Kunststoffe in Medizintechnik

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel
und Hintergrundberichte zum Thema "Kunststoffe in Medizintechnik".

Die Rohstoffe für die Masterbatch- und Compoundlösungen für medizintechnische Kunststoffe werden umfassend nach den Kriterien der USP , Ph. Eur. 3.1. und ICH Q3D getestet. (Bildquelle: Clariant)

Neue Vorschriften und Leitlinien für Masterbatches und Compounds

Wissen, woher der Wind weht – und wohin

Neue Vorschriften und Leitlinien werden die Zulassung medizintechnischer Geräte und Arzneimittelverpackungen in den kommenden Jahren signifikant verändern. Die immer striktere Risikobewertung auf Basis möglicher Interaktionen zwischen Mensch (Patient) und Material hat unmittelbaren Einfluss auf die Eignung und Auswahl verfügbarer Kunststoffmaterialien. Am Beispiel konformer Masterbatch- und Compoundlösungen werden die Herausforderungen umrissen und die Anforderungen an eine vorausschauende Herangehensweise verdeutlicht. mehr...

20. Mai 2019 - Fachartikel

Eine mit Henkel Silikon in der Origin Materialplattform 3D gedruckte Fingerschiene (Design von ibataeva, CC BY 3.0). (Bildquelle: Henkel)

Neuartige Materiallösungen für den 3D-Druck in der Medizintechnik

Partnerschaft von Henkel und Origin für Additive Serienfertigung

Henkel, Düsseldorf, ist der offenen Materialplattform von Origin mit Sitz in San Francisco, USA, beigetreten. Die Unternehmen wollen gemeinsam 3D-Druck-Technologien von Prototypteilen auf die industrieelle Serienfertigung von Endbauteilen vorantreiben. Durch die Vereinbarung werden die Materialkompetenz von Henkel mit dem Know-how von Origin im Drucker- und Software-Bereich gebündelt. mehr...

5. Februar 2019 - News

Im Mikrospritzguss gefertigte Wurzelkanalfüllung. (Bildquelle: alle Polyoptics)

Innovation in der Zahnmedizin

Mikrospritzguss ermöglicht neue Techniken der Wurzelkanalfüllung

Eine Wurzelbehandlung ist schmerzhaft und wenn diese abgeschlossen ist, dann möchte der Behandelte für immer seine Ruhe haben. Dafür, dass dem zukünftig so sein wird, sorgen im Mikrospritzguss hergestellte C-Points. Diese Wurzelkanalfüllungen sind zweischichtig aufgebaut – harter Kern und flexible Außenschicht. Die Beschichtung ist so ausgelegt, dass sie sich ausdehnen und an den Durchmesser des Wurzelkanals anpassen kann. Dadurch wird eine zuverlässige Abdichtung sichergestellt. mehr...

29. Januar 2019 - Fachartikel

Der Anlagenbauer Dr. Collin hat eine Mikro-Extrusionsanlage für medizinische Garne nach Thailand geliefert und dort in Betrieb genommen. (Bildquelle: Dr. Collin)

Medizintechnik

Collin liefert erste Mikro-Extrusionsanlage für medizinische Garne

Dr. Collin aus Ebersberg, ein Hersteller von Pilot- und Laboranlagen zur Kunststoffverarbeitung, hat die erste Mikro-Extrusionsanlage für medizinische Garne – zur Herstellung von Nahtmaterial aus Mono- und Multifilamenten – nach Thailand geliefert und dort in Betrieb genommen. mehr...

15. Oktober 2018 - News

Agnes Bußmann (m.) nahm den Arburg-Preis für die beste Masterarbeit 2018 von der Preiskoordinatorin Prof. Birgit Vogel-Heuser und Arburg-Ausbildungsleiter Michael Vieth entgegen. (Bildquelle: Arburg / Andreas Zitt)

Arburg-Absolventenpreise

Ein Elastomer ahmt Knorpelgewebe nach

Zwei Absolventen der Technischen Universität München (TUM) erhielten für ihre herausragenden Forschungsarbeiten je einem Preis von dem Maschinenbauer Arburg aus Loßburg. Einer der Preise wurde für eine Masterarbeit vergeben, bei der die Zusammensetzung eines synthetischen und transparenten Elastomer-Materials variiert wurde, um die mechanischen und reibungstechnischen Eigenschaften von Gelenkknorpel nachzuahmen. mehr...

2. August 2018 - News

Das am FMZ bereits langjährig erforschte Verfahren Melt Electrowriting (MEW) ist eine Kombination der Verfahren Electrospinning und 3D-Druck. So lassen sich sehr dünne thermoplastische Kunststofffilamente (1 bis 30 µm) additiv zu präzisen Konstrukten beziehungsweise Kunststoffgelegen verarbeiten. (Bildquelle: SKZ)

Individuelle Mikrostrukturen additiv fertigen

Künstliches Gewebe mittels Melt Electrowriting 3D-drucken

Die additive Fertigung ist gerade dabei, die industrielle Fertigung zu revolutionieren. In einigen Bereichen, wie etwa der Dental-Branche, ist er bereits etabliert. Ein sehr junges Forschungsfeld, die sogenannte Biofabrikation, will künstliches Gewebe drucken. Hierbei sollen vom Patienten entnommene Zellen direkt verdruckt oder mit einem funktionalen Gerüst so interagiert werden, dass die natürliche Hierarchie und Funktion des Patientengewebes wiedergegeben werden kann. Bis dahin ist es zwar noch ein weiter Weg, die Grundlagen hierfür werden jedoch bereits jetzt gelegt. mehr...

26. März 2018 - Fachartikel

Carl Zeiss Meditec: Vorstandsmitglied verlässt Unternehmen

Medizintechik

Carl Zeiss Meditec wächst fast zweistellig

Der Umsatz der Carl Zeiss Meditec ist im Geschäftsjahr 2016/17 um 9,3 Prozent gewachsen. Auch die Ebit-Marge hat zugelegt. Zudem eroberte das Unternehmen neue Marktanteile, freut sich der Vorstandsvorsitzende. mehr...

8. Dezember 2017 - News

Dr. Christian Fischer wurde erst am 1. September 2017 zum Vorstandsvorsitzenden von Gerresheimer ernannt. (Bildquelle: Gerresheimer)

Medizinprodukte-Hersteller

BASF-Mann wird Chef von Gerresheimer

Was lange angekündigt war, wird nun Tatsache: Uwe Röhrhoff, noch Vorstandsvorsitzender von Gerresheimer, hört auf. So hatte er es bereits Ende 2015 angekündigt. An seine Stelle tritt Dr. Christian Fischer, derzeit President Performance Chemicals bei BASF. mehr...

3. März 2017 - News

Trelleborg kauft US-amerikanischen Silikonhersteller SSF

Übernahme Medizintechnik

Trelleborg kauft US-amerikanischen Silikonhersteller SSF

Die Trelleborg-Gruppe akquiriert den US-amerikanischen Silikonhersteller SSF (Specialty Silicone Fabricators). Dieser hat sich spezialisiert auf das Herstellen von hochpräzisen Komponenten aus medizinischen Silikonwerkstoffen. mehr...

14. November 2016 - News

Thermoplaste

Resistent gegen Sterilisationsverfahren

Der Styrolkunststoff Styrolux von Ineos, Frankfurt/Main, verfügt über einen hohen Grad an Transparenz und ist daher für eine Vielzahl von Anwendungen im medizinischen Bereich verwendbar. Anbieter medizinischer Geräte entscheiden sich für Styrolux SBC, aufgrund der hohen Transparenz, Zähigkeit und Steifigkeit des Materials. mehr...

3. November 2016 - Produktbericht

Auswirkungen der neuen Medizinprodukteverordnung

Regularien für medizinische Verpackungen

Auswirkungen der neuen Medizinprodukteverordnung

Am 15.06.2016 veröffentlichten die europäischen Gesetzgeber einen Entwurf der Neufassung der europäischen Medizinprodukteverordnung. Sie haben sich vorgenommen, eine klarere Gestaltung der Richtlinien und Gesetze für medizinische Verpackungen zu realisieren, um in erster Linie die Patientensicherheit zu erhöhen. Diese Arbeiten ziehen sich allerdings seit mehreren Jahren hin, was mitunter für erhebliche Unsicherheit bei Herstellern, Verarbeitern und Inverkehrbringern ­gesorgt hat. Der Prozess wurde allerdings zuletzt durch diverse Skandale beschleunigt. Auch deshalb ist eine deutliche Verschärfung des geltenden Rechts wahrscheinlich. Die Kunststoffverarbeiter betrifft diese Neufassung im Wesentlichen aufgrund zweier Aspekte: Manche Additive könnten als Nanomaterial klassifiziert werden, wodurch das gesamte medizinische Endprodukt in Klasse IIa eingeordnet wird. Der zweite Aspekt dreht sich um das Wiederverwenden von nicht als Einwegprodukt gekennzeichneten ­medizinischen Verpackungen. Das Aufbereiten derselben wird eingeschränkt und macht den Aufbereiter zum neuen Inverkehrbringer. Dazu kommen unangekündigte Audits – auch bei Zulieferern. mehr...

19. August 2016 - Fachartikel

Wirthwein ernennt Jakob zum Chef des Medizintechnikbereichs

Personalie

Wirthwein ernennt Jakob zum Chef des Medizintechnikbereichs

Seit dem 1. Juni 2016 ist Dr. Thomas Jakob Leiter der Geschäftseinheit Medizintechnik von Wirthwein, Creglingen. Er übernimmt damit zugleich die Gesamtverantwortung für den Medizintechnikhersteller Riegler, einer 100-prozentigen Tochter von Wirthwein. mehr...

11. Juli 2016 - News

Hohe Produktivität durch anspruchsvolle Werkzeugtechnik

Multikavitätenwerkzeuge in Heißkanalausführung für Einwegspritzen

Hohe Produktivität durch anspruchsvolle Werkzeugtechnik

Zehn Multikavitätenwerkzeuge in Vollheißkanalausführung sollen insgesamt 375 Mio. Einwegspritzen pro Jahr mit 1 bis 20 ml Volumen herstellen. Dabei ist eine hohe Produktivität und Prozesssicherheit gefordert. Weiterhin macht die zweiteilige Bauweise - die Spritzen bestehen nur aus Körper und Kolben ohne zusätzliche Dichtung – eine besonders hohe Fertigungspräzision notwendig. Ein Werkzeugbauer und ein Heißkanalhersteller arbeiteten intensiv zusammen, um diese Anforderungen zu erfüllen. Das Ergebnis sind hochpräzise Werkzeuge mit Heißkanal-Seitenanspritzung. Vollbalancierte Schmelzeverteilung sowie effektive Werkzeugentlüftung und -kühlung sorgen für eine hohe Bauteilqualität. Wechselbare Formeinsätze und leicht zugängliche Düsen erhöhen die Wartungsfreundlichkeit. mehr...

14. Juni 2016 - Fachartikel

Solvay und Medacta präsentieren Studie zu Umweltauswirkungen von Hochleistungspolymeren

Roh- und Zusatzstoffe

Solvay und Medacta präsentieren Studie zu Umweltauswirkungen von Hochleistungspolymeren

Solvay Specialty Polymers, ein führender Hersteller von Hochleistungs-Thermoplasten, hat die Resultate einer Großstudie bekanntgegeben, die der Auffassung widersprechen, dass medizinische Einweginstrumente eine schlechtere Umweltbilanz als vergleichbare Mehrweginstrumente hätten. Die Studie wurde gemeinsam mit Medacta International, einem Hersteller von orthopädischen Implantaten, neurochirurgischen Systemen und Instrumenten, sowie mit Swiss Climate, einer unabhängigen Agentur für Nachhaltigkeitsberatung, durchgeführt. Der Abschlussbericht enthält eine signifikante, ganzheitliche Lebenszyklusanalyse zur Beurteilung der Umweltauswirkungen von Hochleistungspolymeren in medizintechnischen Anwendungen. mehr...

29. März 2016 - News

3.000 qm für die Medizintechnik

Kunststoffverarbeitung im Reinraum

3.000 qm für die Medizintechnik

Reinräume kommen zwar zunehmend auch in der Automobilzuliefer-Industrie zum Einsatz, ihre Wurzeln liegen aber in der Medizin- und Pharmaproduktion. So auch bei einem hessischen Kunststoffverarbeiter, der sich auf das Entwickeln und Herstellen medizinischer und pharmazeutischer Produkte spezialisiert hat, die er unter anderem in Reinräumen der Klasse 7 nach DIN ISO 14644 fertigt und verpackt. Der Plastverarbeiter unterhielt sich mit den beiden Prokuristen Jens Christoph und Thorsten Hassenzahl über die Besonderheiten der Reinraumfertigung. mehr...

21. März 2016 - Fachartikel

Seite 1 von 212