PV0318_Trendbarometer_2

Etwa 37 Prozent des Umsatzes in der Kunststoffverarbeitung wurden 2017 im Ausland erzielt. 2017 verzeichneten dabei 42 Prozent der vom GKV Befragten steigende Exporte. Darunter fallen auch diejenigen, welche erstmals überhaupt im Auslandsgeschäft tätig wurden. 56 Prozent hatten unveränderte Exporte, worunter natürlich auch die zählen, welche auch 2017 überhaupt nicht im Exportgeschäft aktiv waren. Der Anteil der exportierenden Betriebe ist nicht bekannt, im korrespondierendem Heftbeitrag haben wir den Anteil der Exporteure in der GKV-Stichprobe auf 70 Prozent geschätzt. Vermutlich repräsentiert die GKV-Basis eher größere Betriebe und überzeichnet die Exporttätigkeit. Branchenweit dürfte der Anteil exportierender Betriebe wohl unter 60 Prozent liegen. 2017 wurden die Exporterwartungen jedenfalls deutlich übertroffen. Trotzdem antworten die Betriebe für 2018 mit beinahe der gleichen Zurückhaltung wie im Vorjahr, und das bei etwas verbesserten Geschäftserwartungen. Nur ein Drittel rechnet mit  steigenden Exporten, zwei Drittel mit gleichbleibendem Auslandsgeschäft. Rückgänge befürchten aber nur zwei Prozent.