2017 hatten die Halbzeuge erstmals die Marke von 19 Milliarden EUR überschritten, 2018 standen sie bei 19,5 Milliarden, zwanzig Milliarden schienen erreichbar. Allerdings ging es real schon im vierten Quartal nach unten, nur nominal wurde noch ein Zuwachs erzielt. Bis zum vierten Quartal 2019 sank die Produktion fünfmal in Folge. Die Produktionswerte gingen anfangs weniger stark zurück, erst im zweiten Halbjahr 2019 begannen auch die Preise zu fallen. Wertmäßig liegt man mit 19,1 Milliarden EUR nun genau wieder auf dem Stand von 2017, real zwei Punkte darüber. Anders formuliert: für denselben Umsatz musste 2019 zwei Prozent mehr produziert werden als 2017.