Die Hersteller von Verpackungsmitteln (Flaschen, Kisten, Fässer, Dosen) kannten seit April 2013 nur eine Bewegung: nach oben. Im November 2018, nach mehr als fünfeinhalb Jahren, gab es für sie erstmals wieder einen Produktionsrückgang, einen ersten Weckruf. Der Dezember versuchte sich noch einmal mit Entwarnung, im neuen Jahr war die Party endgültig vorbei. Hoffnung flackerte kurz im März auf, als es ein unerwartetes, vergleichsweise kräftiges Plus gab. Im April, dann wieder Stagnation und in den letzten drei Monaten (Mai bis Juli) relativ starke Rückgänge für die lange so erfolgsverwöhnte Branche.  Im Schnitt liegt man nun vier bis fünf Prozentpunkte unter vorherigen Höchstständen, aber längerfristig gesehen doch noch deutlich über früherem Niveau. Allzu großes Wehklagen ist also noch nicht angesagt. Man darf aber hier ebenfalls keinen schnellen Umschwung erwarten. Der Abwärtstrend dürfte sich noch eine Weile, vielleicht gemäßigter, fortsetzen.