Automobilveredlung: Filigrane Interieur-Akzente mittels 3D-Druck

Design beginnt bei den Details

Tuning, Individualisierung, Veredelung – im Automobilbereich ist das ein weites Feld. Neben fahrzeugtechnischen Optimierungen sind es vor allem optische und haptische Highlights, mit denen Automobilveredler dem Auge des Betrachters schmeicheln. Diese Designakzente in exklusiven Kleinserien zu konzipieren und zu produzieren, scheint eine Herausforderung wie gemacht für die additive Fertigung. So realisierte etwa ein Spezialist für additive Fertigung arretierbare und farblich genau abgestimmte Tuner-Logos für das Cockpit von Volvo-Automobilen. mehr...

Additive Fertigung

In der Luftfahrt – im Bild die Produktion eines A320 Flugzeugs – werden immer mehr Bau- und Ersatzteile additiv gefertigt. (Bild: Airbus)

3D-Druck

Stratasys erweitert Vertrag mit Airbus

Der 3D-Druck-Spezialist Stratasys mit Hauptsitz in Rehovot, Israel, hat seinen Vertrag mit Airbus bezüglich der Produktion von 3D-gedruckten Polymerteilen für die Kabinenausstattung verlängert und gleichzeitig erweitert. Zusätzlich zur bisherigen Produktion von Bauteilen für die A350 übernimmt Stratasys nun auch den Druck von Ersatzteilen für die Wartung, Reparatur und Überholung (MRO) sowie Bauteilen für weitere Flugzeugplattformen, wie etwa A300, A330, A340 und A320. mehr...

3. März 2021 - News

Das Mahlgut wird vor der Extrusion des Filaments getrocknet. (Bild: IPH)

Forschung und Entwicklung für die Kreislaufwirtschaft

IPH eröffnet Labor für additives Kunststoffrecycling

Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH), Hannover, wollen erforschen, wie sich Abfälle aus Thermoplasten aufbereiten, recyceln und per 3D-Druck zu neuen Produkten verarbeiten lassen. Hierfür wurde am 19. Februar 2021 ein neuer Forschungsbereich am Standort Hannover eröffnet, der hierfür den Platz und die nötige Infrastruktur bietet. mehr...

22. Februar 2021 - News

Analyse des Nachbearbeitungsbedarfs für den SLS-Batchdruck. (Bild: Extreme Engineering)

Digimat

Produktionskosten mit 3D-Druck-Simulation berechnen

E-Xstream Engineering, Luxemburg, Teil des Geschäftsbereichs Manufacturing Intelligence von Hexagon, hat neue Funktionen seiner Plattform Digimat für die Simulation und virtuelle Fertigung bekanntgegeben. Diese ermöglicht Anwendern, die Produktionskosten für polymerbasierte, additiv gefertigte Teile gegenüber herkömmlichen Verfahren zu analysieren und zudem ihre virtuellen Planungsprozesse stetig zu verbessern. Hierzu wird die Mikrostruktur der Verbundwerkstoffe mithilfe von CT-Scans der gefertigten Teile überprüft. mehr...

3. Februar 2021 - Produktbericht

AIRplus® 100% Recycled besteht zu 100 Prozent aus recyceltem Material und ist somit eine attraktive Lösung für Unternehmen, die Wert auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit legen. (Bild: Storopack)

Airplus 100 % Recycled

Luftpolsterfolie aus 100 Prozent Recyclingmaterial

Der Schutzverpackungshersteller Storopack, Stuttgart, bringt die Luftpolsterfolie Airplus 100 % Recycled auf den Markt, welche vollständig aus PIR- als auch PCR-Rezyklat gefertigt wird. Das Eigenschaftsprofil entspricht dem einer herkömmlichen Luftpolster ohne Recyclinganteil. mehr...

18. Januar 2021 - Produktbericht

In ihrer strategischen Partnerschaft wollen Hans Weber Maschinenfabrik und Colossos Printers ihre Kompetenzen im Bereich des großformatigen 3D-Drucks bündeln. (Bild: Weber)

Additive Fertigung großformatiger Bauteile

Weber und Colossos Printers gehen strategische Partnerschaft ein

Hans Weber Maschinenfarbrik, Kronach, hat sich mit 30 % an dem belgischen 3D-Druck-Spezialisten Colossos Printers beteiligt. Durch die Kooperation wollen die beiden Partner unter anderem das Verfahren der Direktextusion weiter entwickeln und in der industriellen Fertigung etablieren. mehr...

7. Januar 2021 - News

Gedruckte Intelligenz in 3D-gefertigten Bauteilen macht erstmalig vorausschauende Wartung kostengünstig. (Bildquelle: Igus)

Additive Fertigung 4.0

Integrierte Sensorik in gedruckten Komponenten meldet Wartungsbedarf und warnt vor Überlast

Additive Fertigung und Industrie 4.0 – zwei Themen, die die Industrie nachhaltig verändern. Den Ingenieuren von Igus, Köln, ist es nun gelungen, beides in einem einzigen Fertigungsschritt zu vereinen: Sensorik wird erstmalig in das additiv gefertigte Tribo-Bauteil per Multimaterial-Druck hineingedruckt. So wird vorausschauende Wartung auch für Sonderteile kostensparend möglich. Weit vor dem Ausfall meldet das intelligente 3D-gedruckte Bauteil bereits, dass ein Austausch bevorsteht. mehr...

4. Januar 2021 - Produktbericht

Markforged-Studie zu Covid-19

60% der Hersteller mit industriellem 3D-Drucker sparten in der Krise Zeit und Geld

Viele Unternehmen aus der Produktionsindustrie, die auf 3D-Druck setzen, waren während der Covid-19-Krise in der Lage, ihren normalen Betrieb aufrechtzuerhalten, innovativ zu arbeiten und gleichzeitig Zeit und Geld zu sparen. Dies zeigt eine Studie, die das 3D-Druck-Unternehmen Markforged unter 600 Personen aus unterschiedlichen Fertigungs- und Technologieunternehmen durchführte. mehr...

16. Dezember 2020 - News

Verarbeitung resorbierbarer Originalmaterialien zu knochenähnlichen Implantaten (Bildquelle: Arburg)

Freeformer 300-3X, Ultem 1004, Resomer LR 706

Kunststoff-Freiformen von medizinisch zugelassenen Kunststoff-Granulaten

Das Arburg Kunststoff-Freiformen mit dem Freeformer von Arburg, Loßburg, ist prädestiniert für anspruchsvolle Anwendungen in der Medizintechnik. Verarbeitet werden dabei die Kunststoffgranulate, die auch im Spritzgießen verwendet werden. Das macht das offene System sehr wirtschaftlich. Die Maschine kann auch biokompatible, resorbierbare und sterilisierbare sowie FDA-zugelassene Originalmaterialien zu Funktionsbauteilen verarbeiten und im Reinraum eingesetzt werden.  mehr...

11. Dezember 2020 - Produktbericht

3D-Drucker im Einsatz: Für den Metalldruck wird die 3D-Druckplattform mit dem MIM Verfahren kombiniert. Hierfür stellt das Unternehmen unter anderem auch die Sinteröfen zur Verfügung. (Bild: Markforged)

Additive Fertigung endlosfaserverstärkter Bauteile

Künstliche Intelligenz für den 3D-Druck

Tausende in aller Welt installierte 3D-Drucker kommunizieren über die Cloud und „lernen“ für zukünftige Druckvorgänge: Diese Vision will ein Systemanbieter im Bereich additive Fertigung nun mit einer neuen digitalen Plattform umsetzen. Das Unternehmen ist unter anderem auf den 3D-Druck von faser- und endlosfaserverstärkten Bauteilen spezialisiert. mehr...

11. Dezember 2020 - Fachartikel

Die Direktextrusionsanlage ist auf die präzise additive Fertigung großformatiger Bauteile ausgelegt. (Bildquelle: alle Hans Weber)

Granulat-3D-Druck per Direktextrusion

Additive Fertigung im industriellem Maßstab

Nach dem Leitmotiv „Think BIG“ bietet ein Maschinenbauer ein additives Fertigungsverfahren an, bei dem die Realisierung großvolumiger Bauteile im Fokus steht. Hierfür erfolgt die Plastifizierung der Polymermaterialien direkt aus Kunststoffgranulaten und nicht, wie bei anderen Verfahren der additiven Fertigung, aus aufwendig zu produzierenden, teuren Pulvern oder vorab aus Granulat hergestellten Filamenten. Die Vorteile dieser Technologie sind vielseitig. mehr...

11. Dezember 2020 - Fachartikel

Die Akademische Raumfahrt Initiative Schweiz (ARIS) erlaubt es Schweizer Studierenden Erfahrungen im Aerospace-Bereich zu sammeln. Bildquelle: ARIS

Forschung und Entwicklung

Sintratec unterstützt Bau der ersten Schweizer Überschallrakete

Im Rahmen der Akademischen Raumfahrt Initiative (ARIS) baut ein Team im Projekt Euler die erste Überschallrakete der Schweiz. Für die Konstruktion greifen die Studentinnen und Studenten des Studentenprojekts auch auf 3D-Druck-Technologien wie das Selektive Lasersintern (SLS) zurück. mehr...

8. Dezember 2020 - News

Gefertigt bei 180 Grad Celsius Bauraumtemperatur: Zahnräder und Federelemente aus einem für die Luft- und Raumfahrt zugelassenen Hochleistungskunststoff (Bildquelle: Arburg)

Freeformer 300-3X, Ultem 1004, Ultem 9085

Verarbeitet Hochtemperaturkunststoffe bis zu 200 °C

Arburg, Loßburg, zeigte zur Formnext Connect 2020 unter anderem den Freeformer 300-3X. Dieser ist speziell für die Verarbeitung von Hochtemperaturkunststoffen ausgelegt. Hierfür kann sein Bauraum auf bis zu 200 °C beheizt werden. Er verarbeitet Werkstoffe auf Basis von Polyetherimid zu medizinischen und technischen Bauteilen, wie Bohr- und Sägeschablonen, Zahnrädern und Federelementen. Er kann drei Komponenten zu komplexen Funktionsbauteilen in belastbarer Hart-Weich-Verbindung mit Stützstruktur verarbeiten. mehr...

1. Dezember 2020 - Produktbericht

Der Operateur erhält Modelle und einen Bauplan anhand derer er die durchzuführenden Schritte eindeutig erkennen kann. Bohr- und Sägeschablone, Knochen-Istzustand, Knochen, mit entferntem Element sowie den Bohrungen, in denen das Titanimplantat befestigt wird (von links nach rechts). (Bildquelle: Simone Fischer/Redaktion Plastverarbeiter)

Digital rekonstruiert

3D-Druck in der Medizintechnik

Die Implantattechnologie wird seit vielen Jahren zum Ersatz von Hüft-, Knie- und Schultergelenken oder zum Verbinden bei Knochenbrüchen eingesetzt. Ästhetische Rekonstruktionen im Gesichtsbereich waren sehr aufwendig und erforderten viel Geschick des Chirurgen. Die additiven Fertigungsverfahren eröffnen der Medizintechnik auf diesem Gebiet völlig neue Möglichkeiten. mehr...

1. Dezember 2020 - Fachartikel

Durch seine komplette Ausstattung entlang der AM-Prozesskette bietet das Technologiezentrum gute Voraussetzungen für die Entwicklung, Auslegung und Optimierung von Nachbearbeitungsprozessen. (Bild: Rösler)

Oberflächentechnik

Rösler-Gruppe mit neuem Technologiezentrum

Da neue Technologiezentrum der AM Solutions – 3D post processing technology von Rösler, Untermerzbach, dient zum Entwickeln und Auslegen von Prozessen und Produkten für das Nachbearbeiten additiv gefertigter Bauteile. Dafür sorgt die komplette Ausstattung entlang der gesamten Prozesskette mit Software für die Konstruktion, verschiedenen Drucktechnologien sowie dem Nachbearbeitungsbereich. mehr...

26. November 2020 - News

An der Podiumsdiskussion zum Thema „Medizintechnische Herausforderungen und Perspektiven 2050“, beteiligten sich (v. l.): Gerhard Böhm, Arburg, Niklas Kuczaty, VDMA, Dr. Andreas Herold, B. Braun, Prof. Ute Schäfer, Universität Graz, und Moderator Guido Marschall, Plas.TV. (Bild: Arburg)

Medizintechnik

Arburg Summit: Medical 2020 fand virtuell statt

Über 400 Teilnehmer aus mehr als 40 Ländern informierten sich beim Arburg Summit: Medical 2020 zu aktuellen Entwicklungen, innovativen Anwendungen und Visionen und tauschten sich mit den zahlreichen Medizintechnik-Experten aus. Dank des digitalen Formats konnten doppelt so viele Gäste dabei sein, wie beim vergleichbaren, physischen Vorjahresevent. Neben zwölf Vorträgen in den Kategorien „Solutions“, „Innovations“ und „Visions“ gab es auch eine Podiumsdiskussion. Außerdem gab es interaktive Breakout-Boxen mit Expertengesprächen und Live-Präsentationen von Exponaten im Kundencenter in Loßburg. mehr...

25. November 2020 - News