Links ein Art Staubsaugerbeutel und rechts daneben zwei kleine Häufchen mit hellbraunem und schwarzem Granulat.

Aus Abfällen der Airbagproduktion werden nachhaltige Polyamidgranulate mit verschiedenen Rezyklatanteilen. (Bild: Domo)

Mann mit dunkelbraunem Jackett, weißem Hemd und kurze braune Haare mit Mikrofon in der Hand.
„Die Kunststoffindustrie ist in ein neues Zeitalter eingetreten, in das der Zirkularität“, so Yves Bonte, CEO Domo Chemicals. (Bild: Redaktion)

Um die Polyamidbedarfe decken zu können, plant Domo Chemicals für das zweite Halbjahr 2023 seine Produktion in China auszubauen und hat auf der K die neuen Produkte des Technyl 4 Earth Portfolios vorgestellt. Die Produktfamilie wurde um zwei neue zirkuläre Linien ergänzt: Technyl 4 Earth A1E 218 V30 BK 34NG LP, das für Kühlanwendungen entwickelt wurde sowie Technyl 4 Earth HFFR (Halogen Free Flame Retardant) für den E&E Markt. Beide Polyamide sind in Grau und Weiß erhältlich und aus recyceltem Rohmaterial von beispielsweise Airbags hergestellt.

Im Bereich E-Mobilität werden neue, elektronikfreundliche und orangefarbene Lösungen mit verbesserter elektrischer Leistungsfähigkeit und Verarbeitbarkeit sowie Farbbeständigkeit über Alterung bei 130 °C für 1.000 Std. hinaus vorgestellt. Außerdem präsentierte das Unternehmen mit der neuen Marke Technyl Lite unidirektionale UD-Bänder (Verbundwerkstoffe) mit hoher Steifigkeit und Festigkeit für Leichtbaulösungen. Mit diesen können Strukturteile in der Automobil- und Konsumgüterindustrie verstärkt werden.

Mann mit dunkelblauem Jackett, weißem Hemd und blauer Krawatte zeigt auf eine Tafel (Schaubild).
Maarten Veevaete, Director Application Centre, ergänzt: „Bei den nachhaltigen Polyamid-Technologien schreiten wir mit unseren Ambitionen in puncto Post-Industrie- und Post-Verbraucher-Rohmaterial sowie Depolymerisierungs- und auflösende Technologien als energieeffizientes chemisches Recycling voran.“ (Bild: Redaktion)

Kreislauf von PA schließen

„Unser Ziel ist es, die Kreislaufwirtschaft im Bereich Polyamide voranzutreiben und in unserer Branche eine nachhaltige Wertschöpfung zu sichern“, so Ludovic Tonnerre, Chief Commercial Officer bei Domo. „Mit Technyl als Basis konzentrieren wir uns auf Lösungen, die den Übergang von linearer zu einer zirkulären, ressourceneffizienten Wirtschaft ermöglichen.“ Aktuell entfallen etwa 10 % der Produktverkäufe des Polymerherstellers auf Kreislauflösungen. Das Unternehmen plant, dies bis Ende des Jahrzehnts auf 20 % und bis 2035 auf 30 % zu erhöhen. Entscheidend dafür ist die Entwicklung von Polyamid 6 und 66 als qualitative Rohstoffe für das Herstellen hochwertiger technischer Kunststoffe. Hier erforscht das Unternehmen Technologien und Lösungen rund um Depolymerisation, das lösungsmittelbasierte Recycling von Polyamid sowie das Recyceln aus weiteren Rohstoffquellen.

Quelle: Domo Chemicals

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?