Im den ersten neun Monaten 2020 haben die Kunststoffverarbeiter (Betriebe über 50 Beschäftigte) im Schnitt über vier Prozent weniger Mitarbeiter beschäftigt. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres war die Zahl noch um 0,9 Prozent gestiegen.  Trotz Beschäftigungszunahme blieb die Zahl der Arbeitsstunden in den ersten neun Monates des Vorjahres mit +0,1 praktisch konstant. Arbeitszeitverkürzungen und Nachfragerückgang waren hier wohl ausschlaggebend, denn die Zahl der Arbeitstage ist gegenüber 2018 unverändert geblieben. Im selben Zeitraum dieses Jahres wurden 9,3 Prozent weniger Stunden geleistet. Nur etwa vier Prozentpunkte des rückläufigen Arbeitsvolumens sind dabei auf Personalabbau zurückzuführen, der Rest, etwas über fünf Prozentpunkte, wurde durch Verzicht auf Überstunden, Urlaub aus Überstundenguthaben, Kurzarbeit, vorgezogenen Urlaub und Arbeitsausfall durch vorübergehende Betriebsschließungen verursacht.