FVK-Verarbeitung

LANXESS PI FAKUMA Demonstrator

Kunststoff und Metall formen und fügen

Mit hybriden Verfahren zu Hybrid-Bauteilen

Eine optimale Leichtbaulösung bedeutet immer Kompromisse einzugehen. Auf der einen Seite stehen hohe Kosten für teure Rohstoffe und mehrstufige Verfahren. Auf der anderen Seite sind eine möglichst hohe Gewichtseinsparung und Aspekte wie Sicherheit und Belastbarkeit zu berücksichtigen. Im Materialmix ist die Entwicklung bereits weit fortgeschritten, denn Bauteile, in denen verstärkte Kunststoffe eingesetzt werden, sind keine Seltenheit mehr. Auch Kombinationen aus Metall und Kunststoff sind immer öfter zu finden. Das Einlegen von Metallteilen und an- bzw. umspritzen ist zwar anspruchsvoll, aber auch industriell gut machbar. Besonders herausfordernd für die Entwicklung sind effiziente Prozesse, die das Umformen und gleichzeitige Fügen von Metall und Kunststoff vereinigen. Solche Prozesse versprechen nicht nur kostengünstige Materiallösungen, sondern auch weniger Montageaufwand und kürzere Produktionsprozesse. Beispiele dafür sind das Innenhochdruckpressen in Kombination mit dem Spritzgießen oder das Kunststoff-Metall-Fließpressen. mehr...

18. September 2018 - Fachartikel

Trotz eines Glasfaseranteils von bis zu 60 Gewichtsprozent bleiben neben einer hohen Festigkeit auch gute Schlagzähigkeitswerte erhalten. (Bildquelle: Asahi-Kasei)

Leona SG

Fakuma 2018: PA 66 als Ersatz für Aluminium-Druckguss

Asahi Kasei, Düsselsdorf, stellt mit der SG-Serie ein neues Mitglied der Leona-PA66-Familie vor. Das Material überzeugt mit sehr guter Oberflächenoptik und mechanischen Steifigkeit unter konditionierten Bedingungen. Das Material eignet sich für den Einsatz in einer Vielzahl von Bereichen, insbesondere aber in der Automobil- und Elektronikindustrie.  mehr...

17. September 2018 - Produktbericht

Anzeige
Der neue Nibbler ist der weltweit erste seiner Art, der verschiedenste Faserverbundwerkstoffe trennen kann. (Bildquelle: Trumpf)

Trutool FCN 250

Nibbler trennt Faserverbundwerkstoffe und reduziert Emissionen

Bauteile aus Faserverbundwerkstoff mit bis zu 2,5 mm Materialstärke werden bislang primär mit Sägen, Fräser und Winkelschleifer getrennt. Problem dabei: Es lassen sich kaum hohe Genauigkeiten und saubere Schnittkanten erzeugen. Zudem entstehen beim Einsatz dieser Werkzeuge viel Rauch und gefährliche Stäube. Mit dem Nibbler von Trumpf, Ditzingen, reduzieren sich diese Emissionen, so dass in den meisten Fällen sogar komplett auf eine Schutzausrüstung verzichtet werden kann.  mehr...

4. September 2018 - Produktbericht

Das nach der Schauspielerin Mae West benannte Kunstwerk (2011) in München: Eine 52 m hohe Plastik aus Rohren – überwiegend aus CFK – in Form eines Rotationshyperboloids. (Bildquelle: Wikipedia commons/M(e)ister Eiskalt)

11. Markterhebung

Faserverstärkte Kunststoffe: CFK bleibt der Wachstumstreiber

Zum elften Mal hat die Wirtschaftsvereinigung Composites Germany, Berlin, aktuelle Kennzahlen zum Markt für faserverstärkte Kunststoffe in der Faserverbundindustrie erhoben. Demzufolge bleibt kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff (CFK) der Wachstumstreiber Nummer eins der Branche. Automotive und Luftfahrt bleiben die Anwendungsbereiche, von denen maßgebliche Wachstumsimpulse erwartet werden. Hinzu kommen jedoch immer stärker auch Anwendungen für Infrastruktur/Bauwesen. mehr...

31. Juli 2018 - News

Leichtbau / Industrie 4.0

Arburg: Die Roadshow war „ein großer Erfolg“

Die 15. Technology on Tour von Arburg, die zwischen September 2017 und Juli 2018 in ganz Deutschland stattfand, war nach Einschätzung des Loßburger Herstellers von Kunststoffverarbeitungsmaschinen „ein großer Erfolg“. An den 15 Veranstaltungen der Roadshow vor Ort – von Hamburg bis Radolfzell und von Dresden bis Radevormwald – nahmen jeweils rund 40 Kunden teil. mehr...

27. Juli 2018 - News

Der Laser wurde in die bestehende Anlagentechnik integriert. (Bildquelle: IKV)

Lightflex

Laserscanner flexibilisiert Herstellprozess von FVK-Prototypen

Komplexe, funktionalisierte Bauteile auf Basis faserverstärkter thermoplastischer Kunststoffe lassen sich heute schon mit integrierten Fertigungsverfahren in kurzen Zykluszeiten herstellen. Jedoch gelingt die wirtschaftliche Fertigung von Prototypen oder Kleinserien aufgrund der hohen Werkzeugkosten bisher nicht. Deshalb entwickelt das Institut für Kunststoffverarbeitung an der RWTH Aachen gemeinsam mit Projektpartnern im Rahmen des BMBF‑Verbundprojekts Lightflex ein neuartiges, photonikbasiertes Fertigungsverfahren zur Steigerung der Flexibilität und geometrischen Komplexität für die Prototypen- und Kleinserienfertigung.  mehr...

27. Juli 2018 - Produktbericht

Die Entwicklung und Herstellung des Hybrid-Dachspriegels wurde Ende Juni mit dem »Future of Composites in Transportation 2018 Innovation Award« in Chicago ausgezeichnet. Dieser Demonstrator zeigt, wie sich Kosten und Bearbeitungszeit bei einem Automobilbauteil senken lassen. (Bildquelle: Fraunhofer ILT)

Verbundwerkstoffe / Fügetechnik

Hybrid-Dachspriegel mit JEC-Innovationspreis ausgezeichnet

Bei der Verleihung des Innvationspreises auf dem Symposium 'Future of Composites in Transportation‘ in Chicago, USA, wurde der in Deutschland entwickelte Hybrid-Dachspriegel mit einem JEC-Award des Veranstalters JEC Group in der Kategorie Personenkraftwagen ausgezeichnet. Dabei kam ein neuer, laserbasierter Fügeprozess zum Einsatz, der die Prozesszeit und Kosten für Rohmaterialien senkte. mehr...

29. Juni 2018 - News

Für die Umformung von flächigen und vorgeformten Composite-Halbzeugen in der Großserie erwärmen Umluft-Temperieröfen mit Paternoster-Technik die Halbzeuge schonend, gleichmäßig und energiesparend. (Bildquelle: HK Präzisionstechnik)

Schnell und gleichmäßig auf Prozesstemperatur

Composite-Halbzeuge in der Großserie im Umluft-Temperierofen erwärmen

Zum Umformen und Umspritzen von flächigen und vorgeformten Composite-Halbzeugen müssen diese schonend, möglichst temperaturgenau und gleichmäßig – an der Oberfläche wie im Kern – auf Prozesstemperaturen bis 300 °C aufgewärmt werden. Für den Einsatz in Großserien soll das Aufwärmen zudem schnell und energiesparend sein. Infrarot-Strahler stoßen dabei immer häufiger an ihre Grenzen, vor allem, wenn es um Hybrid-Halbzeuge oder um dreidimensional geformte Halbzeuge geht. Hier sind Umluftöfen die technisch und wirtschaftlich bessere Wahl. mehr...

29. Juni 2018 - Fachartikel

Im Duroplast-Spritzgießverfahren hergestellter hinterspritzter RTM-Probekörper (Bildquelle: IKV)

Duroplast-Spritzgieß-Verarbeitung

Institut untersucht faserverstärkte Leichtbauteile mit duroplastischer Matrix

Das Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen untersucht Möglichkeiten zur wirtschaftlichen Herstellung von FVK-Bauteilen mit duroplastischer Matrix im Spritzgießprozess. Die steigende Nachfrage nach Kunststoffbauteilen mit Endlosfaserverstärkung beruht auf den hohen mechanischen Festigkeiten bei bis zu 25 Prozent geringeren Gewichten im Vergleich zu Metallbauteilen. Während FVK-Bauteile mit thermoplastischer Matrix bereits industriell hergestellt werden, beschäftigt sich Institut erstmals mit der Herstellung endlosfaserverstärkter Leichtbauteile mit duroplastischer Matrix. mehr...

20. Juni 2018 - Produktbericht

64 Stränge hat die Pultrusionsanlage bei HCJH (Bildquelle: Suzhou Hechang Polymeric Materials).

Pultrusionsanlagen

Pultrusionsanlagen und Peripherie für die Herstellung hochwertiger LFT-Compounds bei chinesischem Hersteller in Betrieb

Auf den Pultrusionsanlagen von Protec, Bensheim, können aus einer Vielzahl an Faser-Polymer-Kombinationen LFT-Pellets gefertigt werden. Selbst schwierig zu verarbeitende Materialmischungen wie Kohlenstofffasern und Polypropylen lassen sich verbinden. Zu den zufriedenen Kunststoffverarbeitern zählt Suzhou Hechang Polymeric Materials, Suzhou, China. Der Zulieferer für modifizierte Kunststoffe zählt überwiegend Unternehmen aus der Automobil- und Haushaltsgeräteindustrie zu seinen Kunden. mehr...

20. Juni 2018 - Produktbericht

Im Technologiezentrum für Leichtbau-Composites  werden  Verarbeitungsverfahren für die wirtschaftliche Serienfertigung von Faserverbundbauteilen entwickelt. (Bildquelle: Engel)

Leichtbau-Composites

Wirtschaftliche Composite-Verfahren für den Serien-Einsatz

Für den Faserverbundleichtbau in der Großserie werden neue, wirtschaftliche Verfahren benötigt. Engel, Schwertberg, Österreich, hat dafür ein Technologiezentrum für Leichtbau-Composites eröffnet, das als interdisziplinäre Forschungsplattform dient. Einige der neu entwickelten Verfahren haben inzwischen Serienreife erreicht. Um der Nachfrage gerecht zu werden, gründete der Maschinenbauer die Engel Composite Systems, die nun für die Projektierung von Composite-Anlagen und die Projektabwicklung verantwortlich ist.  mehr...

19. Juni 2018 - Produktbericht

Forschern ist es erstmals gelungen, selbst gekrümmte Oberflächen mit laserinduzierten periodischen Strukturen zu versehen, mit denen sich Oberflächen auch farblich gestalten lassen. (Bildquelle: : Jan-Peter Kasper/FSU)

Laserstrukturierung von Oberflächen

Materialwissenschaftler gestalten Oberfläche winziger, gekrümmter Kohlenstofffasern durch Laserstrukturierung

Die Oberfläche von Materialien hat einen enormen Einfluss auf deren Funktion. Verändert man die äußere Beschaffenheit, so erweitert man auch die Bandbreite der Verwendungsmöglichkeiten. Deshalb erforschen Materialwissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität, Jena, wie sie die Oberfläche verschiedener Werkstoffe mit Lasertechnik gestalten können. Sie konzentrieren sich dabei vor allem auf laserinduzierte periodische Oberflächenstrukturen. mehr...

13. Juni 2018 - Produktbericht

Durch eine Mehrfachabtastung in Kombination mit neuen LED-Beleuchtungssegmenten detektiert die Bildverarbeitungssoftware ‚WebControl S Carbonfiber‘ auch bislang unsichtbare Wirk-, Gassen- und Gelege-Fehler oder fehlerhafte Faserausrichtungen.. (Bildquelle: Pixargus)

Optische Qualitätskontrolle

Bildverarbeitungssysteme: „Die Intelligenz steckt in unseren Algorithmen“

Bildverarbeitungssysteme zur optischen Inspektion von Gegenständen oder speziell von Oberflächen wird immer häufiger in der industriellen Produktion eingesetzt. Der wesentliche Grund dafür ist: Die Bildverarbeitungssoftware beziehungsweise die Algorithmen zur Bildauswertung sind wesentlich leistungsfähiger und besser geworden. Mittlerweile geht es aber meist um mehr als nur eine Gut-Schlecht-Bewertung: Die Messdaten werden auch zur Optimierung der Produktion im Sinne von Industrie 4.0 genutzt. mehr...

29. Mai 2018 - Fachartikel

Gabriel Kenzel in seiner Fahrrad-Werkstatt mit seinem ‚Flexi-Carbon‘-Schutzblech. Beim Einstieg in die Serienproduktion hilft ihm das Augsburg Center for Entrepreneurship der Universität Augsburg. (Bildquelle: G. Kenzel)

Crowdfunding-Kampagne

Augsburger Tüftler will Fahrrad-Schutzbleche aus CFK in Serie produzieren

Der Augsburger Fahrrad-Freak und Tüftler Gabriel Kenzel will sich den Traum von der Serienproduktion des selbst entwickelten Fahrrad-CFK-Schutzblechs ‚Flexi-Carbon‘ erfüllen. Um die finanziellen Mittel dafür zu beschaffen, läuft auf der Crowdfunding-Plattform ‚Kickstarter‘ eine entsprechende Kampagne. Zur Entwicklung des Schutzblechs konnte Kenzel die Expertise der Leichtbaumaterial-Spezialisten des Instituts für Physik der Universität Augsburg nutzen. mehr...

27. April 2018 - News

UD-Tape-Anlage (Bildquelle: Krauss Maffei Berstorff)

UD-Tape-Anlage

UD-Tape-Anlage eröffnet neue Dimensionen in der Verarbeitungsgeschwindigkeit und Variationsbreite

Weltweit einmalige Verarbeitungsleistungen und -geschwindigkeiten bei der Herstellung von UD-Tapes ermöglicht eine neue Anlage am Fraunhofer-Pilotanlagenzentrum für Polymersynthese und -Verarbeitung PAZ, Schkopau. Die gemeinsam mit dem Maschinenbauunternehmen Krauss Maffei Berstorff, Hannover, entwickelte Anlage eröffnet vielfältige neue Anwendungsfelder für den Leichtbau. UD-Tapes sind Bänder mit unidirektional ausgerichteten Verstärkungsfasern, beispielsweise aus Glas oder Kohlenstoff, die in eine thermoplastische Matrix eingebettet werden. mehr...

26. April 2018 - Produktbericht

Seite 1 von 1712345...Letzte »