3D-Kameras

Hier finden Sie aktuelle News, Produktberichte, Fachartikel
und Hintergrundberichte zum Thema "3D-Kameras".

ZEISS COMET L3D 2_pi-0013-2016_zeiss-comet_l3d-2

3D-CAD-Modelle / additive Fertigung

Optischer 3D-Sensor mit Streifenprojektion für anspruchsvolle Anwendungen

Ein Hersteller von additiv gefertigten Bauteilen hat sich zur Qualitätssicherung in der Fertigung und für das Reverse Engineering optische 3D-Sensoren angeschafft. Der optische Sensor vermisst Gegenstände oder Bauteile mit komplexer Geometrie vergleichsweise schnell und mit hoher Genauigkeit. Das 3D-Messgerät eignet sich daher für anspruchsvolle Anwendungen. mehr...

6. August 2018 - Fachartikel

Anwender können aus acht Video-Ausgabeformaten von HD bis zu 4K über eine HDMI-1.4b- Industriestandard-Schnittstelle wählen. (Bildquelle: Sony/Framos)

FCB-ER8530, FCB-ER8550

4K-Blockkameras mit 30-fachem optischem Zoom

Die industriellen 4K-Kamerablöcke von Sony, der FCB-ER8530 und FCB-ER8550, ermöglichen QFHD-Videoauflösung mit einem hinterleuchteten 8,5-Megapixel-Sensor und sorgen für Klarheit und Detailgenauigkeit in Überwachungsanwendungen, für Video-Konferenzen, E-Learning und Content-Kreation. mehr...

2. August 2018 - Produktbericht

3D-Bildverarbeitung prüft Qualität am Fließband

Qualitätssicherung von sicherheitskritischem Automobilteil

3D-Bildverarbeitung prüft Qualität am Fließband

Mithilfe eines 3D-Bildverarbeitungs-Systems prüft ein Automobilzulieferer Bauteile für Kfz-Gurtrückhalte-Systeme. 40 Teile pro Minute, die absolut plan sein müssen, das sind die wesentlichen Anforderungen. Das Prüfen per Hand und Auge kann sie nicht erfüllen. Die Lösung lieferte ein Technologielieferant für Bildverarbeitung und er unterstützte das Unternehmen bei der Realisierung seiner ersten 3D-Anlage. mehr...

25. Januar 2016 - Fachartikel

Mai 2011

100-Prozent-Fertigungskontrolle von Präzisionsbauteilen

Harte Prüfung für kleine Bauteile

Zur Qualitätskontrolle von Bauteilen können Bildverarbeitungssysteme mit 2D- und 3D-Kameras eingesetzt werden. Bei anspruchsvolleren Bauteilgeometrien müssen bei 2D-Systemen jedoch oft mehrere Kameras eingesetzt werden, um die Geometrie des Prüflings zu erfassen. Dadurch erhöht sich Komplexität des Systems zu Lasten der Sicherheit, Flexibilität, Schnelligkeit und Zuverlässigkeit. In solchen Fällen sind 3D-Bildverarbeitungssysteme, die auch Oberflächeneigenschaften des Prüflings erfassen können, oftmals besser – und mit weniger Investitionskosten verbunden. mehr...

26. Mai 2011 - Fachartikel