Oberflächentechnik für Additive Fertigung

Glätten durch Lackieren

Die steigende Nachfrage nach kleinen Serien von additiv gefertigten Kunststoffprodukten, die in Industrie- und Konsumanwendungen eingesetzt werden können, erfordert eine höhere Oberflächenqualität als im Prototypenbau (rau, porös). Durch Lackieren können die Oberflächen gut geglättet und Poren verschlossen werden. Die Kombination von Lackieren und Polieren führt oft am effizientesten zu glatten Oberflächen. Auf eine Aktivierung vor dem Lackieren kann meist verzichtet werden, da die Oberflächen häufig durch den Herstellungsprozess oxidiert sind. Eine Lackschicht verleiht dem Bauteil weitere wichtige Eigenschaften wie Kratzfestigkeit, UV-Schutz oder antimikrobielle Eigenschaften. mehr...

Additive Fertigung

Der Industrie-Extruder ist ein Zusatzwerkzeug, der eine hohe Durchsatzleistung, wenig Zeitaufwand und die Verarbeitung aller gängigen Kunststoffarten verspricht. (Bildquelle: Dohle/Herz)

Exon 10 Robot

3D-Druck in freiem Raum mit hoher Ausbringung

Der Dohle Exon 10 Robot von Herz, Neuwied, versteht sich als Werkzeug, das sowohl in Verbindung mit einem Robotersystem als Träger, Produkte im Rahmen der additiven Fertigung herstellt, als auch in Fertigungsstraßen stationär zum Einsatz kommt. Das Gerät kann so unterschiedliche Anforderungen in der Fertigung berücksichtigen. Gemäß dem heutigen Anforderungsprozess in der additiven Fertigung ist es nicht nur leicht, sondern auch kompakt gebaut und verarbeitet unterschiedliche Kunststoffarten mit Granulatzuführung. mehr...

19. September 2019 - Produktbericht

Grafik zum Spritzgießprojekt aus dem Leitthema Kunststoffindustrie 4.0 (Bildquelle: IKV)

Digitalisierung, Additive Fertigung, Plasmabeschichtung

Digitalisierung im Spritzgießprozess, Additive Fertigung und Plasmabeschichtung: drei Forschungsthemen live am Stand

Zur K 2019 präsentiert das Institut für Kunststoffverarbeitung in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen drei Forschungsthemen: Digitalisierung beim Spritzgießen, Additive Fertigung und Plasmabeschichtung für besonders kleine Bauteile. mehr...

10. September 2019 - Produktbericht

Der neue LAM-Drucker hat in Praxistests bereits seine Zuverlässigkeit im Dauerbetrieb bewiesen. (Bildquelle: German Reprap)

L320

Neuer LAM-Drucker ermöglicht industriellen 3D-Druck von Spritzguss-Silikon

German Reprap, Feldkirchen, hat mit seinem neuen Liquid-Additive-Manufacturing-3D-Druckverfahren eine Technologie entwickelt, die es ermöglicht, flüssiges Silikon im 3D-Druck zu verarbeiten. Der L320 ist ein sehr stabiler, für die hohen Anforderungen des industriellen Dauerbetriebes angepasster LAM-3D-Drucker. LAM ist ein interessantes 3D-Druckverfahren, denn es wird mit einem Material gearbeitet, das nicht  wie bei einem FFF-Drucker  aufgeschmolzen und wieder verfestigt wird, sondern flüssig ist, und unter Hitzeeinwirkung vulkanisiert. mehr...

4. September 2019 - Produktbericht

Dr. Julian Thiele vom IPF Dresden erhält einen ERC Starting Grant. (Bildquell: Daniel Koch)

Forschungs- und Entwicklungsprojekt

Forscher vom IPF Dresden mit ERC Starting Grant ausgezeichnet

Dr. Julian Thiele vom Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden (IPF) erhält einen ERC Starting Grant für das Projekt „3D-Part-Form“ vom Europäischen Forschungsrat (ERC). Der Forschungsrat fördert in den nächsten 5 Jahren mit ca. 1,5 Mio. EUR die Entwicklung eines neuartigen Ansatzes in der additiven Fertigung, der den komplexen Anforderungen an Polymermaterialien in Sensorik, Informationsverarbeitung, Robotik und bioinspirierten Strukturen gerecht werden soll. mehr...

4. September 2019 - News

Bayerns Wirtschaftsstaatssekretär Roland Weigert, Dr. Thomas Neumeyer und Prof. Volker Altstädt, Neue Materialien Bayreuth, gemeinsam mit Dr. Bernhard Häupler, Dr. Edgar Quandt und Dr. Thomas Rhönisch von Rehau (von links) bei der Übergabe des Förderbescheids im Bayerischen Wirt-schaftsministerium in München. (Bildquelle: StMWi/A. Metzler)

Forschungsprojekt

Großformteile mit Large Area Additive Manufacturing herstellen

Rehau, Rehau, und die Neuen Materialien Bayreuth, Bayreuth, starten gemeinsam ein Forschungsprojekt, in dem Großformteile durch Large Area Additve Manufacturing hergestellt werden. Das Projekt wird vom Freistaat Bayern gefördert. mehr...

21. August 2019 - News

Erster Studiengang für additive Fertigungsverfahren

Praxisorientierte Richtlinienentwürfe geben Gestaltungsempfehlungen

VDI erweitert Richtlinienreihe „Additive Manufacturing“

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI), Düsseldorf, gibt seit 160 Jahren Impulse für neue Technologien und technische Lösungen. Der Verein hat auch zahlreiche Richtlinienreihen herausgegeben. Unter anderem bietet die Richtlinienreihe VDI 3405 „Additive Fertigungsverfahren“ mit 15 veröffentlichten Blättern umfangreiche Hilfestellungen beim praktischen Einsatz der additiven Fertigungsverfahren. Die neuen Entwürfe VDI 3405 Blatt 3.4 und VDI Blatt 4.1 gehen praxisorientiert auf das Verfahren der Materialextrusion, auch FDM (Fused Deposition Modelling) oder FLM (Fused Layer Modelling) genannt, ein. VDI 3405 Blatt 3.2 ergänzt die Reihe mit der Definition von verfahrensübergreifenden Prüfkörpern. mehr...

13. August 2019 - News

Freuen sich über die neue Anlage: (v.l.n.r.) Prof. Volker Altstädt (NMB), Robert Hofmann (Robert Hofmann GmbH), Klaus Krauß (Fördervereinigung Neue Materialien) und Dr. Thomas Neumeyer (NMB) (Bildquelle: NMB)

Additive Fertigung

NMB nimmt neue SLS-Anlage zur Materialentwicklung in Betrieb

Das Unternehmen Neue Materialien Bayreuth, Bayreuth, ist stolz auf einen Neuzugang in ihrem Demo-Center „Additive Fertigung mit Kunststoffen“: Eine maßgeschneiderte, frei konfigurierbare Anlage für das selektive Lasersintern ermöglicht die Entwicklung neuer Pulvermaterialien für die Additive Fertigung. mehr...

6. August 2019 - News

Beim High-Tech-Unternehmen 1zu1 in Dornbirn entstehen in den kommenden zwei Jahren 30 neue Arbeitsplätze. Die Nutzfläche wird von 6000 auf 8500 Quadratmeter erweitert. (Bildquelle: 1zu1)

3D-Druck boomt

1zu1 investiert in Erweiterung und Maschinen

Investitionen von sieben Millionen Euro plant das High-Tech-Unternehmen 1zu1 in Dornbirn für die Jahre 2019 und 2020. Sie fließen in die Erweiterung von Büro- und Geschäftsflächen sowie in neue Anlagen in den Bereichen 3D-Druck, Spritzguss und Rapid Tooling. In diesen Tagen geht die bisher größte Einzelinvestition in Betrieb: eine Lasersinter-Anlage der neuesten Generation, die größere Stückzahlen in höchster Qualität ermöglicht. Rückgänge gibt es in diesem Jahr bei der Fertigung von Prototypen. Auch beim Umsatz erwartet 1zu1 deshalb ein leichtes Minus. mehr...

26. Juli 2019 - News

Prototypen aus Material der Photopolymerserie (Bildquelle: BASF)

Ultracur 3D

Photopolymere und Drucker der additiven Fertigung auf offener Plattform für die Herstellung validiert

BASF 3D Printing Solutions, Ludwigshafen, und der strategische Partner Origin, Anbieter von Druckern für die additive Fertigung auf offener Plattform aus San Francisco, Kalifornien, arbeiten zusammen mit dem Schuhhersteller Ecco, um einen neuen Ansatz für die Schuhproduktion zu entwickeln. mehr...

16. Juli 2019 - Produktbericht

Komplex geformter, 3D-gedruckter Stoßdämpfer (Bildquelle: Covestro)

3D-Druck auf dem Weg zur Massenfertigung

Covestro kooperiert mit Silicon-Valley-Technologieunternehmen Carbon

Der 3D-Druck bietet einzigartige Möglichkeiten, um dreidimensionale, oft komplex geformte Teile in einem Schritt herzustellen. Während bisher vorwiegend Prototypen und Musterteile in kleinen Zahlen gefertigt wurden, wächst in vielen Branchen das Interesse an einer industriellen Massenfertigung. Covestro kooperiert nun mit 3D-Technologie-Experten zur Herstellung geeigneter Rohstoffen. mehr...

15. Juli 2019 - News

Eine Plattform zum Netzwerken bietet die 16 Rapid.Tech + Fabcon 3.D in Erfurt vom 25- bis 27. Juni 2019. (Bildquelle: Messe Erfurt/Christian Seeling)

Kongressmesse Rapid.Tech + Fabcon 3.D

Neue Formate für Wissensgewinn und Netzwerken

Vom 25. bis 27. Juni 2019 wird Erfurt erneut zur „Hauptstadt des 3D-Drucks“, denn zum 16. Mal lädt die Kongressmesse für additive Technologien Rapid.Tech + Fabcon 3.D in die Thüringer Landeshauptstadt ein. Rund 200 Aussteller sowie mehr als 100 Referenten aus 13 Ländern werden neueste Entwicklungen im 3D-Druck für Anwendungen von A wie Auto bis Z wie Zahnmedizin präsentieren. So werden beispielsweise der schnellste 3D-Drucker für Zähne und weitere Neuheiten zum kommerziellen und kreativen 3D-Druck präsentiert und kommuniziert. Mit einer Event-App sind die Besucher immer auf dem Laufenden. mehr...

21. Juni 2019 - News

Am 19. November 2019 werden die Preise an die Gewinner der Purmundus Challenge überreicht. (Bildquelle: Mesago/Mathias Kutt)

Internationaler Ideenwettbewerb für Design im 3D- und 4D-Druck

Bewerbungsphase für Purmundus Challenge 2019 läuft

Unter dem Motto „Über den 3D-Druck hinaus“ suchen die Formnext, Frankfurt, und ihr Partner Cirp, Heimsheim, innovative Lösungen, wie der 3D- und 4D-Druck im Produktdesign und für die Fertigung nutzbringend eingesetzt werden kann. Eine Prämierung bei der Purmundus Challenge gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen für Design im 3D- und 4D-Druck weltweit. Die Preisverleihung und eine Sonderschau der Finalisten finden im Rahmen der Formnext (19. bis 22.11.2019) statt. mehr...

12. Juni 2019 - News

Lukas Pawelczyk, Abteilungsleiter Vertrieb Freeformer (rechts), und Martin Neff, Abteilungsleiter Kunststoff-Freiformen, freuen sich über den „People’s Choice Award“, mit dem Arburg auf der USA-Messe Rapid + TCT 2019 in Detroit vom Fachpublikum ausgezeichnet wurde. (Bildquelle: Arburg)

Messe für additive Fertigung

People’s Choice Award geht an Arburg

400 Aussteller und rund 7.000 Fachbesucher kamen in diesem Jahr zur Messe für die additive Fertigung Rapid + TCT in Detroit, USA. Die Messebesucher haben dort die Möglichkeit, über die Aussteller abzustimmen. Am letzten Messetag wurde Arburg, Loßburg, mit dem begehrten „People's Choice Award“ ausgezeichnet. mehr...

4. Juni 2019 - News

Der 3D-Drucker wurde als internes Design- und Produktionstool entwickelt. (Quelle: Mimaki)

Mimaki 3DFF-222

Neuer 3D-Tischdrucker für Fertigungsteile

Der 3D-Drucker 3DFF-222 von Mimaki, Diemen, Niederlande, wird gemeinsam mit Sindoh vermarktet. Die FFF-Lösung (Fused-Filament-Fabrication) wurde als internes Design- und Produktionstool entwickelt, um eine zuverlässige, nahezu geräuschlose Fertigung von Prototypen und Fertigteilen, wie Schablonen und dreidimensionalen Schildern, zu ermöglichen. mehr...

29. Mai 2019 - Produktbericht

Eine auf FDA konformem Polyamid im FFF-Verfahren gefertigte Ersatzrippe. (Bildquelle: 3D Gence)

Ersatzrippe

Additiv gefertigte Rippe implantiert

Ein Ärzteteam des Tokuda-Krankenhauses in Sofia, Bulgarien, implantierten eine Rippe, die auf einem FFF Industry F340 Drucker von 3D Gence, Przyszowice, Polen, gefertigt worden war. Bei dem Patienten hatte sich ein Tumor an einer Rippe gebildet. Studien belegen, dass die beste Lösung um zu vermeiden, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet, darin besteht, den Knochen […] mehr...

24. Mai 2019 - Produktbericht

Seite 1 von 512345