Marktübersichten zur additiven Fertigung – Trendbericht

Zunehmende Materialvielfalt fördert 3D-Druck

Nachdem wir im vorigen Jahr an dieser Stelle vor allem die Entwicklungen auf der Geräte- und Maschinenseite beschrieben haben, kommen im diesjährigen Trendbericht zur Marktübersicht schwerpunktmäßig die Dienstleister für additive Fertigung zu Wort. Diese Firmen erwarten, dass in Zukunft höhere Fertigungsgeschwindigkeiten mit generativen Verfahren möglich sind. Zudem wird die Materialvielfalt zunehmen, und die Festigkeitswerte additiv gefertigter Bauteile werden sich weiter denjenigen von Spritzgussteilen annähern. Unterschiedliche Meinungen bestehen beispielsweise in Bezug auf die wirtschaftlich erzielbaren Bauteilgrößen sowie auf den Sinn von Stützstrukturen. mehr...

Additive Fertigung

(Bildquelle: Henkel)

3D-Druck

Zusammenarbeit zwischen Asiga und Henkel

Der Hersteller von 3D-Druck-Geräten Asiga ist Henkels offener Materialplattform beigetreten, um präzise und funktionale 3D-gedruckte Bauteile für die additive Serienfertigung zu liefern. Henkel entwickelt und liefert lichthärtende Harze. Sie ermöglichen eine schnelle Produktion von industriellen Bauteilen mit unterschiedlichen Eigenschaften. Mit der Zusammenarbeit wollen Asiga und Henkel ihre Erfahrungen in den Bereichen Materialwissenschaften und 3D-Druck-Technologie kombinieren, um die nächste Stufe der additiven Serienfertigungstechnologien voranzutreiben. mehr...

6. Juli 2020 - News

In Kombination mit den industriellen 3D-Druckfunktionen ermöglicht PC-ABS den Ingenieuren, Teile mit hoher Maßgenauigkeit und Reproduzierbarkeit herzustellen. (Bildquelle: Makerbot)

Method X

PC-ABS- und PC-ABS FR-Spezialmaterialien für funktionale Prototypen und Bauteile

Makerbot, Brooklyn, USA, weitet das Materialportfolio für seine Plattform Method mit PC-ABS und PC-ABS FR weiter aus. PC-ABS hat eine hohe Hitzebeständigkeit und Zugfestigkeit, wodurch es optimal für den Einsatz in der Automobil-, Eisenbahn- und Elektronikindustrie geeignet ist. mehr...

18. Juni 2020 - Produktbericht

Mithilfe der Software 4D_Additive lassen sich ausgefallene Oberflächendesigns erzeugen. (Bildquelle: Core Technologie)

Vom digitalen zum physischen Modell

Kooperation zwischen Substance und Core Technologie

Substance und Core Technologie arbeiten zusammen, um ihr Synergien im 3D-Druck zu nutzen. Core Techologie bringt dazu seine additive Fertigungssoftware 4D_Additive ein, Substance seine Expertise im 3D-Druck mit texturierten Oberflächen. mehr...

18. Juni 2020 - News

Der neue Hitzestabilisator erweitert die Stabilisierung von Polyamiden im Vergleich zu marktüblichen Blends aus sterisch gehinderten Phenolen und Phosphiten auf höhere Belastungen mit Temperaturspitzen bis 180 °C. (Bildquelle: Brüggemann)

Phenolic Plus Brüggolen TP-H1803

Neuer Hitzestabilisator schließt Preis-Leistungs-Lücke zwischen Blends und Stabilisatoren auf Kupferbasis

Phenolic Plus Brüggolen TP-H1803 von Brüggemann, Heilbronn, ist ein neuer Hitzestabilisator für Polyamide, der die Leistung herkömmlicher Mischungen von sterisch gehinderten phenolischen Antioxidantien mit organischen Phosphiten deutlich übertrifft. Der Hitzestabilisator kann somit die Preis-Leistungs-Lücke zwischen diesen Blends und Stabilisatoren auf Kupferbasis schließen. mehr...

18. Juni 2020 - News

Verschiedene Entwicklungsschritte von komplexen Gittermustern wurden getestet, um wie mit einem Pinsel adäquate Proben für einen COVID-19 Test entnehmen zu können. (Bildquelle: Henkel)

Covid-19-Tests

Henkel und Origin entwickeln 3D-gedruckte Nasenabstriche

Origin und Henkel haben gemeinsam Abstrichstäbchen für Codvid-19-Tests entwickelt. Henkel hat hierzu Materialtests auf Biokompatibilität und mechanische Widerstandsfähigkeit durchgeführt und eine Palette von 3D-druckbaren medizinischen Fotopolymeren geliefert. Diese sind maßgeschneidert auf das Materialentwicklungssystem von Origin. mehr...

16. Juni 2020 - News

Beim Freeformen dient eine Glasplatte als Grundplatte für den 3D-Druck. (Bildquelle: Samaplast)

Additive Fertigung

Implantate für Mensch und Tier

Die Implantattechnologie ist mittlerweile weit fortgeschritten. Wurden bisher Ersatzteile in Standardgröße gefertigt, so werden mehr und mehr individuelle Teile produziert. Einfach umzusetzen ist dies mit den Verfahren der additiven Fertigung. Da es sich bei den Bauteilen um Produkte handelt, die im menschlichen oder tierischen Körper eingesetzt werden, sind bei der Herstellung zahlreiche Kriterien zu erfüllen. Seinen Weg ans Ziel beschreibt ein kunststoffverarbeitendes Unternehmen aus der Schweiz. mehr...

16. Juni 2020 - Fachartikel

Entwickelt und produziert wurden verstellbare Kopfbänder für ein Gesichtsvisier, das medizinisches Personal bei seiner Arbeit schützt. (Bildquelle: Trelleborg Sealing Solutions)

Elastomerband

Elastomer-Komponenten für 3D-gedruckte Gesichtsvisiere

Ende März 2020 hatte Boeing den Hersteller und Entwickler für kundenspezifische Formteile Trelleborg, Stuttgart, mit der Lieferung eines Elastomerbands beauftragt, das als verstellbares Kopfband für additiv gefertigte Gesichtsschutzvisiere benötigt wird. mehr...

15. Juni 2020 - Produktbericht

Oechsler

Allianz zur industriellen Massenproduktion von 3D-Druckteilen

Oechsler setzt sich gemeinsam mit HP und BASF für die Beschleunigung der industriellen Massenproduktion von 3D-Druckteilen im Kunststoffbereich ein. Im Rahmen einer Kooperation arbeiten die drei Unternehmen von der Neuentwicklung bis hin zur Produktion fertiger Teile über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zusammen. Im Fokus steht dabei die Entwicklung von Anwendungen mit marktführenden Kunden aus den Bereichen Automobil, Haushalts- und Medizingeräte sowie anderen Industrien. mehr...

10. Juni 2020 - News

Die Formnext 2020 wird mit neuem Konzept durchgeführt. So werden in diesem Jahr bespielsweise deutlich breitere Gänge dafür sorgen, dass es zu keinem Gedränge kommt. (Bildquelle: Mesago/Mathias Kutt)

Ausstellerbeirat unterstützt Gesundheits- und Hygienekonzept

Formnext 2020 findet zum geplanten Zeitpunkt statt

Die Formnext 2020 wird wie geplant vom 10. bis 13.11.2020 in Frankfurt stattfinden, allerdings mit einem überarbeiteten Konzept. Dies beinhaltet umfangreiche Maßnahmen zum Gesundheitsschutz, eine neue Hallengestaltung und wird durch digitale Angebote ergänzt. Der Messebeirat befürwortet das neue Format. mehr...

9. Juni 2020 - News

Additive Fertigung

Forward AM und HP weiten Kooperation aus

Im Zentrum der erweiterten Zusammenarbeit von Forward AM und HP steht das Einführen eines neuartigen Polypropylen (PP). Das entwickelte „HP 3D High Reusability PP enabled by BASF“ wurde für die Jet Fusion 5200 Series 3D-Drucklösung des Druckerherstellers entwickelt. Das neuartige Material für die additive Fertigung ermöglicht es Unternehmen unterschiedlicher Branchen, Teile schneller, kosteneffizienter, nachhaltiger und in größeren Mengen zu entwickeln und zu produzieren. mehr...

5. Juni 2020 - News

Kranialimplantat aus dem 3D-Drucker Kumovis R1. (Bildquelle: Kumovis)

Additive Fertigung in der Medizintechnik

Renolit und Solvay neue Investoren bei Kumovis

Kumovis, München, gab bekannt, dass die Serie-A-Finanzierungsrunde über 3,6 Mio. EUR erfolgreich abgeschlossen ist. Mit Renolit, Worms, und Solvay Ventures, Brüssel, Belgien, hat das Münchner Start-up zwei weitere Partner gefunden, um seinen Weg weiter zu verfolgen, industrielle additive Fertigungssysteme für die Verarbeitung von Hochleistungspolymeren zu etablieren. Der High-Tech Gründerfonds, Bonn, und Ffilipa Venture Capital, Köln, die Investoren, die Kumovis schon bei der Seed-Finanzierung unterstützten, beteiligten sich ebenfalls an der Serie A. mehr...

29. Mai 2020 - News

(Bildquelle: Evonik/Ynvisible)

Internet der Dinge

Evonik und Ynvisible: Demonstrator für gedruckte Elektronik

Der Chemiekonzern Evonik und das kanadische Unternehmen Ynvisible Interactive haben eine Zusammenarbeit auf dem Gebiet der druckbaren Elektronik vereinbart. Mit einem Technologiedemonstrator zeigen beide Unterhmen, wie sich druckbare Batteriematerialien von Evonik und elektrochrome Displays von Ynvisible kombinieren lassen. Darin wurden die direkt nutzbaren Tintenformulierungen für druckbaren Batterien von Evonik und die elektrochromen Displays von Ynvisible in ein Gesamtsystem integriert. mehr...

29. Mai 2020 - News

Die Technologie kann durch den Aufbau neuer, durch die optimale Vernetzung vorhandener 3D-Druck-Ressourcen künftig helfen, akute Lieferengpässe zu vermeiden. (Bildquelle: Core Technologie)

4D-Additive-Software

Autarke Lieferketten durch additive Fertigung

Um in Krisensituationen handlungsfähig zu bleiben, ist der 3D-Druck eine Lösung für die autarke und flexible Fertigung. Neue Softwaretools helfen in diesem Kontext bei der digitalen Transformation der Fertigung. Core Technologie, Mömbris, hat die neue 4D-Additive-Software auf das nächste Level gehoben, um den Anforderungen im Bereich Produktionsgenauigkeit und automatisiertem Workflow gerecht zu werden. mehr...

29. Mai 2020 - Produktbericht

Die Partnerschaft sorgen für eine ideale Kombination aus fortschrittlichen technischen Materialien und einem industriellen 3D-Drucksystem, das qualitativ hochwertige Teile produziert. (Bildquelle: Kimya)

Makerbot Labs Experimental Extruder

Neuer Extruder ermöglicht 3D-Druck mit technischen Materialien von Drittanbietern

Der neue Extruder Makerbot Labs Experimental von Makerbot, Brooklyn, USA, macht die Method zu einer offenen Materialplattform, die es Anwendern ermöglicht, mit einer Vielzahl von Materialien von Drittanbietern auf einer industriellen 3D-Druckplattform zu drucken. Die Einführung folgt auf das Method-Materials-Development-Program, das es Filamentfirmen ermöglicht, ihre Materialien für den Extruder zu qualifizieren.  mehr...

29. Mai 2020 - Produktbericht

Einsatzfelder finden sich vor allem bei Serienanwendungen, bei denen eine oder mehrere Bremsen in mobilen Antriebseinheiten oder Geräten zum Einsatz kommen, z.B. bei Treppenliften, Leichtbaurobotern oder anderen Produkten, die in größeren Stückzahlen gefertigt werden und möglichst leicht sein müssen.  (Bildquelle: zoranm / iStock)

Kompetenzzentrum Neue Materialien und Produktion

3D-Druck und Leichtbau-Werkstoffe für den Mittelstand

Zukunftsträchtige Materialien wie carbonfaserverstärkter Kunststoff sollen vermehrt Anwendung in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) und Handwerksbetrieben finden. In den Landkreisen Stade, Harburg, Lüneburg, Uelzen und Lüchow-Dannenberg startete das „Kompetenzzentrum Neue Materialien und Produktion“ (KNMP) im Januar 2018 seine Arbeit. Trotz langer Entwicklungszeiten für oft komplexe Produktideen lässt bereits eine positive Zwischenbilanz ziehen. mehr...

27. Mai 2020 - News