Die Kunststoffe sind in Verruf geraten und gelten heutzutage als eines der größten akuten Umweltprobleme. Im Zusammenhang mit der Belastung der Umwelt durch Kunststoffe spielt Mikroplastik (MP) eine zunehmende Rolle. Bis zu fünf Gramm, entsprechend dem Gewicht einer Kreditkarte, sollen wir laut einer Studie des WWF pro Woche durch den Konsum von Nahrung, Trinkwasser oder durch bloßes Atmen im Durchschnitt in unseren Körper aufnehmen. Die Resonanz des wissenschaftlichen Diskurses in der Gesellschaft ist beachtlich. Offene Fragestellungen zu den Auswirkungen von Mikroplastik auf die Natur und die Gefahren für Tier und Mensch müssen dringend wissenschaftlich untersucht und verstanden werden. Trotz intensiver Auseinandersetzung mit der Thematik sind viele grundlegende Fragestellungen weitestgehend unerforscht. An einer bayrischen Universität hat sich daher ein interdisziplinäres Team im Sonderforschungsbereich „SFB 1357 – Mikroplastik“ zusammengefunden, um die komplexen Zusammenhänge von der Entstehung und des Zerfalls makroskopischer Plastikteile zu mikroskopischen Partikeln über den Transport in der Umwelt, bis zur Aufnahme von Mikroplastik in die Zellen eines Lebewesens aufzudecken. Aus den Erkenntnissen sollen passende Lösungsansätze entwickelt werden. mehr...

Recycling

Dr. Jürgen Fleischmann ist gehört seit 1. April 2020 dem Vorstand der APK an. Bildquelle: APK)

Erweiterung des Vorstands

Neues Vorstandsmitglied bei APK

Der Vorstand des Recyclingtechnologieunternehmens APK, Merseburg, teilte mit, dass Dr. Jürgen Flesch (49) mit sofortiger Wirkung zum neuen Vorstandsmitglied bestellt wird. Dr. Flesch, früher tätig für das Unternehmen Evonik Industries, verantwortet künftig den Bereich Technology & Operations. mehr...

2. April 2020 - News

Herbold baut Anlagen für das Recycling von Kunststoffen. (Bildquelle: Herbold)

Kreislaufwirtschaft

Herbold in Hochkonjunktur

Trotz Krise verzeichnen die Anbieter von Abfall- und Recyclingtechnik sehr gute Auftragseingänge. Herbold Meckesheim hat volle Auftragsbücher für 2020. Für das Jahr 2021 sind bereits weitere Projekte in der Vergabe. mehr...

31. März 2020 - News

Neben einer Vielzahl von Detailverbesserungen setzt die neueste Iteration auf ein wartungsfreundlicheres Design und stellt gleichzeitig die Grundlage für eine KI-unterstützte Objekterkennung. (Bildquelle: Steinert)

Unisort PR Evo 5.0

Mehr Sortiersicherheit durch KI-gestützte Software- und Hardwareupgrades

Einige Sortieranwendungen sind nicht mit herkömmlichen Verfahren umzusetzen – so zum Beispiel die Sortierung von Silikonkartuschen. Aus einer Polyethylen-Außenwand bestehend sind sie wertvolle Rohstoffe für das Recycling. Silikonreste innerhalb der Kartusche können jedoch reine PE-Produkte bis zur Unbrauchbarkeit verunreinigen, sodass sie zwingend vom Materialstrom entfernt werden müssen. Speziell für diesen Anwendungsfall hat Steinert, Köln, den Intelligent Object Identifier entwickelt, eine KI-gestützte Objekterkennung für Sortiermaschinen, um auch anhand weiterer, optisch erfassbarer und charakteristischer Eigenschaften diese Kartuschen zu erkennen und zu isolieren. mehr...

24. März 2020 - Produktbericht

Einwegflaschen besser als ihr Ruf

Forum PET fordert neutrale Ökobilanz für Getränkeverpackungen

Das Forum PET in der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK), Bad Homburg, dem sowohl die Hersteller von Einweg- als auch von Mehrweg-PET-Getränkeflaschen vertreten sind, fordert die Bundesregierung zu einer neutralen Ökobilanz auf. Die Unternehmen halten dies für notwendig, um mit unhaltbaren Forderungen zu Getränkeflaschen aufzuräumen. Diese Ökobilanz sollte nach Ansicht des Forum PET neutral vom Umweltbundesamt durchgeführt werden. Im Bundeshaushalt stehen eigens für diesen Zweck bereits 400.000 EUR zur Verfügung. mehr...

18. März 2020 - News

Geschäftsführende Vorständin: Nora Sophie Griefahn

Recycling

Kreislaufwirtschaft muss zu Cradle to Cradle-Wirtschaft führen

Die Nichregierungsorganisation Cradle to Cradle NGO begrüßt den Aktionsplan zur Kreislaufwirtschaft der EU-Kommission grundsätzlich. Die Organisation sieht darin einen guten ersten Aufschlag der europäischen Politik. Die EU dürfe nun aber nicht auf halbem Weg stehen bleiben. Echte Kreislaufwirtschaft nach Cradle to Cradle (C2C) zeichnet sich dadurch aus, von Beginn an gedacht zu werden. Dass der Aktionsplan einen Fokus auf das Design von Produkten legt, sei daher begrüßenswert. Wie die Kommission richtig anmerkt, entscheidet sich bei diesem ersten Schritt, ob ein Produkt in einem geschlossenen Kreislauf zirkulieren wird oder nicht. mehr...

17. März 2020 - News

Da die Wasserversorgung so schlecht ist, versorgen sich die Einwohner nach Schätzung jährlich mit 250 bis 500 Liter Trinkwasser in Kunststoffflaschen. (Bildquelle: yes or no)

Kunststoffflaschen sind unentbehrlich

Wasserversorgung in Mexiko-Stadt

Kunststoffabfälle in der Umwelt sind problematisch. Doch in vielen Teilen der Welt sind Kunststoffe erforderlich. So sind Kunststoffflaschen zum Beispiel in Mexiko-Stadt wichtig für die Versorgung der Bevölkerung mit sauberem Trinkwasser. mehr...

16. März 2020 - News

In unmittelbarer Nähe zum Flughafen von Lanseria entsteht das neue Alpla Werk. (Bildquelle: Alpla)

Verpackungen

Alpla baut Werk nahe Johannesburg

Die Alpla Group, ein internationales Unternehmen für Kunststoffverpackungen und Recycling, errichtet in der Provinz Gauteng, Südafrika, ein Produktionswerk für Verpackungen. Der Spatenstich erfolgte im Februar 2020, die Fertigstellung ist für Sommer 2021 geplant. mehr...

11. März 2020 - News

Die Industrie hat sich freiwillig verpflichtet, den Rezyklatanteil in Verpackungen signifikant zu erhöhen. Im Bild ein Produktbeispiel, in dem Rezyklate verarbeitet wurden. (Bildquelle: Bigler)

EU Aktionsplan zur Kreislaufwirtschaft

IK fordert schnelleres Deponieverbot und Stärkung der Rezyklatmärkte

Die EU-Kommission stellt am 11. März 2020 ihren neuen Aktionsplan für die Kreislaufwirtschaft vor. Um die Weichen für den notwendigen Wandel in der Industrie zu stellen, hat die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen klare Erwartungen an diesen Aktionsplan: ein schnelleres Ende des Deponieverbots für Kunststoffverpackungsabfälle und die Stärkung der Rezyklatmärkte sind die wichtigsten Stellschrauben. Gleichzeitig warnt der Verband vor den in Brüssel diskutierten Vorschlägen für Produktverbote und eine sogennannte Plastiksteuer. Solche Maßnahmen wären laut IK schädlich für Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft. mehr...

10. März 2020 - News

Acht Millionen Tonnen Kunststoff gelangen jählrich in die Meere. (Bildquelle: Neste)

Kreislaufwirtschaft

Neste und Mirova unterstützen Recycling Technologies

Neste und Mirova haben eine gemeinsame Investition in Höhe von zehn Mio. Euro in das Unternehmen Recycling Technologies bekannt gegeben. Ziel ist es, die Entwicklung chemischer Recyclingverfahren zu beschleunigen und die Umstellung auf eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe zu fördern. mehr...

10. März 2020 - News

Früchte und Gemüse in der Verpackung (Bildquelle: rufar-stock.adobe.com)

Recyclefähig und wiederbefüllbar

Mintel veröffentlicht globale Verpackungstrends 2020

Im Trendreport veröffentlicht Mintel, welche zwei Trends die globale Verpackungsindustrie 2020 beeinflussen werden: Hersteller und Marken müssen weiterhin recycelbare Verpackungsinnovationen entwickeln und vermarkten, wenngleich die Kapazitäten für deren Wiederverwertung unter Umständen noch nicht vorhanden sind. Das schnelle Wachstum von Geschäften für verpackungsfreie Waren regt Händler aller Branchen dazu an, in Geschäften simple und gleichzeitig ansprechende Nachfüllmöglichkeiten anzubieten. mehr...

5. März 2020 - News

Keiran Smith (Mr. Green Africa), Bruno Witvoet (Unilever Africa), Sanjay Brahmbhatt (Blowplast) und Justin Apsey (Unilever East Africa) bei der Produktpräsentation von „Sunlight“ Scheuerpulver Anfang des Jahres in Nairobi. Die Verpackung besteht aus 100 Prozent recyceltem Material von Mr. Green Africa. Erhältlich ist das Produkt in Kenia und in den umliegenden Regionen.  (Bildquelle: Unilever Kenia

Propak East Africa

Kenia: Sozialer Benefit durch Kunststoffrecycling

Auf der Propak East Africa in Nairobi von 17. bis 19. März 2020 erfahren Besucher, wie das Recyclingunternehmen Mr. Green Africa soziale Verantwortung mit Technologieanspruch und wirtschaftlicher Rentabilität verbindet. Messebesucher sind eingeladen sich bei Werksführungen am 18. und 25. März die Recyclingqualität anzusehen. mehr...

3. März 2020 - News

Prof. Bernd Meyer entwickelt einen neuen Vergasungsreaktor, der kohlenstoffhaltige Abfälle verwertet und daraus Synthesegas erzeugt. (Bildquelle: TU Bergakademie Freiberg/IEC)

Carbontrans

Leuna: Anlage für synthetischen Kraftstoff aus Müll

Sächsische und sachsen-anhaltinische Forscher planen eine Anlage am Chemiestandort Leuna, mit der Müll in synthetische Kraftstoffe umgewandelt werden kann. Sortierreste der Gelben Tonne und aufbereitete Restabfälle aus der Schwarzen Tonne sollen durch chemische Verfahren recycelt werden. mehr...

28. Februar 2020 - News

(Bildquelle: Cirplus)

Recycling von Kunststoffen

Cirplus mit neuen Online-Funktionalitäten und Pilotpartner

Auf cirplus.com können Kunststoff-Verarbeiter, Recycler und Entsorger nun besser miteinander in Kontakt treten und Transaktionen für Spot- und Kontraktmengen durchführen. Gleichzeitig wir das Unternehmen KIMW Prüf- und Analyse (KIMW-P) des Kunststoffinstituts Lüdenscheid neuer Pilotpartner und Teil des technischen Beirats. mehr...

28. Februar 2020 - News

Kautex feiert im Jahr 2020 drei Jubiläen. (Bildquelle: Kautex)

Nachhaltigkeit und Kunststoffrecycling

Kautex Maschinenbau im Jubiläumsjahr

Kautex Maschinenbau, Bonn, hat in diesem Jahr gleich drei Gründe zum Feiern: Sein 85-jähriges Bestehen, 60 Jahre Niederlassung in den USA und 25 Jahre Maschinenfertigung in China. 1935 wurde das Unternehmen von Reinhold Hagen gegründet. Mit Experimentierfreudigkeit und unternehmerischem Geschick gelang es ihm 1949 die weltweit erste Standardanlage für das nahtlose Herstellen von Kunststoffhohlkörpern zu entwickeln. mehr...

26. Februar 2020 - News

Bernhard Winter (links), Geschäftsführer und Managing Partner von Comelt, und Dr. Friedrich Kastner, Geschäftsführer und Managing Partner bei Comelt sowie Geschäftsführender Gesellschafter bei NGA  wollen das Thema mechanische Fertigung am Standort in Inzersdorf, Österreich, konzentrieren. (Bildquelle: NGA)

Umfirmierung

NGA-Gruppe übernimmt Anteile an 2W System

NGA Next Generation Analytics mit Sitz in Grieskirchen, Österreich, beteiligt sich am langjährigen Geschäftspartner 2W System. Im Zuge einer 49-prozentigen-Beteiligung wurde 2W System umfirmiert und agiert ab sofort als Comelt – Collin Melt Solutions. mehr...

13. Februar 2020 - News