2018 startete die Kunststoffverarbeitung mit 3,7 Prozent verheißungsvoll ins neue Jahr, besser sogar als erwartet. Im zweiten Quartal halbierte sich das Wachstum dann aber, was immer noch kaum als Alarmzeichen wahrgenommen wurde, hatte sich im Vorjahresquartal die Produktion mit knapp vier Prozent Plus auf neue Höhen geschraubt. Im dritten Quartal gab es dann aber ein deutliches Minus von 1,2 Prozent. Auch dies konnte man noch als Normalisierung nach dem Rekordzuwachs des Vorjahresquartals von 5,2 Prozent abtun. Im Oktober und November beschleunigte sich der Rückgang dann auf -2,6 Prozent. Jetzt ist eine dauerhafte Abkühlung nicht mehr so einfach von der Hand zu weisen. Allerdings liegt das Produktionsniveau noch immer klar über dem des ersten Halbjahres 2017. Trotzdem wird man sich auf absehbare Zeit wohl darauf einstellen müssen, dass die Spitzenwerte des zweiten Halbjahres 2017 für einige Zeit außer Reichweite scheinen.