylen künftig in großem Stil recycelt werden. (Bild: Purecycle)

Entstehen soll der Anlagekomplex im Nextgen District des Antwerpener Hafens in Belgien. Das 14 Hektar umfassende Grundstück bietet Platz für bis zu vier Verarbeitungslinien mit einer voraussichtlichen Gesamtkapazität von bis zu 240.000 Jahrestonnen. Es wird die erste Anlage dieser Art auf europäischen Boden von Seiten des Unternehmens sein. Purecycle kündigte in der Vergangenheit zudem an, im südkoreanischen Ulsan zusammen mit dem Petrochemiekonzern SK Geo Centric Asiens erste PP-Recyclinganlage errichten zu wollen.

Purecycle ist derzeit mit der Beschaffung von Rohstoffen und der Finanzplanung beschäftigt, um bis Mitte 2023 einen endgültigen Zeitplan für das Projekt zu erstellen. Mit dem Bau der Anlage soll nach Abschluss des Genehmigungsverfahrens begonnen werden, was derzeit für 2024 erwartet wird.

Der Nextgen District ist ein globales Zentrum für Unternehmen, die die Kreislaufwirtschaft vorantreiben wollen. Er befindet sich im Hafen von Antwerpen-Brügge, dem zweitgrößten Seehafen Europas. Purecycle erhielt vor kurzem den Zuschlag für einen Konzessionsvertrag im Rahmen eines Ausschreibungsverfahrens von Nextgen.

Vorbereitete Baustelle im Hafen von Antwerpen
Im Hafendistrikt von Antwerpen beabsichtigt Purecycle den Bau seiner ersten PP-Recyclinganlage in Europa. (Bild: Port of Antwerp Bruges)

Welche weiteren Anlagenprojekte Purecycle plant

Das Unternehmen befindet sich bereits in Verhandlungen mit potenziellen Rohstoff- und Abnahmepartnern und geht davon aus, dass die neue Anlage nach Fertigstellung der ersten Verarbeitungslinie den kommerziellen Betrieb aufnehmen wird. Die neue Reinigungsanlage wird nicht nur den europäischen Markt mit dem UPR-Harz von Purecycle versorgen, sondern soll in der Anfangsphase des Projekts auch 65 bis 70 neue Arbeitsplätze schaffen. Derzeit werden verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten geprüft, darunter herkömmliche Finanzierungsquellen sowie Zuschüsse und auch Subventionen für Kreislaufprojekte in der EU.

Mit dem Hauptwerk des Unternehmens in Ironton, Ohio, USA, das voraussichtlich im ersten Quartal 2023 die Pelletproduktion aufnehmen wird, einem zweiten Werk in Augusta, Georgia, USA, das sich im Bau befindet, und dem ersten PP-Recyclingwerk in Asien, dessen Eröffnung für 2025 geplant ist, expandiert Purecycle weltweit und baut seine Produktionskapazitäten aktiv aus.

Quelle: Purecycle

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?