PV0118_Trendbarometer_4

Die Umsätze in der Kunststoffverarbeitung sind in den ersten elf Monaten 2017 um 4,4 Prozent gestiegen, der Zuwachs liegt damit sogar noch etwas höher als der bei der Produktion. Im Inland ist das Wachstum mit 3,6 Prozent über zwei Prozentpunkte niedriger als im Auslandsgeschäft, welches um 5,8 Prozent zulegen konnte. Im Gegensatz zu früheren Jahren gibt kaum noch Unterschied zwischen der Entwicklung der Ausfuhren in die Eurozone und in Länder außerhalb. Der Export in die Euroländer führt beim Wachstum lediglich mit 0,1 Prozent Vorsprung. Im Vorjahr waren die Geschäfte im Euroraum noch doppelt so schnell gewachsen wie die Ausfuhren in andere Länder. Es gab auch schon Jahre mit umgekehrter Tendenz. Das Inland, und das ist wichtig, hinkt dem Export nicht mehr so stark hinterher wie in den Vorjahren, aber der Abstand bleibt beträchtlich.