Forschungsprojekt

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel
und Hintergrundberichte zum Thema "Forschungsprojekt".

DI Filipp Pühringer, Leitung Verfahrenstechnische Entwicklung bei Wittmann Battenfeld, Ing. Bernhard Schaufler, Gebietsvertriebsleiter Wittmann Battenfeld, Mag. Georg Tinschert, Geschäftsführer Wittmann Battenfeld, Assoz. Prof. Dr. Gerald Berger-Weber, Projektleiter INQCIM an der Montanuniversität Leoben (MUL), Univ. Prof. Dr. Walter Friesenbichler, Leiter Lehrstuhl Spritzgießen von Kunststoffen an der MUL, Priv. Doz. Dr. Dieter P. Gruber, Gruppenleiter Robot Vision and Artificial Intelligence am Polymer Competence Center Leoben bei der Übergabe der Produktionszelle. (Bildquelle: Wittmann Battenfeld)

Produktionszelle für Forschungsprojekt

Wittmann unterstützt Montanuniversität Leoben

Der österreichische Spritzgießmaschinenhersteller Wittmann Battenfeld, Kottingbrunn, stellt der Montanuniversität in Leoben, Österreich, eine Eco Power 110 mit integrierter Peripherie zur Verfügung. Die Hochschule koordiniert des Forschungsprojekt INQCIM und erhält die Produktionszelle als Dauerleihgabe für die Laufzeit des Projektes. mehr...

18. Februar 2019 - News

Plasmadüse bei der Aktivierung eines Kunststoff-Probekörpers. (Bildquelle: SKZ)

Folienkaschieren von PVC-Fensterprofilen

Ohne Primer mit Atmosphärendruck-Plasma

Aktuelle Kaschierprozesse für Fensterprofile nutzen nasschemische Primer zum Reinigen der Oberflächen und zum Verbessern der Hafteigenschaften des Klebeverbunds. Der in der Regel hohe Gehalt an Lösemitteln sowie generell das Toxizitätspotenzial einiger heute verwendeter Primer führen häufig zu Problemen im Arbeitsschutz und in der Prozessführung. Durch die permanente Verschärfung der Gesetzeslage muss außerdem davon ausgegangen werden, dass künftig weitere Primer kennzeichnungspflichtig werden. Eine mögliche Alternative für den Primerauftrag bei der Profilkaschierung ist die Aktivierung und Abscheidung von Haftvermittler-Schichten mit Atmosphärendruck-Plasma. mehr...

28. Januar 2019 - Fachartikel

Nadine Magura, wissenschaftliche Mitarbeiterin am IKV (Mitte) bei der Verleihung der Förderurkunde im BMVI in Berlin. Rechts neben ihr Steffen Bilger; links im Bild ist Daniel Schneider, Abteilungsleiter für FVK am IKV. (Bildquelle: BMVI)

BMVI fördert Forschungsprojekt "Delfin"

Drucktanks für Brennstoffzellenfahrzeuge

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen ist Projektpartner beim Brennstoffzellen-Forschungsprojekt „Delfin“. Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Berlin, überreichte einen Förderbescheid in Höhe von rund 7,5 Mio. EUR. Das IKV ist unter anderem mit Forschungsarbeiten zu einer Inline-Überwachungsmethode für den Wickelprozess von Druckbehältern beteiligt. mehr...

28. Januar 2019 - News

(Bildquelle: bridge - stock.adobe.com)

Digitale Werkzeuge

SKZ startet mit Partnern EU-Projekt Di-Plast

Das SKZ, Würzburg, hat zusammen mit dem Wuppertal Institut, Wuppertal, und fünf weiteren internationalen Projektpartnern das Projekt „Di-Plast“ gestartet. Im Rahmen des Projekts wird eine Wertschöpfungsstufen übergreifende Systemlösung erarbeitet, die auf prozessbeobachtender Sensor- und Messtechnik sowie Data-Analytics- und Value-Stream-Management-Methoden basiert. mehr...

17. Januar 2019 - News

Aus rezykliertem Verpackungsabfall entsteht im Fraunhofer IVV eine reine PE-Folie mit Neuware-Eigenschaften. (Bildquelle: Fraunhofer IVV)

Forschungsprojekt "Circular Packaging" gestartet

Creasolv Prozess von Fraunhofer IVV ist Lösung für das Verpackungsrecycling

Das Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV, Freising, hat das Projekt „Circular Packaging“ gestartet, an dessen Ende eine industrielle Demonstrationsanlage für das Recycling von Kunststoffverpackungen stehen soll. Verpackungsabfälle werden in dieser Anlage so schonend verwertet werden können, dass sie für den erneuten Einsatz als hochwertige Packstoffe geeignet sind. Die Grundlage dafür bildet der am Fraunhofer IVV entwickelte Creasolv Prozess. mehr...

15. Januar 2019 - News

Mittels in-situ CT ermittelte Deformation einer Klebeschicht unter Last. (Bildquelle: SKZ)

SKZ und Fraunhofer IIS starten BMWi-Vorhaben

In belasteten Klebverbindungen die Spannungsverteilung direkt messen

In einer gemeinsamen Studie konnten das SKZ und das Fraunhofer IIS in Würzburg zeigen, dass sich die Computertomographie prinzipiell zur Livemessung von spannungsinduzierten, dreidimensionalen Formveränderungen einer Klebschicht unter Last eignet. Aufbauend auf diesen vielversprechenden Ergebnissen starten das SKZ und das IIS (Gruppe Nano CT) das Kooperationsprojekt „Entwicklung einer Messmethode zur Bestimmung der Spannungsverteilung bei belasteten flexiblen Klebverbindungen mithilfe von in-situ Röntgen-Tomographie.“ Das Projekt beginnt im November 2018 und seine Gesamtlaufzeit erstreckt sich über 24 Monate. mehr...

5. November 2018 - News

Untersuchung von Industrieabwässern

TU Darmstadt: Mikroplastik im Fluss

Mikroplastik gelangt auf verschiedenen Wegen ins Wasser und in den menschlichen Körper. Forscherinnen und Forscher der TU Darmstadt entwickeln Nachweisverfahren für Kunststoffpartikel in industriellen Abwässern, die bisher noch nicht im Fokus von Untersuchungen standen. In Zusammenarbeit mit der Industrie arbeiten sie zudem an Methoden, den Eintrag der Partikel ins Wasser zu verhindern. mehr...

26. Oktober 2018 - News

Dem Lebensmittelverderb aktiv entgegenwirken. (Bildquelle: SKZ)

Antimikrobielle Folien

Forschungsprojekt: Biofolien als antimikrobielle Elektrete

Die Wahl geeigneter Lebensmittelverpackungen kann dem Lebensmittelverderb entgegenwirken und die Haltbarkeit verlängern. Hier besitzen Biokunststoffe ein Zukunftspotenzial, wenn es um die Verpackung von Produkten mit vergleichsweise kurzen Lebenszyklen geht. mehr...

22. Oktober 2018 - Produktbericht

Die Entformung von PUR-Formteilen aus komplexen Werkzeug, wie bei dem dargestellten eigenverriegelten Schäumwerkzeug, soll künftig trennmittelfrei erfolgen. (Bildquelle: FRIMO)

IKV und IFAM erforschen Einsatz plasmapolymerer Werkzeugbeschichtungen

Polyurethan-Formteile ohne Trennmittel fertigen

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen erforscht in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung (IFAM), Bremen, den Einsatz plasmapolymerer Werkzeugbeschichtungen zur trennmittelfreien Herstellung von Polyurethan-Formbauteilen. Im aktuellen Folgeprojekt wird unter anderem die Standfestigkeit der Werkzeugbeschichtung im Produktionswerkzeug untersucht. mehr...

22. Oktober 2018 - News

Übergabe des Bewilligungsbescheids an die Projektpartner für das Projekt Sense-Skin durch den bayerischen Staatsminister Franz Josef Pschierer (Mitte rechts) und den Präsidenten der Bayerischen Forschungsstiftung, Professor Arndt Bode (Mitte links). (Bildquelle: Neue Materialien Bayreuth)

F&E / Spritzgießen

Projekt Sense-Skin entwickelt Softtouch-Funktionsoberfläche für einstufigem Spritzgießprozess

Ein Konsortium aus Unternehmen und Forschungseinrichtungen hat sich in dem Projekt Sense-Skin zusammengefunden, um neue Materialien zu entwickeln, mit denen funktionsintegrierte Softtouch-Komponenten in einem einstufigen Spritzgießprozess hergestellt werden können. Das Projekt wird von der Bayerischen Forschungsstiftung gefördert. mehr...

30. Juli 2018 - News

Eine Verfahrenskombination aus Spritzgießen von Metallersatzkunststoffen mit leichten Schäumen erzeugt leichte, hochfeste Bauteile im Zwei-Komponenten-Sandwichspritzguss. Das Leichtbauteil im Bild hat eine Gesamtbauteildichte von 0,77 g/cm³. (Bildquelle: KUZ)

2k-Spritzguss mit Schaumkern

Spritzgießen von Sandwiches: Perspektive für kostengünstigen Leichtbau

Eine Verfahrenskombination aus Spritzgießen von Metallersatzkunststoffen mit leichten Schäumen erzeugt leichte, hochfeste Bauteile im Zwei-Komponenten-Sandwichspritzguss. Dies erfolgt im One-Shot-Verfahren und ermöglicht somit die preisgünstige Großserienherstellung. Sandwichartig aufgebauten Leichtbauteile demonstrieren die Eignung für flächige, schalenförmige Anwendungen mit tragender oder lastaufnehmender Funktion. Ihre besondere Eigenschaft ist ihre höhere Biegesteifigkeit im Vergleich zu einem Bauteil aus kompaktem Material. Dies ermöglicht es, Leichtbauteile für viele neue Anwendungen herzustellen. Dazu gehören mobile Systeme, aber auch der Maschinenbau und technische Bauteile mit tragender Funktion. mehr...

11. Oktober 2017 - Fachartikel

Verschleißuntersuchungen von Glas‐ und Metallbögen

Forschungsprojekt

Verschleißuntersuchungen von Glas‐ und Metallbögen

Um zu analysieren, ob Glas im Vergleich zu Metall das bessere Material für Rohrleitungen in pneumatischen Förderanlagen ist, hat die Hochschule Aalen gemeinsam mit Schott, Mainz, eine zweijährige Versuchsreihe gestartet. mehr...

23. September 2016 - News

Prüfen geschweißter Fluorkunststoffbauteile

Forschungsprojekt am SKZ

Prüfen geschweißter Fluorkunststoffbauteile

Ziel des Projektes ist es, relevante Messgrößen für eine aussagekräftige Prüfung zu erhimmteln und darauf aufbauend speziell an die Werkstoffgruppe der Fluorkunststoffe angepasste Prüfmethoden festzulegen. Diese sollen eine eindeutige, schnelle und aussagekräftige Beurteilung der Nahtqualität ermöglichen. Zum Abschluss sollen Handlungsempfehlungen und Prüfdokumentationen erstellt werden. mehr...

21. November 2014 - News

Forschungsprojekt: Kunststoff mit Lasern bearbeiten

Fügeverfahren

Forschungsprojekt: Kunststoff mit Lasern bearbeiten

Um den Einsatz von Laserstrahlen beim Herstellen von Mikrokanalbauteilen geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen in Friedberg. Das Land Hessen fördert das Vorhaben im Programm Forschung für die Praxis für ein Jahr mit 35.000 Euro. mehr...

25. Juli 2014 - News