Direktverschraubung von Duroplasten

Eine wirtschaftliche Lösung

Mit dem Trend zur höheren Leistungsdichte im Automobilbau steigen die Temperaturanforderungen an die eingesetzten Werkstoffe. Diese Ansprüche können Duroplaste erfüllen. Aufgrund ihrer vernetzten Makromolekularstruktur über große Temperaturbereiche bieten sie nahezu konstante mechanische Eigenschaften sowie hervorragende elektrische Isolationseigenschaften. Aus ökonomischer Sicht ist eine Direktverschraubung von Duroplasten als Fügeverfahren sinnvoll, da diese vollautomatisch erfolgt und im Gegensatz zu den häufig verwendeten Metallinserts Prozessschritte einspart. Untersuchungen haben zum Ziel, den Anwendern Konstruktionshinweise zur Auslegung von Direktverschraubungen duroplastischer Formmassen zu geben. mehr...

Fügeverfahren

LBF_Mathematische Modelle_2

Forschungsprojekt

Mathematische Modelle sollen Lebensdauer von Infrarotschweißverbindungen vorhersagen

Bei fast allen Entwicklungen im Maschinenbau steht heute der effiziente Leichtbau an oberster Stelle. Vor allem in der Mobilität sorgt bereits eine geringe Masseneinsparung für einen erheblich reduzierten Treibstoffverbrauch und CO2-Ausstoß. Aber wie langlebig sind solche Leichtbaulösungen im aktiven Gebrauch tatsächlich? Dieser Frage gehen Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt, des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden und der Kunststofftechnik Paderborn in einem kürzlich gestarteten Kooperationsprojekt nach. Im Fokus stehen dabei Infrarotschweißverfahren von Kunststoffen. Das Forscherteam erwartet von den Ergebnissen des Projekts eine Kostenersparnis von 20 % bei einzelnen Bauteilen aus der Automobilindustrie. mehr...

2. Juni 2021 - Produktbericht

KUZ_Verbundhaftung

Forschungsprojekt PC-AdPro2RIM

Plasma verbessert Verbundhaftung bei Polycarbonaten

Ein neues Forschungsprojekt am Kunststoff-Zentrum Leipzig (KUZ) ermittelt, wie hochtransparente kratzempfindliche Polycarbonate (PC) oberflächenveredelt werden können. Ziel ist es, eine Direktlackierung mit lösemittelfreien „selbstheilenden“ Reaktionsklarlacken bei guter Verbundhaftung zu erreichen. mehr...

1. Juni 2021 - Produktbericht

Bild: IFAM

Aktivierung genügt

Silikone ohne Klebstoff fügen

Ein neuartiges Verfahren ermöglicht das klebstofffreie Verbinden von Silikonwerkstoffen untereinander oder mit anderen Werkstoffen wie Aluminium, Glas und Stahl. Der stoffschlüssige Verbund wird durch Bestrahlen der Oberflächen und anschließendem Fügen erreicht. Die Biokompatibilität, Temperatur- und Chemikalienbeständigkeit sowie auch die elastischen Eigenschaften des Silikonwerkstoffs bleiben erhalten. mehr...

26. Mai 2021 - Fachartikel

Denis Wittmaier ist CEO von Evosys North America. Bild: Evosys)

Fügetechnologie

Evosys erweitert Standorte in USA und China

Die Tochterunternehmen von Evosys Laser, Erlangen, sind gewachsen. Evosys Laser System im chinesischen Suzhou hat seine Räumlichkeiten vergrößert und Evosys North America, Detroit, USA, hat den neuen Standort bezogen mehr...

23. Mai 2021 - News

Das lasertransparente Oberteil ist mit der Grundplatte verschweißt. (Bild: Evosys)

Feinstaub reduzieren

Schnell und sauber verbunden

Die Dynacert Hydragen Technologie bezeichnet eine Technik, die den Kohlendioxid- und Partikelausstoß von Dieselmotoren verringert und den Kraftstoffverbrauch senkt. Angewendet wird sie insbesondere bei kommerziell eingesetzten Dieselmotoren wie beispielsweise Lkw oder Baumaschinen. Der Hersteller setzt beim Fertigen der Flüssigkeitstanks der Hydragen HG1-Einheiten auf eine partikelfreie und wirtschaftliche Fügetechnologie. mehr...

23. Mai 2021 - Fachartikel

Es ist zwingend notwendig, das Drucklevel im Dosiersystem so niedrig wie möglich zu halten. (Bild: Viscotec)

Dosiertechnik und Leichtbau am Beispiel Luftfahrt

Kleben und Dosieren im Leichtbau

Um im Leichtbau maximale Effizienz zu erreichen, ist auch die Dosiertechnik gefragt. Und zwar für die Auftragung von Fluiden. Ob in der Automobilindustrie, in der Schifffahrt, im Schienenverkehr oder in der Luft- und Raumfahrt: Jedes einzelne Teil muss so leicht wie möglich sein, dabei aber gleichzeitig die hohen mechanischen Anforderungen erfüllen. mehr...

20. Mai 2021 - Fachartikel

Manuel Sieben (l.) hat das Unternehmen von Robert Auracher (r.) übernommen. (Bild: Polymerge)

Fügetechnologie

Inas Engineering nun Tochterfirma von Polymerge

Inas Engineering ist seit 1. April 2021 Tochterfirma von Polymerge. Die Firmensitze der beiden im oberbayrischen Geretsried ansässigen Unternehmen lagen im Gewerbegebiet Süd nur einen Straßenzug voneinander entfernt. mehr...

20. Mai 2021 - News

Im wahrsten Sinne des Wortes felsenfest, denn ein Wissenschaftler hob den Stein an, indem er sich an einer einzelnen Napfschnecke festhielt. (Bild: Dr. Victor Kang)

Forschung und Entwicklung

Napfschneckenklebstoff entschlüsselt

Für zahlreiche Klebstoffe war die maritime Tierwelt bereits Vorbild. Doch die synthetisch hergestellten Varianten kamen an die maßgeschneiderten Charakteristika der biologischen Originale meist nicht ganz heran – doch das könnte sich zukünftig ändern. Einem Forscherteam der Universitäten Cambridge und Innsbruck ist es erstmals gelungen die essenziellen Proteine und Kohlenhydrate des besonderen Napfschneckenklebstoffs vollständig zu katalogisieren. mehr...

11. Mai 2021 - News

: Prozessstufen des thermischen Direktfügens (Links: Fixieren der vorbehandelten Bauteile zueinander; Mitte: Kurzzeiterwärmung des Metalls und Aufbringen eines Fügedrucks; Rechts: Konsolidierung des Kunststoffes durch Abkühlung unter Kraft der Verbindung), Bildquelle: © Fraunhofer IWS Dresden (modifiziert)

Thermisches Direktfügen

Kunststoffe und Metalle durch Wärme direkt fügen

Das Kunststoff-Zentrum SKZ, Würzburg, und das Fraunhofer Institut für Werkstoff und Strahltechnik (IWS), Dresden, entwickeln gemeinsam innovative Verfahren zum produktiven Fügen von Metall-Kunststoff-Verbindungen. Am 1. April startete ein Forschungsprojekt, das die Kombination von industriell verfügbaren Oberflächenvorbehandlungen und thermischen Direktfügetechniken intensiv beleuchtet. mehr...

29. April 2021 - Produktbericht

DELO_Monopox HT2999_CARPLAST

Monopox HT2999

Neuer Strukturklebstoff mit vierfacher Temperaturfestigkeit

Delo, Windach, hat einen Klebstoff mit einer außergewöhnlich hohen Temperaturfestigkeit auf den Markt gebracht. Delo Monopox HT2999 erzielt bei 180 °C Festigkeiten von 20 MPa – viermal so viel wie die Vorgängergeneration. Entwickelt wurde das Produkt vor allem für die Automobilindustrie und den Maschinenbau. mehr...

28. April 2021 - Produktbericht

SKZ_Adhäsion

Wetting Envelope

Die Geheimnissen der Adhäsion aufdecken

Das Kunststoff-Zentrum SKZ in Würzburg und das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM in Bremen starten ab Mai 2021 ein Kooperationsprojekt, um ein Verfahren zum einfachen und schnellen Abschätzen der Adhäsion in Klebsystemen zu entwickeln. Ziel des Forschungsvorhabens ist es, die aus der Lackbranche etablierte Methode des „Wetting Envelope“ auf die Klebtechnik mit weiteren Anwendungen zu übertragen. mehr...

14. April 2021 - Produktbericht

Verschiedene äußere Umstände verknappen die Klebstoffherstellung benötigten Rohstoffe. (Bild: Fraunhofer LBF)

Fügetechnik

Was hat die Havarie im Suezkanal mit der Klebstoffindustrie zu tun?

Derzeit ist die Verfügbarkeit von Rohstoffen für die deutsche Klebstoffindustrie stark durch Anlagenstillstände in Europa und den USA sowie begrenzte See- und Landfrachtkapazitäten beeinträchtigt. Die Havarie des Frachters „Ever Given“ im Suezkanal könnte die bereits angespannte Situation weiter verschlechtern, befürchtet der Industrieverband Klebstoffe mit Sitz in Düsseldorf. mehr...

26. März 2021 - News

Fraunhofer_LBF_GoHybrid

GOHybrid

Besser kleben im Leichtbau

Der Leichtbau ist insbesondere aus der Mobilitätsbranche nicht mehr wegzudenken. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken nun hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien kann es dort bei großen Temperaturdifferenzen zu hohen Eigenspannungen und somit zum Versagen im Klebstoff kommen. Vor allem bei Verbindungen unter hohen strukturellen Lasten lassen sich diese Eigenspannungen nur bedingt durch die Wahl des Klebstoffs ausgleichen. Daher ist es notwendig, die Gestaltungsparameter der Verbindung und der Fügepartner gesamtheitlich zu betrachten. Das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, Darmstadt, untersucht dies gemeinsam mit Partnern in dem im Frühjahr 2020 gestarteten Forschungsprojekt GOHybrid. mehr...

25. März 2021 - Produktbericht

Polymerge Zirkularreibschweißen

Zirkularreibschweißen

Zirkularreibschweißen von empfindlichen Bauteilen

Mit dem Zirkularreibschweißen bietet die Firma Polymerge, Geretsried, eine sinnvolle Alternative an. Es kann überall da Anwendung finden, wo das Ultraschallschweißen aufgrund der hochfrequenten Anregung und das Laserschweißen aufgrund wirtschaftlicher- oder aus Zugänglichkeitsgründen nicht sinnvoll einsetzbar sind. mehr...

10. Februar 2021 - Produktbericht

Infrarotschweißen

Fügt großformatige, dreidimensionale Bauteile

Die kontaktlose Wärmeübertragung des Infrarotschweißens ermöglicht die Bearbeitung von Werkstoffen, die sonst zum Anhaften neigen. Besonders für die Verarbeitung von fasergefüllten Werkstoffen eignet sich das Verfahren. Die am Markt verbreiteten Prinzipien wie Quarzglas- sowie Metallfolienemitter stoßen spätestens bei der Bearbeitung von dreidimensionalen Bauteilen an ihre Grenzen. mehr...

26. Januar 2021 - Produktbericht