Hybridbauteile

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel
und Hintergrundberichte zum Thema "Hybridbauteile".

Das Handling muss sehr präzise arbeiten, damit die an den PI-Folien befindlichen Kontakte in das Werkzeug eingeführt werden können. (Bildquelle: Simone Fischer/Redaktion Plastverarbeiter)

Komplexität von Sensoren steigt

Mechatronische Elemente und das Detail

Nicht nur die Komplexität von Kunststoffbauteilen und -baugruppen steigt, sondern es werden darin auch mehr und mehr Funktionen integriert. So sind Kunststoffhybridbauteile keine Seltenheit mehr und die Integration von Sensoren schreitet voran. Ein Entwicklungspartner für die Zulieferer der Automobilindustrie und der Medizintechnik entwickelt derartige Komponenten, baut die komplexen Spritzgießwerkzeuge und automatisiert die benötigten Fertigungslinien selbst. mehr...

2. Juli 2019 - Fachartikel

LANXESS PI FAKUMA Demonstrator

Kunststoff und Metall formen und fügen

Mit hybriden Verfahren zu Hybrid-Bauteilen

Eine optimale Leichtbaulösung bedeutet immer Kompromisse einzugehen. Auf der einen Seite stehen hohe Kosten für teure Rohstoffe und mehrstufige Verfahren. Auf der anderen Seite sind eine möglichst hohe Gewichtseinsparung und Aspekte wie Sicherheit und Belastbarkeit zu berücksichtigen. Im Materialmix ist die Entwicklung bereits weit fortgeschritten, denn Bauteile, in denen verstärkte Kunststoffe eingesetzt werden, sind keine Seltenheit mehr. Auch Kombinationen aus Metall und Kunststoff sind immer öfter zu finden. Das Einlegen von Metallteilen und an- bzw. umspritzen ist zwar anspruchsvoll, aber auch industriell gut machbar. Besonders herausfordernd für die Entwicklung sind effiziente Prozesse, die das Umformen und gleichzeitige Fügen von Metall und Kunststoff vereinigen. Solche Prozesse versprechen nicht nur kostengünstige Materiallösungen, sondern auch weniger Montageaufwand und kürzere Produktionsprozesse. Beispiele dafür sind das Innenhochdruckpressen in Kombination mit dem Spritzgießen oder das Kunststoff-Metall-Fließpressen. mehr...

18. September 2018 - Fachartikel

Kunststoff-Hybriden

Herstellung von Kunststoff-Hybriden

Eine Kernkompetenz von 2E Mechatronic, Kirchheim unter Teck, ist die Herstellung von Kunststoffbauteilen mit Einlegeteilen. Beispiele hierfür sind DIN- und kundenspezifische Steckverbinder, Steckerrahmen sowie komplexe Lösungen für automobile Sicherheitsanwendungen wie Gehäuse für Seitenairbag- oder ESP-Drehratensensoren. Auch Gehäuse für Anlasssteuerungen oder NOx-Sensorik werden in mittleren und hohen Stückzahlen gefertigt. Ausgangsmaterial für die im Spritzgussverfahren hergestellten Kunststoffkörper sind gängige Thermoplaste wie PA oder PBT, aber auch Kunststoffe wie PPS oder LCP.  mehr...

17. September 2018 - Produktbericht

Eine Werkerin setzt zunächst die Hauptkomponenten des Ventils ein. Nachdem der Roboter anschließend die Kleinteile eingelegt hat, gibt sie das Signal zum Zusammenpressen der Teile.

Mensch-Roboter-Kollaboration in der Montage von Kunststoff-Metall-Hybridbauteilen

Roboterzelle für die Produktion von Sicherheitsventilen

Ein Kunststoffverarbeiter hat in Eigenregie eine Roboterzelle entwickelt, in der ein 15 mm hohes Sicherheitsventil montiert wird. Dabei werden neben Spritzgussteilen auch filigrane metallische Zukaufteile integriert. Die Arbeitsschritte zwischen Mitarbeiter und Roboter sind so aufgeteilt, dass beide „Kollegen“ ihre jeweiligen Stärken – der Mensch seine Flexibilität, die Maschine ihre Präzision – optimal einbringen können. Dank eines geregelten Lichtschranken-Systems können Werker und Robotor ohne herkömmliche Schutzbarriere im gleichen Arbeitsraum agieren. mehr...

7. August 2018 - Fachartikel

Die Entwicklung und Herstellung des Hybrid-Dachspriegels wurde Ende Juni mit dem »Future of Composites in Transportation 2018 Innovation Award« in Chicago ausgezeichnet. Dieser Demonstrator zeigt, wie sich Kosten und Bearbeitungszeit bei einem Automobilbauteil senken lassen. (Bildquelle: Fraunhofer ILT)

Verbundwerkstoffe / Fügetechnik

Hybrid-Dachspriegel mit JEC-Innovationspreis ausgezeichnet

Bei der Verleihung des Innvationspreises auf dem Symposium 'Future of Composites in Transportation‘ in Chicago, USA, wurde der in Deutschland entwickelte Hybrid-Dachspriegel mit einem JEC-Award des Veranstalters JEC Group in der Kategorie Personenkraftwagen ausgezeichnet. Dabei kam ein neuer, laserbasierter Fügeprozess zum Einsatz, der die Prozesszeit und Kosten für Rohmaterialien senkte. mehr...

29. Juni 2018 - News

Modulares FDC-Spritzgießaggregat (Bildquelle: Fraunhofer ICT)

Langfaser-Spritzgießaggregat

Modulares Bolt-On-Langfaser-Spritzgießaggregat

Das Fraunhofer ICT, Pfinztal, nutzt seit Kurzem eine neue Anlagentechnik zur Herstellung und Erforschung moderner, funktionsintegrierter Hybrid-Bauteile. Das zusammen mit dem Industriepartner Arburg entwickelte Niederflur-Spritzgießaggregat kann als modulare Einheit an vertikalen Schließeinheiten eingesetzt werden. mehr...

27. März 2018 - Produktbericht

Shearogramm eines Aluminium-Polystyrol-Holz-Sandwichbauteils mit drei Fehlstellen (Bildquelle: TUD/ILK)

Shearografie

Dresdner Forscher automatisieren Shearografie für Faserverbundstrukturen

Im gemeinsamen Forschungsprojekt Auto Shear entwickeln Wissenschaftler des Instituts für Leichtbau und Kunststofftechnik, Dresden, und des Kunststoff-Zentrums Würzburg die Shearografie weiter. Diese wird zur großflächigen Bauteilprüfung und Erkennung von Fehlstellen bei Faserverbundstrukturen und hybriden Multi-Material-Bauteilen eingesetzt. mehr...

16. März 2018 - Produktbericht

Hybridbauteil (Bildquelle: Huonker)

Hybridbauteil

Fakuma 2017: 57 bar druckdichtes Hybridbauteil für explosionsgeschützten Bereich

Bereits zum Projektstart begleitete Huonker, Villingen-Schwennigen, die Produktentwicklung beim Kunden. Nun werden die ersten Serienteile produziert. Zunächst als Handeinleger mit teilautomatischen Prozessen, später als Automation mit Roboter. mehr...

20. Oktober 2017 - Produktbericht

Die sichere, medien- und korrosionsbeständige Verbindung zwischen Metall und Kunststoff ist besonders im Leichtbau von zunhemender Bedeutung. (BIldquelle: Akro-Plastic)

Plasma-Versiegelungsverfahren für Multi-Material-Verbindungen

Kunststoff und Metall korrosionssicher und fest verbinden

Kunststoff und Metall miteinander zu verbinden, gehört heute in vielen industriellen Anwendungen zum Standard. Dennoch bietet die Grenzfläche, an der die beiden Werkstoffe aufeinander treffen, ohne eine gesonderte Abdichtung nach wie vor eine Angriffsfläche für das Eindringen von Feuchtigkeit, Luft oder sonstige Medien. Um das Risiko eines Bauteilversagens an dieser Stelle zu eliminieren, kann ein neu entwickeltes Plasma-Versiegelungsverfahren zum Einsatz kommen, das für einen besonders haftungsstarken und medienresistenten sowie temperaturstabile Hybridverbund sorgt. Das Verfahren zum Verbinden von Metall und Kunststoff ist vergleichsweise kostengünstig. In einem Technikzentrum in Niederzissen werden standardisierte Tests für verschiedene Kunststoffe entwickelt, um optimale Paarungen von Metall und Kunststoff zu untersuchen. mehr...

2. September 2017 - Fachartikel

Demonstratorbauteil des Exzellenzclusters Merge. [6]

Entwicklungstrends bei Metall-Kunststoff-Verbunden

Vorteile der Werkstoffe beim Hybrid-Thermoformen nutzen

Durch den Einsatz von Metall-Kunststoff-Verbunden können die Vorteile zweier Werkstoffklassen in einem Bauteil vereint werden. Es existieren dabei verschiedenste Fertigungsverfahren für deren Herstellung. Oft sind die Verfahren dabei stark auf die Produktanwendungen hin spezialisiert. Aufgrund des hohen wirtschaftlichen Potenzials wird deshalb am Forschungsstandort Deutschland in zahlreichen Konsortien an den verschiedenen Verfahrensvarianten zur Herstellung von Metall-Kunststoff-Verbunden geforscht. mehr...

29. August 2017 - Fachartikel

Hybridbauteile drei­dimensional analysieren

Computertomograf prüft Kunststoff/Metallhybride zerstörungsfrei

Hybridbauteile drei­dimensional analysieren

Leichter heißt umweltfreundlicher – zumindest in der Automobilbranche. Durch Kombinieren von Kunststoff und Metall lassen sich im Vergleich zur rein metallischen Bauweise heute bereits 40 Prozent Gewicht sparen. Dadurch rücken Hybridteile verstärkt in den Fokus – nicht nur bei Autobauern. So setzen auch Kunststoffverarbeitende Unternehmen vermehrt auf Hybride aus beiden Materialien. Ein Computertomograf durchleuchtet aufgrund seiner hohen Leistungsstärke Kunststoff- und Metallteile. So lassen sich Defekte im Werkstück­inneren zerstörungsfrei detektieren oder CAD-Daten mit den Bauteilen vergleichen mehr...

21. Oktober 2016 - Fachartikel

Hybridteile automatisiert und zuverlässig fertigen

Mit drei Robotern präzise produzieren

Hybridteile automatisiert und zuverlässig fertigen

Für die Produktion eines präzisen Hybridbauteils für die Gebäudetechnologie setzt ein Unternehmen auf eine vollautomatisierte Anlage. Drei Roboter, eine Spritzgießmaschine und ein Rundtakttisch mit Prüfstationen produzieren, transportieren und kontrollieren dabei das Produkt. Die über die unterschiedlichen Kinematiken hinweg einheitlichen Bedien- und Programmieroberflächen, ermöglichen einen reibungsarmen Ablauf der Fertigung. Ein Palettiersystem verpackt die Bauteile in kundeneigene, wiederverwendbare Verpackungen. mehr...

22. September 2016 - Fachartikel

Einsparpotenziale durch Funktionsintegration

Spritzgießmaschine

Einsparpotenziale durch Funktionsintegration

Funktionsintegration ist ein wichtiger Entwicklungsschwerpunkt. Durch die Zusammenführung verschiedener Funktionen in einem Bauteil erschließen sich Kunststoffprodukten immer anspruchsvollere Aufgabengebiete. Zudem werden die Erzeugnisse durch die Integration stetig leichter und tragen damit zu einem effizienten Umgang mit Ressourcen bei. Bei der Herstellung derartiger Produkte spielt die Spritzgießtechnik eine wichtige Rolle. mehr...

7. April 2016 - Produktbericht

Mehrmaterialsysteme effizient verbinden

Hybride Fügetechnologien in Kunststoffanwendungen

Mehrmaterialsysteme effizient verbinden

Leichtbau erfordert den Materialmix. Nur so lassen sich alle Werkstoff-spezifischen Vorteile nutzen und ein gleichzeitig stabiles und leichtes Bauteil erreichen. Dieser Erkenntnis folgend, entwickelten Wissenschaftler mehrere effiziente Fügeverfahren, um Metall, Duro- und Thermoplaste sowie Elastomere in unterschiedlichen Kombinationen miteinander zu verbinden. Ziel jedes neu entwickelten Fügeprozesses war es, einerseits mindestens die Festigkeitswerte der Standardbauteile zu erreichen. Andererseits sollten die Verfahren effizient sowie serientauglich und die Bauteile günstiger sowie leichter sein. Damit eignen sie sich unter anderem für den Einsatz in der Automobilindustrie. mehr...

7. Oktober 2015 - Fachartikel

Kunststoff ersetzt Metall

Hybrid-Bauteil in Automobil-Anwendung

Kunststoff ersetzt Metall

Kunststoff oder Metall? In vielen Projekten bestellt der Auftraggeber eines Automobilzulieferers ein Metallbauteil. Durch seine Erfahrung und das Werkstoffwissen empfiehlt der Auftragsfertiger dennoch häufig, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, ob das Bauteil nicht auch aus Kunststoff sein könnte. Je nach Anwendung ist das Polymer genauso stabil wie das Metallteil. Gleichzeitig lässt es sich viel günstiger herstellen. Denn es kommt fix und fertig aus der Spritzgießmaschine heraus, umfangreiche Nacharbeiten entfallen damit. Durch die tiefere Betriebstemperaturen, den geringeren Werkzeugverschleiß und das niedrigere Gewicht sinken die Herstellkosten zusätzlich. Mit diesen Argumenten überzeugte ein Schweizer Automobilzulieferer seinen Kunden davon, ein eigentlich aus Metall-Druckguss bestelltes Großserien-Bauteil aus Kunststoff mit Metalleinleger fertigen zu lassen. Ein Nachfolgemodell, das komplett aus Kunststoff besteht, durchläuft gerade die Testphase. mehr...

2. Oktober 2015 - Fachartikel

Seite 1 von 212