reduzieren

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel
und Hintergrundberichte zum Thema "reduzieren".

Für Geschäftsführer Reinhold Ziewers hat die Nachhaltigkeit im Unternehmen einen hohen Stellenwert. Bild: ASS)

Klimaneutrale Produktion

ASS erhält Primaklima Siegel

Seit Beginn des neuen Jahres produziert die ASS Maschinenbau mit Sitz in Overath ihre Automatisierungslösungen klimaneutral. Für CO2-Äquivalente, die noch nicht aus eigener Kraft ausgeglichen werden können, kommen Kompensationsmaßnahmen gemäß Primaklima zum Einsatz. mehr...

15. Januar 2021 - News

Die leitfähige Beschichtung reduziert auf Elastomeren signifikant den Reibwert und verbessert die Widerstandsfähigkeit. (Bildquelle: OVE Plasmatec)

OVE40SL

Leitfähige Beschichtung verhindert elektrostatische Aufladung und verbessert zugleich Reibwert und Widerstand

Der neue leitfähige Lack OVE40SL von OVE Plasmatec, Weil am Schönbuch, reduziert auf Elastomeren signifikant den Reibwert und erhöht zugleich die Verschleißfestigkeit. Zudem hält die reibungsreduzierende Wirkung bei dynami­schen Anwendungen sehr viel länger an. Weil die Beschich­tung leitfähig ist, verhindert sie elektrostatische Aufladung. Das erleichtert die Handhabung von Dichtungen und ermöglicht so die sichere Vereinzelung und Zuführung in automatisierten Montageprozessen. mehr...

27. Mai 2020 - Produktbericht

Februar 2014

Emissions- und Geruchsreduzierung integriert in den Compoundierschritt

Eine dufte Technik

Geruch ist neben der Haptik ein wesentlicher Faktor für den Erfolg von Konsumerprodukten oder auch Aus-sttatungelementen in Fahrzeugen. Wenn ein Kunststoffprodukt subjektiv unangenehmen riecht, kann das die Kaufentscheidung negativ beeinflussen. Auch gelten für manche Produkte strenge Vorgaben hinsichtlich der Emission von Kunststoffadditiven. Es liegt daher im Interesse von Kunststoffverarbeitern und Compoundeuren, Emissionen und Gerüche von Kunststoffen zu reduzieren. Die einsetzbaren Prozesse, um Emission und Geruch zu verringern sind variabel und lassen sich auch für anspruchsvolle Produkte erfolgreich zu vertretbaren Kosten anwenden. Dabei kann der Schleppmittelprozess mit relativ geringem Aufwand in bestehende Anlagen integriert werden. Der Extraktionsprozess erfordert hingegen einen höheren Investitionsaufwand, führt jedoch zu einer stärkeren Aufreinigung und damit höheren Produktqualität. Einsetzbar sind die Aufreinigungen sowohl für thermoplastische Neuware als auch Rezyklate. Eine Erfolgskontrolle kann im Anschluss analytisch oder olfaktorisch erfolgen. mehr...

27. Februar 2014 - Fachartikel