FVK-Bauteile

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel
und Hintergrundberichte zum Thema "FVK-Bauteile".

Eine Wärmequelle verbindet das thermoplastische FVK-Tape stoffschlüssig direkt im Prozess. (Bildquelle: alle Fraunhofer IPT)

Wirtschaftliche Produktion von FVK-Automobilbauteilen

Lösungen für den Antriebsstrang der Zukunft

Alternative Antriebstechnologien wie elektrobatteriebetriebene Antriebe und Antriebe mittels Brennstoffzelle werden erst dann im Markt bestehen, wenn die einzelnen Komponenten des Antriebsstrangs wirtschaftlich gefertigt werden können. Das gilt vor allem dann, wenn Faserverbundkunststoffe eingesetzt werden. Um dieses Ziel zu erreichen, gilt es, die eingesetzten Fertigungstechnologien auf ihre Massentauglichkeit hin zu optimieren oder sogar neu zu entwickeln. mehr...

9. April 2019 - Fachartikel

Kraibon

Faserverstärkte Elastomermischung auf Rekordkurs

Der Hochleistungswerkstoff Kraibon von Gummiwerk Kraiburg trug 2018 zum Streckenrekord von Porsche am Nürburgring bei. Im Porsche 919 lmpevo ermöglichte das Elastomer eine variable Steuerung der Aerodynamik, die für diese Rekordzeit mitverantwortlich war. Diese Steuerung der Aerodynamik erfordert bewegliche Bereiche im verwendeten Werkstoff CFK, die durch das faserverstärkte Elastomer ermöglicht wurden. mehr...

7. März 2019 - Produktbericht

Türaußengriff Grivory GVX und Grilon BG. (Bildquelle: Ems-Grivory)

Preisverleihung

SPE Automotive Award für Ems-Grivory

Zum 18. Mal verlieh die amerikanische Society of Plastics Engineers die Automotive Awards. Zu den Siegern 2018 zählt der schweizer Kunststoffanbieter Ems-Grivory, der mit unterschiedlichen Automobilzulieferern für drei innovative Kunststoffanwendungen in der Automobilindustrie ausgezeichnet wurde. mehr...

29. August 2018 - News

Der Laser wurde in die bestehende Anlagentechnik integriert. (Bildquelle: IKV)

Lightflex

Laserscanner flexibilisiert Herstellprozess von FVK-Prototypen

Komplexe, funktionalisierte Bauteile auf Basis faserverstärkter thermoplastischer Kunststoffe lassen sich heute schon mit integrierten Fertigungsverfahren in kurzen Zykluszeiten herstellen. Jedoch gelingt die wirtschaftliche Fertigung von Prototypen oder Kleinserien aufgrund der hohen Werkzeugkosten bisher nicht. Deshalb entwickelt das Institut für Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen gemeinsam mit Projektpartnern im Rahmen des BMBF‑Verbundprojekts Lightflex ein neuartiges, photonikbasiertes Fertigungsverfahren zur Steigerung der Flexibilität und geometrischen Komplexität für die Prototypen- und Kleinserienfertigung.  mehr...

27. Juli 2018 - Produktbericht

Für die Umformung von flächigen und vorgeformten Composite-Halbzeugen in der Großserie erwärmen Umluft-Temperieröfen mit Paternoster-Technik die Halbzeuge schonend, gleichmäßig und energiesparend. (Bildquelle: HK Präzisionstechnik)

Schnell und gleichmäßig auf Prozesstemperatur

Composite-Halbzeuge in der Großserie im Umluft-Temperierofen erwärmen

Zum Umformen und Umspritzen von flächigen und vorgeformten Composite-Halbzeugen müssen diese schonend, möglichst temperaturgenau und gleichmäßig – an der Oberfläche wie im Kern – auf Prozesstemperaturen bis 300 °C aufgewärmt werden. Für den Einsatz in Großserien soll das Aufwärmen zudem schnell und energiesparend sein. Infrarot-Strahler stoßen dabei immer häufiger an ihre Grenzen, vor allem, wenn es um Hybrid-Halbzeuge oder um dreidimensional geformte Halbzeuge geht. Hier sind Umluftöfen die technisch und wirtschaftlich bessere Wahl. mehr...

29. Juni 2018 - Fachartikel

Im RTM-Prozess die Taktzeiten senken und die Qualität erhöhen

Drapiergreifsystem verformt FVK-Halbzeuge während des Transports

Im RTM-Prozess die Taktzeiten senken und die Qualität erhöhen

In der RTM-Wertschöpfungskette ist der Transport der Textilzuschnitte zur Herstellung faserverstärkter Kunststoffe (FVK) von einem Produktionsschritt zum nächsten bislang nicht wertschöpfend. Mehr als das Verlagern von A nach B passiert währenddessen nicht. Ein Drapiergreifsystem ändert das: Damit lassen sich konfektionierte Gewebe oder Gelege bereits während des Transports in Form bringen. Ein wichtiger Schritt auf dem Weg hin zur serienmäßigen Herstellung von FVK im RTM-Prozess. Zudem ermöglicht der pixelartige Aufbau das Konfigurieren von Drapiergreifsystemen beliebiger Kontur. mehr...

19. Januar 2017 - Fachartikel

FVK-Bauteile

K 2016: Hybride Leichtbauhinterachse reduziert Achsgewicht um 37 Prozent

Elektromobilität ist ohne Leichtbau nicht denkbar. Die Gewichtsoptimierung steht daher weit oben auf der Agenda der Entwickler. Einen großen Schritt in diese Richtung hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, Darmstadt, getan. Im Rahmen des EU-Forschungsprojektes Epsilon, das dem Leistungsfeld Leichtbau zugeordnet ist, entwickelte das Institut eine Hinterachse mit deutlich reduziertem Gewicht. mehr...

15. September 2016 - Produktbericht

Erster per Hybrid-Molding hergestellter Stoßfängerträger weltweit

FVK

Erster per Hybrid-Molding hergestellter Stoßfängerträger weltweit

Im neuen Brennstoffzellenauto von Honda kommt eine besondere Leichtbautechnologie von Lanxess, Köln, zum Einsatz. Der Träger des rückwärtigen Stoßfängers wird aus PA6-basiertem Tepex, einem faserverstärkten Verbundmaterial und dem Hochleistungskunststoff Durethan hergestellt. mehr...

8. August 2016 - Produktbericht

Drei Jahre Forschung: Projekthaus Composites gibt Neuentwicklungen in die operativen Segmente

FVK

Drei Jahre Forschung: Projekthaus Composites gibt Neuentwicklungen in die operativen Segmente

Verbundwerkstoffe sind längst unverzichtbar, wenn es darum geht, leichtere Autos oder leistungsstarke Windkraftanlagen zu bauen. Und doch scheitert die Fertigung in der Großserie bislang oft an der komplexen und kostenintensiven Handhabung. Das könnte sich nun ändern: Evonik, Essen, hat ein interdisziplinäres Team im Projekthaus Composites drei Jahre lang auf die Suche nach Lösungen geschickt. mehr...

19. Juli 2016 - Produktbericht

Faserverstärkte Kunststoffe für mobile Leichtbauanwendungen

Hybrider Leichtbau

Faserverstärkte Kunststoffe für mobile Leichtbauanwendungen

Für die Automobilindustrie entwickelt das Fraunhofer PAZ, Schkopau, besonders leichte und robuste Kunststoffteile: UD-Tapes, also faserverstärkte Hybridstoffe aus zwei oder mehreren Materialien. Ziel ist es, schwere und energieintensive Metallkonstruktionen zu ersetzen. mehr...

5. April 2016 - Produktbericht

Evonik schließt Partnerschaft mit Material-Foschungsinstitut IACMI in USA

Leichtbau mit Kunststoff-Materialverbünden

Trendscout FVKs: Material, Verarbeitung, Prüfung

Parallel zum wachsenden Markt entwickeln sich die Materialien, Verfahren und Maschinen für faserverstärkte Kunststoffbauteile dynamisch. Neben zahlreichen Werkstoffen wächst auch das Angebot an Anlagen, die speziell auf die Eigenheiten der FVKs ausgelegt sind. Nicht zuletzt werden auch Verarbeitungsverfahren, wie das Flechten, langsam großserientauglich. mehr...

19. Februar 2016 - Fachartikel

Carbon-Verarbeitung in der Fahrradherstellung

Leichtgewicht dank Carbonfasern

Carbon-Verarbeitung in der Fahrradherstellung

Die Verwendung von Carbonfasern in der Fahrradindustrie nimmt weiter zu. Nicht nur in den Hightech-Rennrädern der Profisportler wird dieser leichte Werkstoff verwendet. Die Entwicklung und Verarbeitung von Carbonfasern zu hochwertigen Rahmen erfordert ein hohes Ingenieurs- und Fertigungs-Know-how. Das Herstellen der Prototypen erleichtern zwar 3D-Drucker, aber den Carbon-Rahmen in Serie zu fertigen ist komplexer. Neben dem Design für die Flächengestaltung sind die Entwickler bei der Funktionsintegration und immer dünneren Wandstärken gefordert, was wiederum die Konstruktion der Produktionswerkzeuge verkomplizieren kann und ein Automatisieren des Herstellprozesses erschwert. Die nur 600 g schweren Rahmen müssen im Anschluss noch eine strenge Qualitätskontrolle mit einem Computertomographie-System durchlaufen. mehr...

29. Januar 2016 - Fachartikel

Maßgeschneiderte Systemlösung für carbonfaserverstärkter Bauteile

FVK-Verarbeitung

Maßgeschneiderte Systemlösung für carbonfaserverstärkter Bauteile

Fritzmeier Composite entwickelt und produziert Bauteilen für die Automobilindustrie auf Basis von Faserverbundwerkstoffen. 2014 investierte das Unternehmen in eine weitere HD-RTM-Maschine von KraussMaffei, München, und fertigt hier unter anderem carbonfaserverstärkte Karosserie-Bauteile an. mehr...

11. Januar 2016 - Produktbericht

Hanf macht Automobile leichter

Bauteile aus nachwachsenden Rohstoffen

Hanf macht Automobile leichter

Unabhängigkeit von der Ressource Erdöl – das ist das langfristige Ziel eines Automobilzulieferers aus Frankreich. Ein Schritt auf diesem Weg ist das hanfverstärkte Polypropylen, das nun für Serienteile – zum Beispiel für Instrumententafeln, Türverkleidungen und Mittelkonsolen eingesetzt werden kann. Die mechanischen Eigenschaften und die Möglichkeiten der Verarbeitung sind vergleichbar mit herkömmlichen Kunststoffen, das Gewicht der Bauteile sinkt dank der Faserverstärkung. Der Werkstoff wurde in die Aufbereitungs- und Recyclingstandards der Automobilbranche aufgenommen. Für die Zukunft soll die PP-Harzbasis durch einen Kunststoff aus nachwachsendem Rohstoff ersetzt werden. mehr...

18. November 2015 - Fachartikel

Die Vollelektrische: Schnell, genau, leise

FVK-Bauteile

Die Vollelektrische: Schnell, genau, leise

Etwa 60 Spritzgießmaschinen mit einer Schließkraft zwischen 250 und 3.500 kN stehen in den Hallen von Iskra, Kranj, Slowenien. Gut ein Drittel der Maschinen hat Sumitomo Demag, Schwaig, geliefert. Die überwiegende Anzahl der Anlagen verarbeitet Thermoplaste, einige auch Duroplaste. Vor allem technische Kunststoffe finden dort ihren Einsatz, denn viele Bauteile müssen hohen Temperaturen standhalten und eine hohe Festigkeit aufweisen. mehr...

6. Mai 2015 - Produktbericht

Seite 1 von 212