Seit dem zweiten Quartal 2018 bewegte sich die Produktion im Krebsgang. Für 2020 standen die Signale ursprünglich wieder auf Plus, der Lockdown ab Mitte März hat alles zunichte gemacht und die Produktion im ersten Quartal um insgesamt -3,3 Prozent schrumpfen lassen. Andernfalls wäre vermutlich mindestens eine schwarze Null herausgekommen. Und danach hätten wir vielleicht wieder deutlichere Pluszeichen gesehen. Jedenfalls ging es im zweiten Quartal mit -17,6 Prozent dann richtig in den Keller, aber bei weitem nicht so stark wie in der Krise 2009. Im dritten Quartal reduzierte sich das Minus dann auf -6,6 Prozent. Der Absturz konnte dieses Mal wesentlich schneller abgefangen werden als 2009. Im vierten Quartal nun sehen wir ein Plus von 2,7 Prozent. Das hatten wir nicht erwartet. Allerdings ist dieser überraschende Aufschwung kein Präjudiz für die weitere Entwicklung, insbesondere zu Anfang dieses Jahres. Die Auswirkungen des neuen Lockdowns sind schwer abzuschätzen. Bestenfalls rechnen wir mit einer schwarzen Null.