Forschungsprojekt

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel
und Hintergrundberichte zum Thema "Forschungsprojekt".

Ein Rohöltropfen auf einer Wasseroberfläche  wird sekundenschnell von einem Blatt des Schwimmfarnes Salvinia adsorbiert und aus dem Wasser gezogen.(Bildquelle: Uni-Bonn/W. Barthlott, M. Mail)

Forschungsprojekt

Öl von Wasseroberflächen entfernen

Öl stellt für Wasserlebewesen eine erhebliche Gefahr dar. Forscher der Universitäten Bonn und Aachen sowie der Heimbach-Gruppe, Düren, haben eine Methode entwickelt, solche Verunreinigungen zu beseitigen. Textilien mit speziellen Oberflächeneigenschaften schöpfen das Öl dabei passiv ab und transportieren es in einen schwimmenden Behälter. Als Vorbild dienten den Wissenschaftlern dabei Oberflächen aus dem Pflanzenreich. mehr...

23. April 2020 - News

3D-Simulation der Feststoffförderung im Doppelschneckenextruder mittels Diskrete-Elemente-Methode. (Bildquelle: IKT)

Forschungsprojekt Extrusion

IKT setzt Diskrete-Elemente-Methode ein

Das Institut für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart forscht an der effizienten Auslegung von gleichläufigen Doppelschneckenextrudern unter Einsatz der sogenannten Diskrete-Elemente-Methode. Dadurch werden kostspielige Trial-and Error-Versuche beim Auslegen der Einzugszone vermieden. mehr...

21. April 2020 - News

Im Projekt "Virtuelle Kollaborationslabore" werden Virtual- und Augmented-Reality-Technologien für die Lehre entwickelt. (Bildquelle: M. Gaedtke, M.J. Krause, LBRG, KIT)

Forschungsprojekt

„Virtuelle Kollaborationslabore“ des KIT erhalten Landesförderung

Das baden-württembergische Wissenschaftsministerium fördert das Projekt „Virtuelle Kollaborationslabore“ des Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit Mitteln der Digitalisierungsstrategie digital@bw. Es handelt sich um eines von fünf Vorhaben zum anwendungsorientierten Erforschen von Virtual- und Augmented-Reality-Lern- und Lehrkonzepten an Hochschulen. Insgesamt stehen hierfür rund 1,8 Millionen Euro bereit. mehr...

15. April 2020 - News

Kaffeesatz soll zu hochwertigen Zwischenprodukten verarbeitet werden. (Bildquelle: Fraunhofer Umsicht)

Inka

Kaffeesatz als Rohstoffquelle

Allein in der EU werden etwa eine Million Tonnen Reststoffe pro Jahr durch Kaffeesatz erzeugt. Das Forscherteam von Fraunhofer Umsicht, Oberhausen, beschäftigt sich nun in dem Projekt Inka mit der Ausarbeitung und Validierung eines industrienahen Ansatzes zur Überführung kommerziell anfallenden Kaffeesatzes in hochwertige Zwischenprodukte. mehr...

14. April 2020 - Produktbericht

Extrudierte Wabenkörper. (Bildquelle: IKT)

Forschungsprojekt

Mobile und regenerative Wärmespeicher extrudieren

Zwei Institute der Universität Stuttgart forschen an einem mobilen und regenarativen Wärmespeicher auf Basis Kunststoff/Zeolith-Wabenkörper, um industrielle Abwärme zu nutzen. Das Projekt wird vom Institut für Kunststofftechnik (IKT) gemeinsam mit dem Institut für Gebäudeenergetik, Thermotechnik und Energiespeicherung (IGTE) bearbeitet. mehr...

8. April 2020 - News

Die beiden Projektpartner bündeln erneut ihre Expertisen in den Bereichen Fasern und technische Kunststoffe. (Bildquelle: SKZ)

Kurzfaserverstärkte TPE

Forschungsprojekt: elastische TPS für höhere Temperaturen

Das Kunststoff-Zentrum, Würzburg, und das Thüringische Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung, Rudolstadt, forschen gemeinsam im IGF-Forschungsprojekt ´Kurzfaserverstärkte TPE´. Ziel ist, die Anwendung styrolbasierter Thermoplastischer Elastomere in der Dichtungstechnik durch einen gezielten Einsatz von Verstärkungsfasern für Anwendungen zu erweitern. Thermoplastische Elastomere verbinden viele Eigenschaften der Gummiwerkstoffe mit denen der Thermoplaste. mehr...

6. April 2020 - Produktbericht

Das Projekt soll das Laserauftragschweißen zu einer prozesssicheren Technik weiterentwickeln, mit der sich Blechhalbzeuge gezielt lokal verstärken lassen. (Bildquelle: Fraunhofer ILT)

Laval

Gezielt verstärkt: Laserauftragschweißen optimiert den Leichtbau

Eine neue Anwendung für das additive Laserauftragschweißen wollen das Automotive Center Südwestfalen, Attendorn, und das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik, Aachen, im Verbundprojekt Laval angehen. Im Mittelpunkt steht die Validierung eines Verfahrens, mit dem sich Stahl- und Aluminiumbleche mit Hilfe des Laserauftragschweißens lokal verstärken lassen. Im Jahr 2017 startete das Institut das mittlerweile abgeschlossene AIF-Projekt ´Materialeffiziente Herstellung belastungsangepasster Blechbauteile mit durch Laser additiv aufgebrachten flexiblen Verstärkungszonen´. mehr...

3. April 2020 - Produktbericht

Ressourceneffizienz spielt bei der Entwicklung, Produktion und Anwendung von Kunststoffen eine besonders große Rolle. Deswegen rücken Kunststoffe auf Basis nachwachsender Rohstoffe verstärkt in den Mittelpunkt. (Bildquelle: Tanja Grössing/Montanuniversität Leoben)

Palettenverpackung

Forschungsprojekt: alternative Wickelfolien für den Transport

Wir alle kennen das Bild: Paletten sind mit Unmengen an Folien umwickelt, die danach in den Müll wandern. In Europa werden jährlich rund 25,8 Millionen Tonnen Plastikabfall produziert, wobei 59 Prozent davon auf den Bereich der Verpackungen entfallen. „Derzeit wird massiv Geld in die Erforschung und Entwicklung neuer biobasierter Kunststoffe gesteckt, diese sind jedoch preislich noch nicht konkurrenzfähig“, erläutert Dr. Michael Feuchter vom Lehrstuhl für Werkstoffkunde und Prüfung der Kunststoffe der Montanuniversität Leoben, Österreich. mehr...

31. März 2020 - Produktbericht

Prozessablauf der aktuellen im Vergleich zur angestrebten Fertigungsvariante (Bildquelle: IKT Stuttgart)

High-Trans-Form

Hochtransparente Twin-Sheet-Thermoformhohlkörper

Das Thermoformen eignet sich insbesondere für die Herstellung geometrisch einfacher Bauteile. Jedoch existiert mit dem Twin-Sheet-Verfahren auch eine Thermoformvariante, die aus einem kombinierten Thermoform- und Fügeprozess besteht und mit der innerhalb eines Prozessschrittes komplexere Bauteilstrukturen wie beispielsweise behälterartige Produkte hergestellt werden können. mehr...

26. März 2020 - Produktbericht

Demonstrator einer Innentürverkleidung im Multi-Material-Design. (Bildquelle: Arburg)

Leichtbau mit Langglasfasern

Effiziente Fertigung hochfester Bauteile

Große Themen in Verbindung mit der Automobilindustrie sind Elektromobilität und autonomes Fahren. Zudem werden die Anforderungen hinsichtlich Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit immer höher. Wie sich mit langglasfaserverstärkter Kunststoffe belastbare Bauteile effizient und wirtschaftlich herstellen lassen, zeigt ein Spritzgießmaschinenhersteller am Beispiel Faser-Direkt-Compoundieren (FDC). Das hohe Potenzial dieses Leichtbauverfahrens spiegelt sich auch in zahlreichen Forschungsprojekten wieder. mehr...

24. März 2020 - Fachartikel

IBM

Zusammenarbeit

Fraunhofer und IBM bringen Quantenrechner nach Deutschland

Die Fraunhofer-Gesellschaft und IBM haben vereinbart, Quantencomputing in Deutschland voranzubringen. Im Mittelpunkt der Kooperation steht der Zugriff auf einen IBM-Quantencomputer unter dem Dach eines bundesweiten Fraunhofer-Kompetenznetzwerks. Ziel ist es, Technologie, Anwendungsszenarien und Algorithmen zu erforschen sowie Kompetenzen aufzubauen und Wettbewerbsvorteile für die hiesige Wirtschaft und Wissenschaft zu generieren. Dafür erhalten Unternehmen und Forschungseinrichtungen Zugriff auf IBM-Quantencomputer in Deutschland und den USA. mehr...

16. März 2020 - News

Freude über den Startschuss: Willi Frantz (Geschäftsführer der TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland GmbH), Prof. Dr. Ralf B. Wehrspohn (Vorstand Fraunhofer-Gesellschaft), Gerd Unkelbach (Leiter Fraunhofer CBP), Dr. Sylvia Schattauer (stv. Leiterin Fraunhofer IMWS), Prof. Dr. Armin Willingmann (Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt), Dr. Joachim Wicke (Vorstandsvorsitzender HYPOS e.V., von links).

Wasserstoff aus regenerativen Energien

Elektrolyseversuchs- und Skalierungsplattform Hy2Chem

Wasserstoff gilt als Energieträger der Zukunft – zurecht, wenn er mit Strom aus erneuerbaren Energien und Wasser gewonnen wird. Am Chemiestandort Leuna entsteht nun eine entsprechende Elektrolysetest- und -versuchsplattform (ELP) und die Skalierungsplattform Hy2Chem. Mit dieser soll der im Großmaßstab erzeugte Wasserstoff zur nachhaltigen Herstellung von Grundchemikalien und Kraftstoffen genutzt werden. Das Fraunhofer-Zentrum für Chemisch-Biotechnologische Prozesse CBP in Leuna und das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS in Halle (Saale) treiben die Entwicklung und Skalierung voran. mehr...

10. März 2020 - News

Schematischer Versuchsaufbau zur experimentellen Ermittlung des Blasenwachstums von treibmittelbeladenen Kunststoffschmelzen (Bildquelle: IKT)

Simulationsmodell

Analyse und Vorhersage des Schaumbildungsverhaltens von Kunststoffen

In einem durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft  geförderten Projekts erforscht das Institut für Kunststofftechnik, Stuttgart, das Blasenwachstumsverhalten und dessen Simulation von treibmittelbeladenen Kunststoffschmelzen im realen Prozess.  mehr...

9. März 2020 - Produktbericht

Wendelverteilerwerkzeug (Bildquelle: alle IKV)

Wendelverteiler mit Drosseln

Masseströme homogenisiert, Dickenverteilung gleichbleibend

Bei der Extrusion von Folien ist das Erzielen einer homogenen Dicke ein wichtiges Qualitätsziel. Da es trotz des Einsatzes von Wendelverteilerwerkzeugen mit Vorverteiler dennoch zu Dickenschwankungen kommt, hat eine Forschungseinrichtung in einem Projekt versucht, die Schwankungen des Volumenstroms durch Druckverlustausgleich zu vereinheitlichen. Die erzielten Ergebnisse stammen aus Simulationen und praktischen Versuchen. mehr...

4. März 2020 - Fachartikel

Ein CFK-Boostergehäuse, gefertigt mittels digitalisiertem  Vakuuminfusionsprozess, wurde erstmals auf dem Deutschen Luft- und  Raumfahrtkongress in Darmstadt 2019 (Bildquelle: Fraunhofer LBF)

Infusion 4.0

Integrierte Sensoren sichern und überwachen Herstellung dickwandiger CFK-Strukturen

Mit CFK-Boostergehäusen fertigt MT Aerospace, Augsburg, große CFK-Bauteile für die Raumfahrt im Vakuuminfusionsverfahren. Bei der Vakuuminfusion wird eine trocken gewickelte Vorform in einem Vakuumsack durch Harz infiltriert, und währenddessen werden die Elemente in einem Ofen langsam gedreht. Um die Fließfront des einströmenden Harzes zu überwachen und Prozesse zu optimieren, wird eine intelligente Sensorik benötigt.  mehr...

22. Januar 2020 - Produktbericht