Verpackungsmittel schafften nach drei Quartalen mit Produktionsrückgängen in den ersten drei Monaten 2020 immerhin eine schwarze Null. Dass es im zweiten Quartal wieder aufwärts gehen könnte, schien so gut wie sicher. Corona machte diese Hoffnungen zunichte, aber führte nur zu einem Produktionsverlust von etwas über einem Prozent. Mit diesem milden Verlauf war nicht zu rechnen, man hätte stärkere Einbrüche erwarten können. Nachdem diese Teilbranche die Krise so gut überstanden hat, darf sie sich berechtige Hoffnung auf einen neuen Aufschwung machen. Es könnte aber noch eine Zeit dauern, bis sie zu alten Höchstwerten zurückfindet. Und die längst angepeilte Marke von 2,5 Milliarden EUR in einem Quartal könnte auch noch etwas auf sich warten lassen.