Roh- und Zusatzstoffe

TRENDS + MARKTCHANCEN: ELEKTRISCH LEITFÄHIGE KUNSTSTOFFE

ERFOLGREICH AUF FREMDEM TERRAIN

Ob als Gehäuse für elektronische Baugruppen, Behälter für brennbare Flüssigkeiten oder Bodenbeläge für den Ex-Bereich: Der Einsatz elektrisch leitfähiger Kunststoffe nimmt konstant zu. Entsprechend breit gefächert ist das Angebot an Füllstoffen und Verfahren, die für einen Elektronenfluss in den polymeren Strukturen sorgen. Denn von Natur aus sind Kunststoffe perfekte Isolatoren. Ziel aktueller Entwicklungen ist es, einerseits die Leitfähigkeit polymerer Werkstoffe weiter zu erhöhen, andererseits geht es aber auch darum, bestimmte Leitfähigkeitswerte gezielt einstellen zu können. mehr...

12. Dezember 2007 - Fachartikel

IAA: SPRIT SPAREN MIT POLYMEREN

ZUM IDEALGEWICHT MIT IMMER NEUEN WERKSTOFFEN

Kunststoffe übernehmen heute Aufgaben, die bis vor Kurzem nur mit schweren Werkstoffen möglich waren. Im Motorraum finden sich heute Dutzende Leitungen, Gehäuse, Abdeckungen und Behälter aus Kunststoff. Sie funktionieren unter hohem Druck, bei großer Hitze oder gefüllt mit Flüssigkeit. Auch die Innenausstattung, die Sitze oder die Geräuschdämmung wären ohne innovative Kunststoffe schwerer. Und selbst Karosserieteile und Verscheibungen lassen sich durch diese Werkstoffe realisieren und helfen Gewicht zu reduzieren, Kraftstoff zu sparen und damit den Co2 Ausstoß zu senken. mehr...

14. November 2007 - Fachartikel

WIRTSCHAFTLICHE VERARBEITUNG VON PEEK

HOCHTEMPERATUR IM HEISSKANAL

Es genügt nicht, einen Kunststoff bis zur Marktreife zu entwickeln. Als Werkstoff für Formteile hoher Qualität muss er auch materialgerecht und ressourcenschonend verarbeitet werden. Für das Spritzgießen von Hochtemperatur-Thermoplasten ist hier die Material und Arbeitsschritte sparende Heißkanaltechnik ein technisch und wirtschaftlich interessantes Verfahren. mehr...

15. Oktober 2007 - Fachartikel

STUHL MYTO AUS POLYBUTYLENTEREPHTHALAT FEIERT AUF DER K PREMIERE

BITTE PLATZ NEHMEN

Bis zur K bleibt Myto noch ein Mythos: Punkt 11 Uhr am ersten Messetag wird der Stuhl aus PBT am Stand der BASF in Halle 5 enthüllt. Der Freischwinger wird komplett aus Kunststoff spritzgegossen. Mit seiner filigranen Struktur und Festigkeit setzt er neue Maßstäbe im Möbeldesign. mehr...

15. Oktober 2007 - Fachartikel

POLYAMID MIT HOHER HITZESTABILITÄT

COOL BLEIBEN, WENN’S HEISS WIRD

Herkömmliche Polyamide, wie PA6 und PA6.6 nehmen im Maschinenbau, in der Automobilindustrie, in der Elektro- und Elektronikindustrie eine Spitzenstellung ein. Der Grund für die Beliebtheit sind ihre guten Eigenschaften hinsichtlich Schlagzähigkeit, Festigkeit und einem ausgewogenen Preisniveau. Allerdings waren diesen Polyamiden im Hochtemperaturbereich bisher Grenzen gesetzt. Die Lösung ist ein neues Polyamid, das ein hohes Anforderungsprofil auch in Hitzeanwendungen erfüllt. mehr...

15. Oktober 2007 - Fachartikel

KUNSTSTOFFE IM FOKUS DER OPTIK

KUNSTSTOFF KONTRA GLAS

Durch Spritzgieß- und Spritzprägeverfahren lassen sich Präzisionsoptiken mit nahezu beliebig komplexer Gestalt der optischen Funktionsfläche fertigen. Aufgrund der Tatsache, dass zudem die Fertigung in nur einem Schritt vom Rohstoff zum Fertigteil möglich ist, ergeben sich wirtschaftliche Vorteile im Vergleich zu Glasoptiken. Hohe Anforderungen ergeben sich durch hohe geforderte Genauigkeiten. mehr...

15. Oktober 2007 - Fachartikel

ROHSTOFFANGEBOT AUF DER K DECKT EIN BREITES ANWENDUNGSGEBIET AB

VOM KOTFLÜGEL BIS ZUR SPRITZE

Gewichtsreduzierung und Designfreiheit auf der einen Seite, eine verbesserte Verarbeitbarkeit auf der anderen: Die Anforderungen an moderne Kunststoffe sind groß und vielfältig. Entsprechend breit gefächert sind die Innovationen, die zur K präsentiert werden. Die Hersteller von Rohstoffen, Halbzeugen und Technischen Teilen stellen in den Hallen 5 bis 8a aus. mehr...

15. Oktober 2007 - Fachartikel

HEIDELBERGER EXPERTENGESPRÄCH EINKAUF VON ROHSTOFFEN

DURCH TEAMWORK ZEIT FÜR INNOVATIONEN

Dass Ideen für Innovationen zunehmend vom Verarbeiter kommen, dessen anwendungstechnische Probleme erkannt und gelöst werden müssen, darin waren sich die Teilnehmer des Heidelberger Expertengesprächs, zu dem das Fachmagazin Plastverarbeiter eingeladen hatte, einig. Aber nur im Zusammenspiel der Hersteller, Distributeure, Compoundeure und Verarbeiterseien Innovationen realisierbar. In diesem Team stecke noch sehr viel Potenzial, nicht nur wenn es um die Kommunikation geht. Alle wünschen sich konstante Preise, gleich auf welchem Niveau. Es wäre mehr Zeit, sich auf dem Markt intensiver um Innovationen zu kümmern. mehr...

15. Oktober 2007 - Fachartikel

ERWEITERUNG DER PRODUKTEIGENSCHAFTEN VON POLYCARBONAT

EIN MATERIAL FÜR ALLE FÄLLE

Mit speziellen Bausteinen in der Polymerkette lässt sich die Leistung und das Potenzial von Polycarbonaten erweitern. Durch die Erhöhung der Temperaturbeständigkeit, der Kratzfestigkeit, der Schlagzähigkeit sowie die Verbesserung der Bewitterungsstabilität, eliminieren die Copolymere nun nicht nur herkömmliche Defizite von Polycarbonaten, sondern ermöglichen weitere Anwendungsmöglichkeiten. mehr...

15. Oktober 2007 - Fachartikel

VIELSEITIGE POLYOLEFIN-SCHAUMSTOFFE BIETEN VERARBEITERN UND AUTOMOBILINDUSTRIE VORTEILE

MULTITALENT GEFUNDEN

Auf der Suche nach Einsparpotenzial beim Gewicht wächst in der Automobilbranche die Bedeutung von Schaumstoffen. Denn das flexible, anpassungsfähige Material sorgt nicht nur im Fahrzeuginneren aufgrund seiner weichen Konsistenz für mehr Komfort, sondern ist auch in Karosserie, Motorraum und Radhausschalen im Einsatz. Hier lösen die unspektakulär wirkenden, leichten Bauteile immer häufiger schwere und unflexible Kunststoffe und Metallelemente ab. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass die Schaumstoffe alle festgelegten Normen erfüllen, beispielsweise für eine optimale Schalldämmung oder hinsichtlich Entflammbarkeit. mehr...

15. Oktober 2007 - Fachartikel

TRANSPARENTER SOFT TOUCH MIT STARKER HAFTUNG

GROSSE SPIELWIESE FÜR DESIGNER

Transparente Haftungs-Compounds vergrößern das Potenzial traditioneller Soft-Touch-Endverarbeitungen und ermöglichen eine Kombination attraktiver Eigenschaften, die den heutigen Anforderungen von Endproduktherstellern an die Design-Differenzierung entgegen kommt. Das Thermoplast-Basisprodukt kann im Endprodukt klar hervortreten. Dieses Merkmal lässt sich durch Farbgebung oder Zugabe von Metallic- oder anderen Effekten weiter verstärken. mehr...

15. Oktober 2007 - Fachartikel

MULTI-POLYURETHAN-SYSTEME DÄMMEN SCHALL IM AUTOINNENRAUM

RUHIG UND ANGENEHM FAHREN

Ein niedriger Schallpegel im Autoinnenraum trägt entscheidend zu einem entspannten Fahrerlebnis und damit zur erhöhten passiven Sicherheit bei. Um Geräusche zu reduzieren, setzen viele europäische Autohersteller auf Polyurethan (PUR)-Schaumstoffe. Vorteilhaft ist die Kombination einer absorbierenden Schaumschicht mit einer dämmenden Schwerschicht. Solche designfreundlichen Multi-PUR-Elemente lassen sich mit Hilfe einer neuen Sprühtechnologie effizient herstellen. mehr...

19. September 2007 - Fachartikel

NEUE POLYPROPYLENTYPEN ERSCHLIESSEN NEUE ANWENDUNGEN

AB IN DIE MIKROWELLE

40 Prozent des westeuropäischen Polypropylenabsatzes zielen in den Verpackungssektor. Neue Spezial-Polypropylene könnten schon bald weitere Substitutionspotenziale gegenüber PET und Glas für das Polyolefin freisetzen, unter anderem im Bereich der Lebensmittelverpackungen. mehr...

19. September 2007 - Fachartikel

MIT HOCHLEISTUNGSPOLYMEREN KOSTENSPAREND PRODUZIEREN

MEHR IST OFT WENIGER

Die Anforderungen an die Qualität von Kunststoffbauteilen steigen, gleichzeitig sind günstige Stückkosten das Ziel. Um diesen Spagat zu meistern, rechnet sich trotz höherer Rohstoffkosten oft der Einsatz von Hochleistungspolymeren. Beispiel für die rationelle Fertigung großer Serien sind flüssigkristalline Polymere (LCP). So lassen sich beispielsweise beim Spritzgießen dünnwandiger Präzisionsbauteile, aber auch bei großen Formteilen, Kosten effektiv senken. mehr...

19. September 2007 - Fachartikel

NEU ENTWICKELTE PP-LGF-KONZENTRATE

ENTBÜNDELT

Die Verwendung von langglasfaserverstärktem Polypropylen (PPLGF) bei spritzgegossenen Formteilen hat aufgrund der einfachen Verarbeitung, der wirtschaftlichen Aspekte und der Ausgewogenheit der Eigenschaften zu neuen Anwendungen geführt. Speziell für die verschiedenen Einsatzbereiche in der Automobilindustrie hat Dow Automotive mit einem 60 %-igen PP-LGF-Konzentrat, das auf einen 40 bis 20 %-igen Glasfaseranteil verdünnt wird, neue PP-LGF-Formulierungen entwickelt. Der größte Vorteil des neuen Werkstoffs: weniger Bündelungen von Glasfasern im Spritzgussteil. mehr...

19. September 2007 - Fachartikel