Biokunststoff

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel
und Hintergrundberichte zum Thema "Biokunststoff".

Zusammenspiel von Design und Werkstoff

Bio Polymer unterstützt Bionik

Zusammenspiel von Design und Werkstoff

Die Bionik dient immer mehr Unternehmen als Konstruktionsvorbild. Ein Unternehmen aus dem Bereich der Lüftungstechnik hat die Erkenntnisse konsequent in der Formgestaltung ihrer neuen Ventilatorgeneration eingebracht. Als Werkstoff kam ein Compound zum Einsatz, das die gängige Definition eines Biokunststoffs erfüllt, aber nicht biologisch abbaubar ist. Doch es ergeben sich bei Verwendung dieses Werkstoffes für die neuen Ventilatoren einige Vorteile. Das Bauteilgewicht reduziert sich bis zu 6 Prozent. Zudem hat Feuchte einen geringeren Einfluss auf die mechanischen Eigenschaften und man erreicht eine höhere Maßkonstanz. Zu guter Letzt hat man eine CO2-Ersparnis bezogen auf den Anteil des Polyamid von bis zu 60 Prozent. mehr...

24. Oktober 2014 - Fachartikel

Elastisch wie Gummi und heimkompostierbar

Biokunststoff aus Milchprotein

Elastisch wie Gummi und heimkompostierbar

Ein kompostierbarer Biokunststoff, der aus dem Milchprotein Casein hergestellt wird, ist variabel vernetzbar. Das heißt er kann elastomere, thermoplastische oder duroplastische Eigenschaften haben. Der Werkstoff ist chemisch beständig, bei niedrigen Temperaturen energieeffizent zu verarbeiten, einfärbbar, antibakteriell und selbstlöschend. Daher ist er für Produkte aus vielen – auch technischen – Anwendungen einsetzbar. mehr...

23. Oktober 2014 - Fachartikel

Biokunststoff für die Herstellung von Platten

Bioverbundwerkstoff Jeluplast

Jelu, Rosenberg, hat einen neuen Bioverbundwerkstoff entwickelt, der zu stabilen Platten weiterverarbeitet werden kann. Der Werkstoff der Produktgruppe Jeluplast besteht aus lebensmittelechtem Polypropylen und Holzfasern. mehr...

10. September 2014 - Produktbericht

Juni 2014

Biologische Abbaubarkeit im Vergleich zu Oxo-Fragmentierung oder Enzym-Additiven

Biologisch abbauen zu CO2, Wasser und Biomasse

Der Begriff Biokunststoff ist nicht geschützt. Biokunststoffe müssen nicht biologisch abbaubar sein. Ebenso bedeutet „biologisch abbaubar“ nicht immer, das die Materialien biologisch abbaubar nach der Europäischen Norm EN 13432 sind. Vielfach werden die Kunststoffe nur in nicht mehr sichtbare Partikel zersetzt, was weder der Umwelt noch den Menschen zuträglich ist. Denn für Kunststoffe mit Pro-Oxidant-Zusätzen oder enzymbasierten Additiven fehlt ein Nachweis der biologischen Abbaubarkeit. Um eine eindeutige Kennzeichnung biologisch abbaubarer oder zertifiziert kompostierbarer Kunststoffe bemüht sich ein Europäischer Verband mit dem Keimling-Logo. Es zeigt an, dass nach maximal zwölf Wochen das Produkt in einer industriellen Kompostieranlage zu mindestens 90 % zu CO2, Wasser und Biomasse abgebaut werden kann. mehr...

30. Juni 2014 - Fachartikel

Roh- und Zusatzstoffe

Weg für bioabbaubare und kompostierbare Kunststofftüten bereitet

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments unterstützt eine entscheidende Reduktion des europaweiten Verbrauchs von leichten Kunststofftüten, wie eine Abstimmung am gestrigen Abend zeigte. European Bioplastics begrüßt das Abstimmungsergebnis und die damit einhergehenden Bestimmungen für biologisch abbaubare und kompostierbare Kunststofftüten. mehr...

13. März 2014 - News

Biobasierte Einkaufstüten sind ökologischer

Roh- und Zusatzstoffe

Biobasierte Einkaufstüten sind ökologischer

Eine Studie zur Ökobilanz verschiedener Einkaufstüten bescheinigt biobasierten und als kompostierbar zertifizierten Tüten ökologische Vorteile im Vergleich zu Tüten aus Papier und PE. mehr...

18. Februar 2014 - News

Für bessere Biokunststoffe

Bindemittelsystem Vinnex

Ein weiterentwickeltes System Vinnex für die nächste Generation von Biokunststoffen stellt Wacker, München, vor, mit dem sich Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen wie übliche Thermoplaste verarbeiten lassen. mehr...

15. Oktober 2013 - Produktbericht

Juni 2013

Kunststoffe in der Verpackungstechnik

Kurzlebige Güter sicher verpacken

Die Umsatzentwicklung der Verpackunsgindustrie für das erste Quartal 2013 läßt Zuwächse gegenüber dem letzten Quartal 2012 erwarten. Doch die Branche steht vor einer Vielzahl von Herausforderungen. Neben flexibler Technologien wie dem Digitaldruck, wird auch eine verlinkte Wertschöpfungskette um die Produktionszeiten zu reduzieren, eminet wichtig werden. Auch die Nachfrage nach Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen nimmt weiter an Fahrt zu. Die Anwender sehen im Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen die Chance zur Differenzierung im Wettbewerb. Und damit der Kreislauf aber auch auf dem Gebiet Biokunststoff geschlossen werden kann, bedarf es einem entsprechenden Recycling. mehr...

28. Juni 2013 - Fachartikel

Kunststoff aus Nussfaserpolymer

Compound Zenapol – Fakuma 2012

Dem ökologisch intelligenten Kunststoff Zenapol aus dem Hause Pav Recyclate, Berlin, verleihen Nussschalen besonderen Eigenschaften. Der Kunststoff schließt einen weiteren Rohstoffkreislauf, da es mit nicht werkstofflich verwertbaren Lebensmittelabfällen hergestellt wird. mehr...

13. November 2012 - Produktbericht

PLA Puralact - Fakuma 2012

Biobasierte Alternative

PLA Puralact – Fakuma 2012

PLA ermöglicht jetzt die Substitution von PS, PP und ABS in Anwendungen, bei denen Wärmebeständigkeit zu den Kernanforderungen zählt. mehr...

18. Oktober 2012 - Produktbericht

April 2012

Trends und Marktchancen – Biopolymere

Die Natur effizient nutzen

Die stoffliche Nutzung nachwachsender pflanzlicher Biomasse bildet ein Schlüsselelement jeder Nachhaltigkeitsstrategie. Derzeit sind im Bereich der Biopolymere bereits über 700 verschiedene Materialtypen bekannt. Fast schon täglich kommen neue Werkstoffe und Produktbeispiele oder Anwendungen auf Basis von Biopolymerwerkstoffen auf den Markt. Dieser Beitrag soll einen Einblick über die derzeitigen Entwicklungen geben. mehr...

27. April 2012 - Fachartikel

September 2010

Statements aus der Biokunststoff-Branche

„Biokunststoffe dringen in jedes Anwendungsfeld für Kunststoffe vor“

Biokunststoffe - ein weites Feld. Was genau Biokunststoffe sind, hängt von der Art der Definition ab. Erfolgt sie nach dem Ursprung der Rohmaterialien, sind Kunststoffe aus fossilen Materialien streng genommen auch biologischer bzw. biogener - jedoch nicht erneuerbarer - Herkunft. Im Allgemeinen werden in dieser Eingruppierung aber nur solche Kunststoffe berücksichtigt, die auf Basis nachwachsender Materialien produziert wurden, was petrobasierte Kunststoffe ausschließt. Definiert man Biokunststoffe durch ihre biologische Abbaubarkeit, unabhängig von ihrer Herkunft, würde diese Gruppe auch abbaubare Kunststoffe aus petrochemischen Rohstoffen umfassen, nicht-abbaubare biobasierte Polymere jedoch ausschließen. Aber: Gehören Verbundwerkstoffe wie WPCs, die eine Kombination von fossilen Kunststoffen mit biogenen Anteilen bieten, auch zu den Biokunststoffen? mehr...

24. September 2010 - Fachartikel