Die durch die Pandemie verursachte schlechte Geschäftslage 2020 hinterließ auch im Auslandsgeschäft deutliche Bremsspuren. Zwar konnten immerhin noch 17 Prozent der Betriebe ihre Exporte steigern, acht Prozentpunkte weniger als in den Vorjahren. Aber der Anteil derjenigen, welche ihr Exporte halten konnten, sank auf 26 Prozent. Aus dieser Zahl können wir eine interessante Schlussfolgerung ziehen: Mindestens 74 Prozent der Betriebe waren im Vorjahr im Export tätig, denn diese Gruppe setzt sich zusammen aus denjenigen, die gleichbleibende Exporte hatten und Betrieben, die überhaupt nicht exportieren. 2020 könnten es deutlich mehr Betriebe ohne Exporte gewesen sein, denn 57 Prozent erlitten Exporteinbußen, und darunter könnten etliche fallen, die im Jahr 2021 überhaupt nicht mehr exportieren konnten.