Elastomer

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel
und Hintergrundberichte zum Thema "Elastomer".

Norantox

Additiv-Portfolio um Antioxidantien und UV-Stabilisatoren erweitert

Antioxidantien und UV-Schutzsysteme gehören zu den am häufigsten verwendeten Additiven in der Kunststoffindustrie. Sie sorgen dafür, dass moderne Kunststoffanwendungen auch unter schwierigen Umweltbedingungen funktionieren. Durch den Zusatz von Additiven wird einerseits die molekulare Degradierung und andererseits die Oxidation sowohl während der Kunststoffverarbeitung als auch während der Lebensdauer des Endprodukts gehemmt und verzögert. mehr...

30. November 2020 - Produktbericht

Die Räder von Gabelstaplern: Eine typische Anwendung für das Hochleistungselastomer Vulkollan. (Bildquelle: Covestro)

Spatenstich für Produktionsanlage

Covestro erweitert Produktionskapazität für Vulkollan-Rohstoffe in Thailand

Covestro hat mit dem Bau einer neuen Produktionsanlage für Vulkollan-Rohstoffe in der Industriezone Map Ta Phut, Thailand, begonnen. Mit der neuen Anlage will das Unternehmen die wachsende Nachfrage nach Hochleistungselastomeren befriedigen und das immer breitere Anwendungsspektrum des Produkts bedienen. Die Investition liegt im hohen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Die Anlage soll Ende 2022 ihren Betrieb aufnehmen. mehr...

13. November 2020 - News

Deutschlandvertrieb

Nordmann baut Portfolio mit Momentive-Produkten aus

Nordmann, Hamburg, ist neuer Vertriebspartner für Elektronik-Materialien von Momentive Performance Materials in Deutschland. Damit erweitert Nordmann seine Distributionstätigkeit für den US-amerikanischen Anbieter von Silikonen. mehr...

8. Juli 2020 - News

Die neue Elastomer-Hochdruck-Dosiermaschine sorgt für eine material- und spülverlustfreie Produktion. (Bildquelle:  Hennecke)

Elastoline HP

Neue Hochdruck-Dosiermaschine: Material- und Spülverluste durch Vorschuss und Spülen gleich null

In dem Hochdruckmischkopf der neuen Elastomer-Hochdruck-Dosiermaschine Elastoline HP von Hennecke, Sankt Augustin, wird exakt nur die Menge an Material vermischt, die auch für die laufende Produktion benötigt wird. Die Materialeinsparungen durch den Einsatz der Hochdrucktechnologie können je nach Produktionsszenario fünf- bis sechsstellige Eurobeträge im Jahr ausmachen. Auch die Verwendung von Reinigungsmitteln zum Säubern von Anlage und Mischkopf entfällt bei der Produktion unter Einsatz der Hochdrucktechnik komplett.  mehr...

9. September 2019 - Produktbericht

Für Pipeline-Rohre kann die äußerst verschleißfeste Polyurethanbeschichtung ebenso eingesetzt werden wie für Stanzmatten und –schablonen, sowie Buchsen in Drehgestängen von Lkw, Bussen und Anhängern. (Bildquelle: Lanxess)

Produktentwicklung von Anwendern gefordert

Neues Präpolymer für Polyurethan-Gießelastomere

Der Chemie-Konzern Lanxess hat ein neues Präpolymer auf Polyesterbasis für Heißgießelastomere entwickelt. Es ist mit MDI-Endgruppen (Methylendiphenyldiisocyanat) versehen und härtet mit 1,4-Butandiol zu Polyurethan-Gießharzen aus. Diese zeichnen sich bei Härten von 83 bis 87 Shore A durch einen geringen Druckverformungsrest und eine hohe Weiterreißfestigkeit aus. Das Präpolymer ist unter Katalyse wirtschaftlich in kurzen bis mittleren Topfzeiten zu Elastomersystemen verarbeitbar, die einen breiten Anforderungsbereich abdecken. mehr...

12. Oktober 2018 - Fachartikel

Die neuen LF-MDI-blockierten Präpolymere sorgen für eine kontrollierte Aushärtung von großen und komplexen Teilen, wie zum Beispiel Förderbänder. (Bildquelle: Lanxess)

Adiprene K

Blockierte Einkomponenten-Urethansysteme für große und komplexe Elastomerteile

Die neuen blockierten Systeme für Gusselastomere Adiprene K von Lanxess, Köln, basieren auf der Low-Free-Isocyanat-Technologie des Unternehmens. Sie verfügen über drei wesentliche Vorteile: sehr gute Arbeitshygiene, kontrollierte Aushärtung und ein Leistungsvermögen für ein erweitertes Anwendungsspektrum.  mehr...

24. August 2018 - Produktbericht

Dank ihrer flexiblen Siloxan- und Kohlenwasserstoffketten sind die hauchzarten Aerogele hochelastisch. Sie lassen sich biegen, rollen, verdrehen und in eine gewünschte Form zuschneiden. (Bildquelle: GDCh)

Forschung & Entwicklung

Erstmals elastische Aerogele auf Silikon-Basis hergestellt

Japanische Wissenschaftler stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie extrem elastische Aerogele aus Siloxanen (Silikon) vor, die sich gut bearbeiten und zudem kostengünstig herstellen lassen. Das Erfolgsgeheimnis ist eine doppelt quervernetzte organisch-anorganische Netzwerkstruktur mit einstellbarer Quervernetzungsdichte. Denkbare Anwendungen wären etwa als Soft-Touch-oder Druck-Sensoren, Wärmeisolatoren oder als Absorptionsmittel. mehr...

3. August 2018 - News

Agnes Bußmann (m.) nahm den Arburg-Preis für die beste Masterarbeit 2018 von der Preiskoordinatorin Prof. Birgit Vogel-Heuser und Arburg-Ausbildungsleiter Michael Vieth entgegen. (Bildquelle: Arburg / Andreas Zitt)

Arburg-Absolventenpreise

Ein Elastomer ahmt Knorpelgewebe nach

Zwei Absolventen der Technischen Universität München (TUM) erhielten für ihre herausragenden Forschungsarbeiten je einem Preis von dem Maschinenbauer Arburg aus Loßburg. Einer der Preise wurde für eine Masterarbeit vergeben, bei der die Zusammensetzung eines synthetischen und transparenten Elastomer-Materials variiert wurde, um die mechanischen und reibungstechnischen Eigenschaften von Gelenkknorpel nachzuahmen. mehr...

2. August 2018 - News

Einwegmaske (Bildquelle: Teknor Apex)

Medalist-TPE

Superweiches TPE für gepolsterte Abdichtungen

Die neue SuperNO2VA-Maske von RMD mit aus Medalist-TPE 10105 von Teknor Apex, Geleen, Niederlande, hergestellter Dichtung ist für alle Sedierungsanwendungen einschließlich Operationen im Mundraum geeignet, der von Vollmasken versperrt würde. Im Gegensatz zu Vollmasken ermöglicht die Maske einen problemlosen Zugang zur Mundhöhle und ist darauf ausgelegt, die Atemwege des Patienten bei Überdruck mit mehr Sauerstoff zu versorgen. mehr...

7. Juli 2017 - Produktbericht

Das Qualitätskontroll-Labor ist 250 m² groß und befindet sich im Industriepark von Chemelot in Geleen, Niederlande, neben dem EPDM-Werk von Arlanxeo. Diese Nähe ermöglicht es, die Ergebnisse der Qualitätskontrolle zügig in der Fertiung zu berücksichtigen. (Im Bild: die Unternehmenszentrale in Geleen, Niederlande) (Bildquelle: Lanxess)

Joint Venure von Lanxess und Saudi Aramco

Arlanxeo eröffnet eigenes Qualitätskontrolllabor für EPDM

Das Labor ist 250 m² groß und befindet sich im Industriepark von Chemelot in Geleen, Niederlande, neben dem EPDM-Werk von Arlanxeo. Diese Nähe ermöglicht es, die Ergebnisse der Qualitätskontrolle zügig in der Fertiung zu berücksichtigen. Außerdem sei die Eröffnung ein Bekenntnis zum Produktionsstandort in den Niederlanden. mehr...

13. Februar 2017 - News

Inhaberfamilie der Westland Gruppe

Elastomer-Beschichtungen

Westland übernimmt Impreglon Oberflächentechnik in Coesfeld

Mit Wirkung zum 1. Januar 2017 hat der Elastomer-Komponenten-Hersteller Westland, Melle, das Coesfelder Werk der Firma Impreglon Oberflächentechnik (ehemals „von Bronk Gummi- und Kunststoffwerk“) übernommen. Der Betrieb wird künftig den Namen „Westland Walzentechnik GmbH“ tragen und schwerpunktmäßig in der Beschichtung von Spezialwalzen und PU-Formteilen tätig sein. mehr...

2. Januar 2017 - News

K 2016: Dichtkraft langzeitig erhalten

Dichtung

K 2016: Dichtkraft langzeitig erhalten

Ein neues Elastomer für Rohrdichtungen, von Teknor Apex, Geleen, Niederlande, bei dem es sich um ein thermoplastisches Vulkanisat handelt, weist die gleichen Vorteile bezüglich Verarbeitbarkeit und Eigenschaften gegenüber duroplastischen Kautschuken auf wie ein herkömmliches TPV. mehr...

8. September 2016 - Produktbericht

Maplan eröffnet Firmensitz in Kottingbrunn

Firmenumzug

Maplan eröffnet Firmensitz in Kottingbrunn

Der Maschinenbauer Maplan, Kottingbrunn, Österreich hat zwölf Mio. EUR in sein Produktionswerk inklusive Bürogebäuden in den ecoplus-Wirtschaftspark von Kottingbrunn investiert. Das Areal wurde am 1. September 2016 eröffnet. mehr...

6. September 2016 - News

Hygienische Unterlegscheiben

Dichtung

Hygienische Unterlegscheiben

Milch ist ein sensibler Rohstoff, aus dem eine ganze Reihe weiterer Lebensmittel hergestellt werden. In den Produktionsanlagen, Rührwerken und Behältern kommen dabei je nach Anlagengröße mehrere hundert Schraubverbindungen zum Einsatz, die potenzieller Angriffspunkt für Verunreinigungen und Bakterien sind. Denn zwischen Schraubkopf und Unterlegscheibe sowie zwischen Gehäuse und Unterlegscheibe können sich sogenannte Toträume bilden, in denen sich Mikroorganismen festsetzen. Die Spaltmaße wirken dabei als Kapillarräume und saugen Flüssigkeiten regelrecht an. Haben sich einmal dort Bakterien und Keime angesiedelt, dann können sie von außen nicht mehr aus dem Spalt entfernt werden. mehr...

26. April 2016 - Produktbericht

Fest verbunden ganz ohne Haftvermittler

Hochleistungspolyamide für neue Kunststoff-Kautschuk-Verbunde

Fest verbunden ganz ohne Haftvermittler

Für weniger Gewicht werden immer mehr Metall- durch Kunststoff-Bauteile ersetzt. Das stellt Entwickler vor besondere Herausforderungen, wenn es sich um Bauteile im Verbund mit elastomeren Werkstoffen, wie Kautschuk, handelt. Üblicherweise kommt bei der Verwendung von Kautschuk ein Haftvermittler zum Einsatz. Mit neuen Kunststoffen lassen sich Kunststoff-Kautschuk-Verbunde dagegen ohne Haftvermittler und ohne besondere Vorbehandlungen realisieren. Je nach Anforderungen der verschiedenen Werkstoffe an Verarbeitungstemperaturen und -schritte kommt ein ein- oder zweistufiger Prozess infrage. Die neuen Polyamide machen nicht nur Kombinationen mit X-NBR-, HNBR-, FKM- und AEM-Kautschuken, sondern auch mit EPDM und Silikon-Kautschuken möglich. mehr...

29. Februar 2016 - Fachartikel