Die Umsätze in der Kunststoffverarbeitung sind in den ersten elf Monaten 2018 um 1,45 Prozent gestiegen, im Vorjahr waren es im gleichen Zeitraum 4,4 Prozent. Im Inland ist das Wachstum mit 1,3 Prozent um 0,4 Prozentpunkte niedriger als im Auslandsgeschäft, welches um 1,7 Prozent zulegen konnte.  Der Zuwachs im Export ist alleine auf die Erfolge in dem Euroländern zurückzuführen. Die Ausfuhren in die Euroländer wachsen mit 2,9 Prozent, in den Nicht-Euro-Ländern schrumpft das Geschäft um 0,15 Prozent. Die Abhängigkeit vom Euro beim Export ist frappierend. Der gesamte Exportanteil am Umsatz beträgt allerdings nur etwas mehr als ein Drittel, daher relativiert sich das. Aber indirekt ist die Branche ebenfalls vom Export abhängig, weil viele Zulieferteile in Exportprodukten verbaut werden.