Nach sechs Minusquartalen schien sich für die Halbzeughersteller im Januar 2020 zuerst eine Abschwächung des Konjunkturrückgangs im Februar ein langsames Einschwenken auf einen Erholungskurs anzudeuten. Die Aussichten standen nicht schlecht, dass das erste Quartal Plus-Minus-Null ausgehen würde. Dafür sprachen die Bauentwicklung und auch der private Konsum (Verpackungsfolien). Corona hat alles zunichtegemacht. Mit -6,5 Prozent erleiden die Hersteller einen Rückgang wie seit der kurzzeitigen Rezession 2013 nicht mehr. Vermutlich wird man für den April zumindest auf einen ähnlichen Produktionseinbruch bilanzieren müssen und im Mai dürfte es auch nicht sehr rosig ausgesehen haben. Ein großer Teil des Geschäftseinbruchs dürfte der Verlangsamung der Industrieproduktion und der damit geringeren Nachfrage nach Industrieverpackungen und den Exporterschwernissen durch Grenzschließungen und Zollengpässe zuzuschreiben sein.