Wir wissen nicht, wie viele Betriebe überhaupt exportieren, wir wissen aber, dass etwa 38 Prozent des Umsatzes im Ausland erzielt wird. Wir schätzen, dass der Anteil der Betriebe, die gewöhnlich keine Auslandskunden haben, weit unter einem Viertel liegt. 2020 dürfte dieser Anteil höher gewesen sein als in normalen Jahren. Wichtigste Ausfuhrregion ist nach wie vor die die EU. Und zwar für über knapp 79 Prozent der exportierenden Unternehmen. Die Bedeutung der EU als Exportmarkt ist in der Pandemie gesunken, gestiegen sind das Gewicht des restlichen Europa und der nicht europäischer Länder. Trotz möglicher Normalisierung nach der Pandemie dürfte sich wegen des Brexits 2021 wenig ändern, da das Vereinigte Königreich nicht mehr zum Binnenmarkt zählt und die Bedeutung des restlichen Europas anhebt.