Forschungsprojekt

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel
und Hintergrundberichte zum Thema "Forschungsprojekt".

Multi-Material-Design vereint im Fupro-Demonstratorbauteil. (Bildquelle: TU Dresden/Forel)

Materialica-Award

Multi-Material-Design mit Gold-Award ausgezeichnet

Leichtbauforscher der Technischen Universität Dresden wurden für die Kombination von Organoblech und Faserverbund-Hohlprofilen im Spritzgießprozess mit dem Materialica-Award in Gold ausgezeichnet. Das BMBF-Projekt Fupro wurde im Rahmen der internationalen Fachmesse für Mobilität 4.0 „eMove-360° Europe 2019“ prämiert und erhielt den Preis in der Kategorie „Surface & Technology“. mehr...

15. November 2019 - News

Lufteinschlüsse nach Leiterbahnfüllung (Bildquelle: IKV)

Prozesssimulation zum Optimieren des integrierten Metall/Kunststoff-Spritzgießens

Langzeitbeständige Leiterbahnen

Durch das Integrierte Metall/Kunststoff-Spritzgießen (IMKS) kann die Kontaktierung von einzelnen elektronischen Bauteilen erheblich beschleunigt und wirtschaftlicher gestaltet werden. Für eine hohe Betriebssicherheit ist dabei eine ausfallsichere, bestenfalls stoffschlüssige Verbindung zwischen Leiterbahn und elektrischem Bauelement essenziell. Zum Festlegen der dabei bestmöglichen Parameter werden zunächst simulative Untersuchungen durchgeführt, auf Basis derer die spätere praktische Umsetzung erfolgt. mehr...

5. November 2019 - Fachartikel

Werkzeug mit servoelektrisch angetriebenem Heißkanal für die Umsetzung der neuen Regelstrategie. (Bildquelle: IKV)

Bauteilqualität verbessern

Werkzeuginnendruck in der Nachdruckphase regeln

Unvermeidbare Störeinflüsse in der Spritzgießproduktion führen dazu, dass trotz identischer Maschineneinstellungen die Temperatur- und Druckverläufe in der Kavität nicht exakt reproduziert werden können und Qualitätsprobleme entstehen. Es sind daher zahlreiche Ansätze zur Regelung des Spritzgießprozesses entwickelt worden, um die Formteilqualität und deren Reproduzierbarkeit zu verbessern. Die Forschung belegt, dass durch die Anwendung von Konzepten eine Werkzeuginnendruckregelung mit einer an das zu verarbeitende Material angepassten Nachdruckphase, im Vergleich zu konventionellen Regelungsstrategien, eine deutliche Verbesserung der erreichbaren Formteilqualität aufweist. mehr...

22. Oktober 2019 - Fachartikel

Mit dem Standard-Rollenschlitten mit vier Fixierungsschrauben sind die Proben nur ungenügend fixiert. (Bildquelle: SKZ)

Hart-Weich-Verbund

Additiv gefertigte Zweikomponentenbauteile

Die Verbundhaftung zwischen einem harten und weichen Material an einem Bauteil, das durch additive Fertigung hergestellt wurde, ist noch ein weitgehend unerforschtes Gebiet. Chemische, physikalische und mechanische Wechselwirkungen sind derzeit noch nicht bekannt. In einem Forschungsprojekt werden hier die ersten Grundsteine durch praktische Versuche gelegt. mehr...

9. Oktober 2019 - Fachartikel

E-Scooter mit Trittbrett aus Granit im Verbund mit Carbonfasern aus Algen (Bildquelle:  Andreas Battenberg/TUM)

Green Carbo

Neue Materialien mit Carbonfasern aus Algen

Im Verbund mit heimischem Granit oder anderen Hartgesteinen ermöglichen Carbonfasern völlig neue Konstruktionsmaterialien und Baustoffe. Theoretische Berechnungen zeigen: Werden die Carbonfasern aus Algenöl hergestellt, entzieht die Herstellung der Materialien der Atmosphäre mehr Kohlendioxid als dabei freigesetzt wird. Ein von der Technischen Universität München angeführtes Forschungsprojekt soll diese Technologien nun weiter voranbringen.  mehr...

13. September 2019 - Produktbericht

Dr. Julian Thiele vom IPF Dresden erhält einen ERC Starting Grant. (Bildquell: Daniel Koch)

Forschungs- und Entwicklungsprojekt

Forscher vom IPF Dresden mit ERC Starting Grant ausgezeichnet

Dr. Julian Thiele vom Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden (IPF) erhält einen ERC Starting Grant für das Projekt „3D-Part-Form“ vom Europäischen Forschungsrat (ERC). Der Forschungsrat fördert in den nächsten 5 Jahren mit ca. 1,5 Mio. EUR die Entwicklung eines neuartigen Ansatzes in der additiven Fertigung, der den komplexen Anforderungen an Polymermaterialien in Sensorik, Informationsverarbeitung, Robotik und bioinspirierten Strukturen gerecht werden soll. mehr...

4. September 2019 - News

Ein Sensor überträgt die Schwingungsspektren der Blisks via 5G mit Latenzen von bis zu einer Millisekunde an eine Software. (Bildquelle: Fraunhofer IPT)

Forschungsprojekt

Fraunhofer IPT vernetzt Fertigung kabellos mit 5G

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen, vernetzt mit internationalen Partnern die industrielle Fertigung kabellos mit 5G. In dem Forschungsprojekt „5G-Smart: 5G for smart manufacturing“ erprobt das Konsortium das Zusammenspiel zwischen 5G und modernsten Fertigungsanlagen wie ferngesteuerte Industrierobotik, drahtlose Prozessüberwachung in der Fertigung und mobile Robotik. Und das europaweit in einer Fabrik von Ericsson in Schweden, in der Werkzeugmaschinenfabrik des Fraunhofer IPT in Aachen und in einer Halbleiterfabrik von Bosch in Reutlingen. mehr...

27. August 2019 - News

Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert, Dr. Thomas Neumeyer und Prof. Volker Altstädt, Neue Materialien Bayreuth, gemeinsam mit Dr. Bernhard Häupler, Dr. Edgar Quandt und Dr. Thomas Rhönisch von Rehau (von links) bei der Übergabe des Förderbescheids im Bayerischen Wirt-schaftsministerium in München. (Bildquelle: StMWi/A. Metzler)

Forschungsprojekt

Großformteile mit Large Area Additive Manufacturing herstellen

Rehau, Rehau, und die Neuen Materialien Bayreuth, Bayreuth, starten gemeinsam ein Forschungsprojekt, in dem Großformteile durch Large Area Additve Manufacturing hergestellt werden. Das Projekt wird vom Freistaat Bayern gefördert. mehr...

21. August 2019 - News

Im Forschungsprojekt am SKZ wird ein Prüf- und Auswerteverfahren entwickelt, mit dem die werkstofflichen Einsatzgrenzen bestimmt werden können. (Bildquelle: SKZ)

Forschungsprojekt

SKZ entwickelt Verfahren zum Bestimmen werkstofflicher Einsatzgrenzen

Das SKZ, Würzburg, entwickelt im Zuge eines Forschungsprojektes ein Verfahren, mit dem kostengünstig die materiellen Einsatzgrenzen für thermoplastische Kunststoffbauteile bestimmt werden können. mehr...

13. August 2019 - News

Dr. Alexander Knospe (vorne, Mitte), Leiter Innovationsmanagement bei Plasmatreat und Moplasdekon Verbundkoordinator, präsentiert zusammen mit seinen Plasmatreat-Kollegen Prof. Dr. Thomas Schmitt-John (li) und Sebastian Guist (re) den mobilen Plasma-Desinfektor. Im Hintergrund: Krankentransportwagen des BRK. (Bildquelle: Plasmatreat)

Forschungs- und Entwicklungsprojekt

Im Katastrophenfall mit Plasma Schutzausrüstung dekontaminieren

Zum Abschluss ihres dreijährigen Forschungs- und Entwicklungsprojekts Moplasdekon (Mobile Plasma-Dekontamination) stellten die Verbundpartner Plasmatreat, Steinhagen, Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV), Freising und m-u-t, Wedel, zusammen mit dem Bayerischen Roten Kreuz (BRK) Ende Juli eine neu entwickelte mobile Plasma-Dekontaminationsanlage zum Einsatz im Katastrophenschutz vor. mehr...

31. Juli 2019 - News

Handorthese aus Biocompound. (Bildquelle: Dambeck)

Biopolymer-Compounds

Orthesen und Prothesen aus biobasierten Kunststoffen

Tecnaro, Ilsfeld, kam die Aufgabe zu, geeignete Biopolymere, Naturfasern und Additive zu selektieren und daraus neue Compounds zu entwickeln. Besonderen Wert legte der Biopolymerhersteller dabei auf eine gute Verarbeitbarkeit im Plattenextrusionsprozess, die eine spätere industrielle Herstellung ermöglicht. Aus den ausgewählten Werkstoffen fertigten das Fraunhofer IPA, Stuttgart, und die Orthopädietechnik-Firma Dambeck, Kempten, verschiedene Orthesen und Prothesen, die sie diversen Tests unterzogen. mehr...

23. Juli 2019 - Produktbericht

Elementweise Berücksichtigung der Fasermikrostruktur bei der Berechnung der anisotropen mechanischen Eigenschaften (Bildquelle: IKT)

Vorhersage von Struktureigenschaften

Faserschädigung bei der Auslegung von LFT-Bauteilen berücksichtigen

Beim Spritzgießen langfaserverstärkter Thermoplaste werden die Fasern durch hydrodynamische Kräfte geschädigt. Da sowohl die Steifigkeit als auch die Festigkeit und Schlagzähigkeit eine Funktion der vorliegenden Faserlänge sind, lassen sich insbesondere Bauteile aus LFT mithilfe bestehender Simulationsmethoden nicht zuverlässig auslegen. mehr...

11. Juni 2019 - Produktbericht

Mit einer Turnkey-Anlage produziert die Firma Leoni vier Gehäusevarianten. Am Drehtisch stellen zwei Sechs-Achs-Roboter die bis zu 40 zu umspritzenden Schrauben pro Gehäuseteil lagerichtig bereit. (Bildquelle: Arburg)

Nachfrage nach Turnkey-Lösungen steigt

Veränderte Technologien im Automobilbau

Seit Jahren steigt einerseits die Komplexität von Fertigungszellen durch Einbindung vor- und nachgelagerter Prozesse. Zum anderen wünschen die Verarbeiter aufgrund immer schnellerer Produktwechsel, steigender Variantenvielfalt und, damit verbunden, immer kleinerer Stückzahlen sehr flexible Lösungen. Auf den Arburg Technologie-Tagen im März 2019 in Loßburg referierte Andreas Ziefle, Projektingenieur Turnkey, über Trends und Technologie-Veränderungen im Automobilbau und gab Praxisbeispiele zu innovativen Turnkey-Lösungen. mehr...

2. April 2019 - Fachartikel

Pure smart

Recycling von Polyurethan-Kunststoffen verbessern

Der Werkstoffhersteller Covestro, Leverkusen, ist Teil des neuen europaweiten Forschungsprojekts „PUReSmart“, das neun Unternehmen und akademische Einrichtungen aus sechs Ländern umfasst. mehr...

12. März 2019 - Produktbericht

DI Filipp Pühringer, Leitung Verfahrenstechnische Entwicklung bei Wittmann Battenfeld, Ing. Bernhard Schaufler, Gebietsvertriebsleiter Wittmann Battenfeld, Mag. Georg Tinschert, Geschäftsführer Wittmann Battenfeld, Assoz. Prof. Dr. Gerald Berger-Weber, Projektleiter INQCIM an der Montanuniversität Leoben (MUL), Univ. Prof. Dr. Walter Friesenbichler, Leiter Lehrstuhl Spritzgießen von Kunststoffen an der MUL, Priv. Doz. Dr. Dieter P. Gruber, Gruppenleiter Robot Vision and Artificial Intelligence am Polymer Competence Center Leoben bei der Übergabe der Produktionszelle. (Bildquelle: Wittmann Battenfeld)

Produktionszelle für Forschungsprojekt

Wittmann unterstützt Montanuniversität Leoben

Der österreichische Spritzgießmaschinenhersteller Wittmann Battenfeld, Kottingbrunn, stellt der Montanuniversität in Leoben, Österreich, eine Eco Power 110 mit integrierter Peripherie zur Verfügung. Die Hochschule koordiniert des Forschungsprojekt INQCIM und erhält die Produktionszelle als Dauerleihgabe für die Laufzeit des Projektes. mehr...

18. Februar 2019 - News

Seite 1 von 212