Atemschutzmasken und medizinisiche Schläuche

Das Material macht den Unterschied

Atemmasken sind ein hochaktuelles Thema mit langer Historie. Als Vorläufer dieser Schutzsysteme können die schnabelförmigen, mit Kräutern gefüllten Masken der mittelalterlichen Pestärzte gelten. Eine entscheidende Rolle in der Entwicklung spielen die verwendeten Werkstoffe. Wurden Atemmasken früher oft aus imprägniertem Stoff mit oder ohne Baumwollfilter gefertigt, so bestehen sie heute aus Gummi, PVC, Silikon, TPE oder Kombinationen dieser Materialien. Auch bei medizinischen Schläuchen ist die Wahl der Werkstoffe ausschlaggebend. mehr...

Rohstoffe

Darstellung der Bestelldetails und Produkt-Dokumentationen. (Bildquelle: Meraxis)

Customer-Portal

Digitale Services für die effiziente Beschaffung von Prime- und Rezyklat-Werkstoffen

Meraxis, Muri, Schweiz, digitalisiert für seine Kunden den Beschaffungsprozess von Prime- und Rezyklat-Werkstoffen. Das Customer-Portal schafft volle Transparenz über sämtliche relevanten Daten. mehr...

25. Januar 2021 - Produktbericht

Zumindestens in Deutschland setzt die Getränkeindustrie verstärkt auf rcyceltes Material bei PE-Flaschen. (Bild: Starlinger Gruppe)

Novelle des Verpackungsgesetzes

IK befürchtet: Es gibt nicht genügend recyceltes PET in der EU

Am 20. Januar hat die Bundesregierung eine weitere Novelle des Verpackungsgesetzes auf den Weg gebracht, mit der Regelungen aus der EU-Einwegkunststoff-Richtlinie in deutsches Recht umgesetzt werden sollen. Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. begrüßt die Novelle in zahlreichen Punkten. Sorge bereitet dem Verband dagegen die Verfügbarkeit von ausreichend recyceltem PET. mehr...

22. Januar 2021 - News

Die neue Stretchfolie  basiert auf  PCR-Material. (Bildquelle: Trioplast)

Triowrap Loop

PCR-Stretchfolie mit recycelten Inhalt für die Ballensilage

Die Stretchfolie Triowrap Loop von Trioplast, Hilden, enthält mehr als 30 Prozent recycelten Inhalt, von denen mindestens 25 Prozent aus PCR-Material stammen. Damit zeigt das Unternehmen, dass der Weg zu einer Kreislaufwirtschaft auch im Bereich der Ballensilage möglich ist. Darüber hinaus verringert diese Premium-Ballenverpackung die Umweltbelastung um mindestens 22 Prozent. mehr...

22. Januar 2021 - Produktbericht

Der Rotterdamer Hafen ist ein bedeutender Umschlagplatz für Polymer und Biokunststoffe. (Bild: Rotterdam Polymer Hub.)

Weltgrößter hersteller von Drop-in-Biopolymeren

Braskem lagert seine Biokunststoffe nun in Rotterdam

Braskem ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Hersteller von Biopolymeren. Das „grüne“ Polyethylen des Unternehmens basiert auf Bioethanol aus nachwachsenden Rohstoffen. Nun hat Braskem sein Lager für solche Polymere von Antwerpen nach Rotterdam verlegt. Damit stärkt der Rotterdam Polymer Hub seine Position als logistischer Knotenpunkt für Biokunststoffe in Europa. mehr...

21. Januar 2021 - News

Die Verpackung ist ein neuer PVDC-freier, vollständig recycelbarer Schrumpfbeutel für Fleisch und Käse. (Bildquelle: Amcor)

Eco-Tite R

Recycelbarer Schrumpfbeutel für Fleisch und Käse

Eco-Tite R von Amcor, Zürich, Schweiz, ist der erste für die Wiederverwertung konzipierte, PVDC-freie Schrumpfbeutel für frisches und verarbeitetes Fleisch, Geflügel und einige Käsesorten. Die Verpackung ist darauf ausgelegt, die Haltbarkeit zu verlängern, die Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten und Lebensmittelabfälle zu reduzieren. mehr...

20. Januar 2021 - Produktbericht

Der Rohstoff Reps leistet einen wichtigen Beitrag für einen ökologischeren Umgang mit Verpackungen. (Bildquelle: Storopack)

Reps

Erste Schutzverpackung aus 100 Prozent Post Consumer Recycle-Material ausgeliefert

Storopack, Metzingen, hat die erste Schutzverpackung aus 100 Prozent des neuen Rohstoffs Reps (recyceltes expandiertes Polystyrol) an einen Kunden ausgeliefert. Das Material besteht vollständig aus Post-Consumer-EPS-Abfällen. mehr...

20. Januar 2021 - Produktbericht

Additiv-Masterbatches sorgen für Effizienz und Kosteneffektivität bei der der Folienextrusion. (Bildquelle: Lehmann & Voss)

Luvobatch PE PPA 5313, Luvobatch PE AS 5354, Luvobatch PE AB 5337

Effiziente Blasfolienherstellung mit Additiv-Masterbatches

Additiv-Masterbatches leisten bei der Folienextrusion einen großen Beitrag zur Effizienz und Kosteneffektivität. Lehmann & Voss, Hamburg, hat hierfür hocheffiziente Möglichkeiten im Programm. mehr...

19. Januar 2021 - Produktbericht

Multibarrierefolien bieten von Natur aus starke Nachhaltigkeitsvorteile, da sie zur Reduzierung vermeidbarer Lebensmittelabfälle beitragen, die 8 Prozent der gesamten globalen Treibhausgasemissionen ausmachen und die Haltbarkeit von Lebensmitteln verlängern. (Bildquelle: DSM)

Mehrschicht-Darmfolie

Fleischverpackungsmaterial auf Basis vermischter Altkunststoffe aus Verbrauchsquellen

DSM, Herleen, Niederlande, hat gemeinsam mit Projektpartnern eine Mehrschicht-Darmfolie für Fleischprodukte entwickelt, die mit recycelten Kunststoffen aus Verbrauchsquellen gefertigt wird. Die von Viscofan, Cáseda, Spanien, gefertigte nachhaltige Darmfolie besteht aus sieben Schichten unterschiedlicher Polymere. Das niederländische Unternehmen liefert dafür das hochleistungsfähige, zertifizierte Kreislaufpolyamid Akulon CRC-MB und Sabic, Riad, Saudi-Arabien ein hochleistungsfähiges zertifiziertes Kreislaufpolyethylen aus dem Portfolio seiner Trucircle-Lösungen. mehr...

18. Januar 2021 - Produktbericht

Die Polyamid-Compounds der Marke Ultramid eröffnen ein breites Anwenungsspektrum.  (Bild: BASF)

Polyamid-Compoundierung

BASF schließt ihren Standort Leuna

BASF beabsichtigt, ihren Produktionsstandort in Leuna zu schließen und damit das europäische Netzwerk der Ultramid-Compoundierung auf die drei Standorte in Deutschland zu konzentrieren. Die Schließung soll bis zum 30. April 2022 abgeschlossen sein; insgesamt betroffen sind davon rund 100 Mitarbeiter. Künftig soll die Compoundierung der Polyamidprodukte in den verbleibenden Anlagen in Ludwigshafen, Schwarzheide und Rudolstadt erfolgen. mehr...

13. Januar 2021 - News

LDPE-Rezyklat – hergestellt mit einem lösemittelbasierten Recyclingprozess (Bildquelle: APK)

Mersalen

Rezyklate ersetzen über 50 Prozent neue Kunststoffe in Schrumpffolien

APK, Merseburg, zielt darauf, das Marktpotenzial von Kunststoffrezyklaten sowie deren Nutzung in Produkten zu stärken. Dafür hat das Recyclingunternehmen die Leistung seiner Newcycling-LDPE-Rezyklate in Schrumpffolien getestet. Die wichtigsten Ergebnisse der Tests zeigten, dass die Rezyklate in der Lage waren, die Schlüsselfunktionalität der Schrumpfung zu erfüllen. Die Foliendicke konnte konstant gehalten werden und die Folienrezeptur für die Anwendung sowie die Extrusionsparameter blieben ähnlich denen für neue Kunststoffe. mehr...

12. Januar 2021 - Produktbericht

Die Geldautomaten der DN Series bieten in ihrer Premium-Variante beim Geldausgabe- und beim Kartenleseschlitz sowie bei den seitlichen Sichtschutzflächen Möglichkeiten zur Farbindividualisierung mit Licht. Bild: alle Diebold Nixdorf

Streupartikel in PMMA sorgen für homogene Lichtverteilung

Edles Licht für Form und Funktion

Als Designelement können Lichtleiter aus PMMA Formmassen Geldautomaten ein hochwertiges Erscheinungsbild geben. Die individualisierbare Beleuchtung wurde beim einem neuen Premium-Geldautomaten umgesetzt. Banken können die Beleuchtung individuell an ihre Unternehmensfarben anpassen. Zudem bietet die Beleuchtung einen Zusatznutzen, in dem die Farbgebung den Bediener des Automaten durch die Transaktion führt. Das hochwertige Beleuchtungsdesign ermöglichen Streupartikel im PMMA. Die Partikel sorgen im PMMA dafür, dass das über die Kante eingekoppelte Licht gleichmäßig über die gesamte Bauteilfläche ausgekoppelt wird und die Lichtverteilung äußerst homogen erscheint. mehr...

5. Januar 2021 - Fachartikel

Die jetzt in Brunsbüttel in Betrieb genommene MDI-Anlage arbeit mit einer neuen, besonders energieeffizienten und ressourcenschonenden Technologie. (Bild: Covestro)

Covestro am Standort Brunsbüttel

Neue Anlage sorgt für mehr Energieeffizienz und Klimaschutz in der MDI-Produktion

Covestro vermeldet einen Durchbruch bei der Produktion der Hartschaumkomponente MDI für die Dämmung von Gebäuden und Kühlgeräten: An seinem Standort Brunsbüttel hat der Spezialchemiekonzern jetzt eine industrielle Pilotanlage auf Basis der neuartigen AdiP-Technologie in Betrieb genommen. Die neue Technologie bringt laut Covestro eine entscheidende Verbesserung der Energieeffizienz und ist für das Unternehmen ein wichtiger Meilenstein bei der Ausrichtung auf die Kreislaufwirtschaft. mehr...

17. November 2020 - News

Die Räder von Gabelstaplern: Eine typische Anwendung für das Hochleistungselastomer Vulkollan. (Bildquelle: Covestro)

Spatenstich für Produktionsanlage

Covestro erweitert Produktionskapazität für Vulkollan-Rohstoffe in Thailand

Covestro hat mit dem Bau einer neuen Produktionsanlage für Vulkollan-Rohstoffe in der Industriezone Map Ta Phut, Thailand, begonnen. Mit der neuen Anlage will das Unternehmen die wachsende Nachfrage nach Hochleistungselastomeren befriedigen und das immer breitere Anwendungsspektrum des Produkts bedienen. Die Investition liegt im hohen mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. Die Anlage soll Ende 2022 ihren Betrieb aufnehmen. mehr...

13. November 2020 - News

Für Förderanlagen: Nach Kundenzeichnung zerspante Gleit-, Führungs- und Lagerelemente aus der gleitmodifizierten Variante Sustadur PET GLD 120 (Bild: Röchling)

Ausbau der Kapazitäten für PET

Röchling investiert zwei Millionen Euro in Lahnstein

Röchling Industrial hat zwei Millionen Euro in den Ausbau des Standortes Röchling Sustaplast in Lahnstein investiert und neue Extrusionsanlagen für den Markenwerkstoff Sustadur PET in Betrieb genommen. Damit reagiert Röchling nach eigenen Angaben auf die große Nachfrage nach Platten und Rundstäben, verbessert die Verfügbarkeit und verkürzt die Lieferzeit für den Markenwerkstoff. mehr...

12. November 2020 - News

Der FSK seinen REACH-Leitfaden zu Diisocyanaten neu aufgelegt. (Bildquelle: FSK)

Neue Beschränkungen

FSK veröffentlicht Neuauflage des REACH-Leitfadens Diisocyanate

Mehr als sechs Jahre haben nationale und europäische Behörden Diisocyanate betrachtet und nach einer effizienten sowie sinnvollen Regelung gesucht, einen sicheren Umgang mit den Chemikalien zu gewährleisten. Nun ist es offiziell, dass für alle Verwender Schulungen verpflichtend werden. Die Details zum europäischen Verfahren hat der Fachverband Schaumkunststoff und Polyurethane (FSK), Stuttgart, mit der Neuauflage seines REACH-Leitfadens zu Diisocyanaten aufbereitet. mehr...

30. Oktober 2020 - News