2020 wurden die Exporterwartungen gehörig enttäuscht. Bezüglich Exportsteigerungen war der Unterschied von Erwartungen und tatsächlichen Exporten gering. 19 Prozent rechneten mit steigenden Exporten, 17 Prozent schafften es tatsächlich. Beinahe zwei Drittel hofften ihre Exporte halten zu können. Am Ende waren es nur 26 Prozent, weit weniger als die Hälfte. Nur 15 Prozent befürchteten Exporteinbußen, tatsächlich waren es dann 57 Prozent, fast viermal so viele. Die Erwartungen für 2021 sind eher pessimistisch, vor allem aber gespalten. 30 Prozent hoffen auf Exportsteigerungen, 12 Prozent gehen von gleichbleibenden Exporten aus. Aber 57 Prozent befürchten Rückgänge beim Exportgeschäft. Für viele wäre das dann mindestens das zweite Jahr in Folge.