Die kurzfristige Betrachtung zeigt für 2018 den Produktionshöhepunkt im Januar, danach einen schnellen Rückgang im den beiden Folgemonaten, Stabilisierung bis zum Juni und danach wieder allmähliches Sinken des Produktionsniveaus auf etwas den Durchschnittswert des ersten Halbjahres 2017. Der Verpackungsmittelsektor entzieht sich diesem Trend und hält mit anhaltendem Aufschwung dagegen. Auch die Baubedarfsbranche trotzt robust der schwächelnden Konjunktur, ist aber jahreszeitlich doch stärkeren Schwankungen unterworfen. Die negative Entwicklung wird allein von den Herstellern von technischen Teilen und Konsumwaren und dem Halbzeugsektor (Rohre, Platten, Profile, Folien) geprägt. Der Halbzeugsektor hat zuerst den Höhenflug abgebrochen, Technische Teile und Konsumwaren begannen ihren Krebsgang erst zwei Monate später, und mußten besonders in der zweiten Jahreshälfte kräftige Einbußen hinnehmen. Sie produzieren aber selbst im November 2018 noch über dem Niveau des ersten Halbjahres 2017.