Die mannlose Fertigung ist kein Wunschdenken mehr, sondern bereits Realität. Ein Automatisierer und ein Automobilzulieferer haben ein Konzept entwickelt, sodass die Maschinen zeitraubende Handlings-, Logistik- und Transportaufgaben übernehmen und der Mensch sich auf die wesentlichen Dinge im Produktionsablauf konzentrieren kann. mehr...

Industrie 4.0 / Digitalisierung

Zu den Arburg Technologie-Tagen kamen vom 13. bis 16. März über 6.000 geladene Gäste aus 54 Ländern nach Loßburg. Allein im Kundencenter waren rund 35 Maschinen-Exponate zu sehen. (Bildquelle: Arburg)

Digitalisierung der Produktion

Arburg Technologie-Tage im Zeichen der Digitalisierung

Zu den Arburg Technologie-Tagen vom 13. bis 16. März begrüßte das Maschinenbauunternehmen über 6.000 Gäste aus 54 Ländern. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Digitalisierung der Produktion für eine effiziente Kunststoffverarbeitung. In der Effizienz-Arena gab Arburg einen Überblick zu den digitalen Bausteinen auf der Road to Digitalisation. Zu den Highlights zählten die Vorstellung der komplexen Turnkey-Anlage AM Factory, das Kundenportal Arburg-X-World sowie die Gestica-Füllsimulation. mehr...

19. März 2019 - News

Monitor, ALS client, Maschinenhalle, Produktionsübersicht. (Bildquelle: Arburg)

Industrie 4.0 / Digitalisierung

MES – Basis für maximale Wirtschaftlichkeit

Nur der volle Durchblick auf das, was in einem Fertigungsbetrieb stattfindet, erlaubt, diesen mit maximaler Wirtschaftlichkeit zu betreiben. Die geeigneten Hilfsmittel dazu sind Manufacturing Execution Systems, die zunehmend genauer auf die speziellen Bedürfnisse der Betriebe zugeschnitten werden und die mittels mobiler Endgeräte von überall her Zugriff auf die Abläufe ermöglichen. Dies ist das Ergebnis unserer Umfrage zur Aktualisierung der Marktübersicht MES-Systeme. mehr...

4. Februar 2019 - Fachartikel

Anzeige
Dashboard - Wittmann 4.0 Arbeitszellen. (Bildquelle: Wittmann Battenfeld)

Industrie 4.0 / Digitalisierung

MES ermöglicht Rückverfolgung von Qualitäts-Parametern

Marktgängige MES-Lösungen (Manufacturing Execution System) konnten sich in der Kunststoffindustrie erfolgreich als Informationszentralen und Leitstände für das Überwachen und Planen von Spritzgießmaschinen etablieren. Der Erfolg lässt sich unter anderem auch auf das Vorhandensein der standardisierten Schnittstelle Euromap 63 und anstehende OPC-UA-basierte Protokolle zurückführen. Sie sorgen für eine einfache Anbindung von Maschine und MES. Praktisch alle MES-Lösungen machen jedoch auf der Maschinenebene als unterste Kommunikationsschicht Halt und decken somit nur einen kleinen Teil der prozessbestimmenden Geräte in einer Produktionshalle ab. Ein neues MES-Paket sorgt für Abhilfe. mehr...

31. Januar 2019 - News

(Bildquelle: bridge - stock.adobe.com)

Digitale Werkzeuge

SKZ startet mit Partnern EU-Projekt Di-Plast

Das SKZ, Würzburg, hat zusammen mit dem Wuppertal Institut, Wuppertal, und fünf weiteren internationalen Projektpartnern das Projekt „Di-Plast“ gestartet. Im Rahmen des Projekts wird eine Wertschöpfungsstufen übergreifende Systemlösung erarbeitet, die auf prozessbeobachtender Sensor- und Messtechnik sowie Data-Analytics- und Value-Stream-Management-Methoden basiert. mehr...

17. Januar 2019 - News

Peter Sudler, Vertriebsleiter SAR, und Richard Yan, CEO Yizumi, nach dem Unterzeichnen der Kooperationsvereinbarung. (Bildquelle: SAR)

Automation und Industrie 4.0

SAR und Yizumi bündeln Synergien

Die SAR Group, Dingolfing, und die Guangdong Yizumi Precision Machinery, Shanghai, unterzeichneten einen Kooperationsvertrag, in dem es im ersten Schritt um das Zusammenarbeiten im Kunststoffsektor sowie den Service auf dem chinesischen Markt geht. mehr...

8. Januar 2019 - News

Das modulare und multifunktionale Prozessüberwachungssystem ComoNeo von Kistler ermöglicht eine individuelle und ganzheitliche Optimierung der Spritzgießfertigung. (Bildquelle: Kistler)

Como Neo

Fakuma 2018: Modulares Prozessüberwachungssystem ermöglicht ganzheitliche Optimierung der Spritzgießfertigung

Industrie 4.0 beginnt bei Kistler, Winterthur, im Herzen der Fertigungsanlagen: bei den Sensoren. Diese messen und analysieren den Werkzeuginnendruck beim Spritzgießen. mehr...

16. Oktober 2018 - Produktbericht

Ulrich Grauvogel, CMO bei Data Ahead: „Die Digitalisierung ist unabdingbar für den zukünftigen Erfolg der Kunststoffbranche in Deutschland.“

Interview mit Ulrich Grauvogel

Basis für interoperable Digitalisierung von Prozessen

Offene Datenanalyse-Plattformen können in Verbindung mit einer geeigneten Zugriffsarchitektur auch mittelständischen Unternehmen der Kunststoffbranche den Weg zu einer digitalisierten Fertigung nach Industrie-4.0-Maßstäben ebnen. Das sagt Ulrich Grauvogel, CMO beim Nürnberger Systemhaus Data Ahead. Sicherheitsbedenken, die heute vielfach noch als Bremsfaktor wirken, kontert der Spezialist auf seine eigene Weise. Statt von Sicherheit sei von Gefahrenmanagement zu sprechen, für das entsprechende Tools zur Verfügung stehen. mehr...

15. Oktober 2018 - Fachartikel

Visualisierung der Rohdaten auf einem Panel‐IPC direkt an der Maschine – mit Christian Werner, Geschäftsführer von Peiler & Klein (rechts), Christoph Schmalzl, Vertriebsbeauftragter Digital Factory bei Siemens (Mitte) und Goran Cimin, Abteilungsleiter Datentechnik bei Data Ahead (links). (Bildquelle: alle Siemens)

Unternehmensübergreifender Datenaustausch

Auf dem Weg in die intelligente Fabrik

Für viele mittelständische Kunststoffverarbeiter ist die digitale Transformation nach wie vor eine Herausforderung. Doch es gibt auch Vorreiter: Ein fränkischer Spritzgießbetrieb treibt die Digitalisierung seiner Prozesse bereits seit Jahren gezielt voran und hat sich auf den Weg zur Smart Factory gemacht. Der Zulieferer für die Automobil- und Elektroindustrie setzt dabei auf eine offene Datenanalyse-Plattform und homogenisiert seine Maschinendaten mithilfe der Lösung eines Nürnberger Systemhauses. In einem nächsten Schritt will das Unternehmen auf diese Weise auch einem wichtigen Kunden relevante Daten für die Analyse zugänglich machen. mehr...

15. Oktober 2018 - Fachartikel

WeltweiteVernetzung2_Copyright_KEBA

Wie die Kunststoffindustrie die digitalisierte Transformation meistern kann

Weltweite Vernetzung

Die Automatisierung der Kunststoffindustrie wird stets komplexer, das Innovationstempo rasanter, der Wettbewerbsdruck stärker. Eine zukunftssichere und offene Automatisierung bietet hier die Lösung, um die digitale Transformation zu meistern. mehr...

13. Oktober 2018 - Fachartikel

EUROMAP 82_Logo

Kommunikations-Schnittstellen

Euromap 82: Neue Entwürfe für Temperiergeräte, Heißkanalgeräte und Flüssigsilikon-Dosierer

Die Technische Kommission des Europäischen Verbands der Hersteller von Kunststoff- und Gummimaschinen (Euromap) Maschinen hat drei neue Entwürfe für Schnittstellen zur Maschinenkommunikation vorgelegt: Einen aktualisierten Entwurf für Temperiergeräte (Euromap 82.1) sowie erste Entwürfe für die Heißkanalgeräte (Euromap 82.2) und Dosiersysteme für Flüssigsilikon (Euromap 82.3). mehr...

12. Oktober 2018 - News

ERP-/MDE-/MES-/CAQ-Software

Fakuma 2018: Ganzheitlichen IT-Lösungen für die Kunststoffbranche

HKS-Systems, Weiden, bietet Lösungen an, die den modularen Aufbau von intelligenten und vernetzten Systemen erleichtern sowie kleineren Unternehmen den Einstieg in eine integrierte IT-Lösungswelt erleichtern. Das ERP-System PPS::Plus deckt die kaufmännischen Bereiche sowie die Anforderungen an die Produktionsplanung inklusive der Plantafel, EDI und mobiler Datenerfassung ab. mehr...

11. Oktober 2018 - Produktbericht

Die neue Prozessanlage der IRG Cosimo im Technologiezentrum Augsburg: Eine1.000-t-Presse mit Werkstück-Zufuhrsystem zur Herstellung thermoplastischer Faserverbundbauteile. (Bildquelle: ITA Augsburg)

Leichtbau-Entwicklung

IRG Cosimo eröffnet Forschungsplattform für thermoplastische Faserverbund-Leichtbauteile

Das Industriekonsortium IRG Cosimo hat eine Prozessanlage bestehend aus einer 1.000-t-Presse und einem Werkstück-Zufuhrsystem zur industriellen Herstellung von Leichtbau-Formteilen aus tape- und vliesstoffbasierten Thermoplast-Verbundwerkstoffen im Institut für Textiltechnik Augsburg Ende September eröffnet. mehr...

11. Oktober 2018 - News

„Die OPC UA Companion Specification für die Bildverarbeitung ermöglicht eine schnellere Entwicklung von Vision-Systemen sowie eine vereinfachte Konfiguration und Integration in bestehende Automatisierungssysteme“, sagte Dr. Horst Heinol-Heikkinen, Vorsitzender der OPC UA Vision-Initiative des VDMA und geschäftsführender Gesellschafter von Asentics. (Bildquelle: Asentics)

Bildverarbeitung / Optische Qualitätskontrolle

Neuer Standard OPC UA Vision: Bildverarbeitung und Automation wachsen zusammen

Nach Einschätzung des VDMA Forums Industrie 4.0 ist die Verabschiedung des offenen, Ethernet-basierten Standards Open Platform Communication Unified Architecture Companion Specification (OPC UA Vision) für die industrielle Bildverarbeitung ein wichtiger Schritt in Richtung herstellerübergreifende Interoperabilität im Maschinenbau. Der neue Standard wird von nahezu allen relevanten Automatisierungsherstellern unterstützt und ermöglicht, dass Maschinen in intelligenten Fabriken die gleiche Sprache zu sprechen. mehr...

9. Oktober 2018 - News

Jetzt ist es auch möglich, den Zustand des Hydrauliköls und der Hydraulikpumpen im laufenden Betrieb zu prüfen. (Bildquelle: Engel)

E-Connect.Monitor

Fakuma 2018: Condition-Monitoring von Hydrauliköl und Hydraulikpumpen

Mit zunehmender Betriebsdauer nehmen der Wassergehalt und die Partikelkonzentration im Hydrauliköl zu und können zu Verschleiß oder zum Ausfall der hydraulischen Komponenten führen. Die chemische Ölalterung ist ein weiterer Faktor, der es erforderlich macht, das Hydrauliköl regelmäßig zu kontrollieren. E-Connect.Monitor von Engel, Schwertberg, Österreich, macht es jetzt möglich, mit Hilfe spezieller Sensoren im Ölkreislauf die Qualität des Hydrauliköls online zu überwachen. Dadurch sind keine manuellen und zeitaufwändigen Ölkontrollen mehr notwendig. mehr...

2. Oktober 2018 - Produktbericht

Nach der Unterzeichnung der Unternehmensbeteiligung der Wittmann-Gruppe an ICE-flex (v.l.n.r.): Marco Ravazzani und Giorgio Pigozzo ICE-Flex, Michael Wittmann, Geschäftsführer der Wittmann-Gruppe, und Marco Pelagatti von ICE-flex. (Bildquelle: Wittmann)

Industrie 4.0

Wittmann beteiligt sich an MES-Hersteller ICE-flex

Die Wittmann-Gruppe aus Wien, Österreich, hat sich an dem italienischen MES-Hersteller ICE-flex aus Saronno in der Nähe von Mailand beteiligt. Über die Höhe der Unternehmensbeteiligung machte der Maschinenbauer Wittmann keine Angaben. Er kann nun aber das modulare MES-Paket Temi von ICE-flex anbieten, das besonders auf Spritzgießbetriebe mit bis zu 50 Maschinen pro Produktionsstätte zugeschnitten ist. mehr...

27. September 2018 - News

Seite 1 von 212