Zustandsüberwachung

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel
und Hintergrundberichte zum Thema "Zustandsüberwachung".

Das Wittmann Battenfeld-CMS-Konzept der Sensorik zur Zustandsdatenerfassung und anschließenden Aufbereitung als Entscheidungsgrundlage für Wartungsmaßnahmen. (Bildquelle: Wittmann Battenfeld)

Maschinenverfügbarkeit kennen

CMS – immer wissen, wie es um die Maschinen steht

Sensorsysteme zur Zustandsüberwachung (Condition Monitoring System CMS) werden seit vielen Jahren bei Großanlagen eingesetzt, um Ertragseinbußen durch Produktionsausfälle und kostenintensive Wartungsaufwände zu minimieren. Anwendungsbeispiele sind Drehrohröfen in Zementwerken, Förderanlagen in der Rohstoffgewinnung, Vortriebsmaschinen im Tunnelbau, Kraftwerksturbinen oder Windkraftanlagen. Durch die Fortschritte bei der Sensortechnik und der zunehmenden Verfügbarkeit von Hochgeschwindigkeits-Datennetzen werden CMS-Systeme nunmehr auch für geringer wertige Investitionsgüter, wie Spritzgießmaschinen interessant. Ein Spritzgießmaschinenhersteller solche Systeme entwickelt und bietet die CMS-Fähigkeit als Optionsausrüstung für seine Spritzgießmaschinen an. mehr...

6. August 2019 - Fachartikel

Jetzt ist es auch möglich, den Zustand des Hydrauliköls und der Hydraulikpumpen im laufenden Betrieb zu prüfen. (Bildquelle: Engel)

E-Connect.Monitor

Fakuma 2018: Condition-Monitoring von Hydrauliköl und Hydraulikpumpen

Mit zunehmender Betriebsdauer nehmen der Wassergehalt und die Partikelkonzentration im Hydrauliköl zu und können zu Verschleiß oder zum Ausfall der hydraulischen Komponenten führen. Die chemische Ölalterung ist ein weiterer Faktor, der es erforderlich macht, das Hydrauliköl regelmäßig zu kontrollieren. E-Connect.Monitor von Engel, Schwertberg, Österreich, macht es jetzt möglich, mit Hilfe spezieller Sensoren im Ölkreislauf die Qualität des Hydrauliköls online zu überwachen. Dadurch sind keine manuellen und zeitaufwändigen Ölkontrollen mehr notwendig. mehr...

2. Oktober 2018 - Produktbericht

Bild 1: Der intelligente Sensorknoten zur Zustandsüberwachung verfügt über eine Signalvorverarbeitung, die eine Reduktion der Messdaten ermöglicht und somit die Menge des Datenverkehrs begrenzt. (Bildquelle: Fraunhofer LBF)

Industrie 4.0 in der Extrusion

Intelligente Sensoren überwachen und optimieren Extrusionsprozess

Intelligente Sensoren zur Überwachung und Regelung von Produktionsprozessen (Industrie 4.0) sorgen dafür, dass diese Prozesse weitgehend autonom und zuverlässig ablaufen können. So werden bei einem derartigen Überwachungs- und Optimierungssystem am Beispiel eines Mischverfahrens mit Doppelschneckenextrudern Schäden früher erkannt, der Verschleiß reduziert sowie Wartungs- und Reparaturtermine optimiert. Über Optimierungsalgorithmen kann eine Rückwirkung auf die Prozesssteuerung ausgeübt werden, um den Verschleiß zu vermindern. Auch Material- oder Chargenschwankungen lassen sich frühzeitig erkennen und, wenn möglich, automatisiert ausregeln. mehr...

19. Juli 2018 - Fachartikel

Das Exist-Team mit seinem fachlichen Mentor Prof. Bodo Fiedler (v.l.n.r.): Daniel von Bernstorff, Andreas von Bernstorff, Prof. Dr.-Ing. habil. Bodo Fiedler, Danny Hinz, René Steinrücken. (Bildquelle: TUHH/Exist)

Faserverbund-Materialüberwachung

Drahtlose Sensorsysteme überwachen den Zustand von Faserverbund-Werkstoffen

Die Technische Universität Hamburg-Harburg (TUHH) hat das ‚Exist‘-Forschungstransfer-Projekt ‚Sensoren für Faserverbundwerkstoffe‘ gestartet. Das durchführende Gründerteam entwickelt ein drahtloses Sensorsystem für die Faserverbundindustrie, welches das Materialverhalten in der Anwendung (Bauteil) für den Anwender zu jedem Zeitpunkt transparent macht. mehr...

16. Juli 2018 - News

Besondere Herausforderungen bei der Fertigung von Bauteilen entstehen  im Wickelverfahren durch die Notwendigkeit einer schädigungsfreien Integration sensorischer Kohlenstofffasern. (Bildquelle: Steffen Weigelt)

Tessy

Sichere Bauteilüberwachung mit textilbasierter Sensorik

Wissenschaftler der TU Dresden entwickeln im Forschungsvorhaben Tessy textilbasierte Sensornetzwerke, die in hochbelastbare Faser-Kunststoff-Verbunde werkstoffgerecht integriert werden. Bauteile aus faserverstärkten Kunststoffen, wie etwa Rotorblätter   einer Windkraftanlage, werden oft überdimensioniert ausgelegt. So sollen fehlende Informationen zur Resttragfähigkeit während der Bauteilnutzung – zum Beispiel durch Alterung, Überbelastung oder Beanspruchungshistorie – kompensiert werden. Etablierte Verfahren zur Strukturüberwachung haben allerdings nur eine begrenzte Aussagekraft.  mehr...

5. Mai 2017 - Produktbericht

Februar 2013

Zustandsüberwachung bei Thermalöl-Pumpen

Sicheres Heizen mit Ampelsystem

Durch ein Condition-Monitoring-System lassen sich die Betriebszustände der Pumpen für Wärmeträgeröl erkennen und direkt bewerten. Die Informationen werden für eine vorbeugende Instandhaltung genutzt. Geringere Wartungskosten, geplante Stillstandszeiten sowie das Ausreizen der Betriebsdauer für die Wellendichtungen sorgen dafür, dass die Wartungskosten für die Thermalöl-Pumpen nahezu halbiert werden. mehr...

28. Februar 2013 - Fachartikel