Sechs Quartale in Folge waren Halbzeuge im Minus, im ersten Quartal 2020 gab es trotz des im März einsetzenden Lockdowns aber nur noch eine rote Null. Ohne die Corona-Krise hätten wir im zweiten Quartal mit großer Wahrscheinlichkeit wieder Wachstum gesehen. Statt dessen ergab sich  dann ein reales Minus von -9,6 Prozent. Nominal ging die Produktion sogar um -11,5 Prozent zurück. Zusätzlich zur sinkenden Produktion mussten die Hersteller also auch noch einen Preisrückgang verkraften. Der Produktionswert betrug nur noch 4,4 Milliarden EUR, nur wenig über dem Vergleichsquartal des Aufholjahrs 2010 nach der Krise von 2009. Das erste Quartal kann das Halbjahr zwar nicht mehr ganz retten, aber immerhin die Bilanz um einiges aufbessern, so dass man etwa auf dem Niveau des ersten Halbjahrs von 2015 landet.