gebrauchte Fischernetze aus dem Meer

Der dänische Kunststoffrecycler Plastix hat sich auf das Trennen und Recyceln von Kunststofffaserabfällen aus der maritimen Industrie spezialisiert. (Bild: Plastix)

Um die Versorgung von Rezyklaten aus maritimen Abfällen zu gewährleisten kooperiert Hexpol TPE mit dem in Dänemark ansässigen Kunststoffrecycler Plastix. Das Unternehmen hat sich auf das Trennen und Recyceln von Kunststofffaserabfällen aus der maritimen Industrie spezialisiert. So werden beispielsweise gebrauchte Fischernetze, Schleppnetze und Seile, die früher im Meer oder auf Mülldeponien gelandet wären, zu hochwertigen und neuwertigen Rohstoffen verarbeitet.

Lesen Sie auch: Für die Nachhaltigkeitsarbeit am Standort Manchester, Großbritannien, wurde die internationale Polymercompounding-Gruppe jüngst auch ausgezeichnet. Hexpol TPE erhielt den Platinstatus in der Ecovadis-Bewertung.

Rezyklate aus Fischernetzen
Die neuen Materialien sind Teil des Dryflex Circular TPE-Portfolios, das auch anwenderspezifisch entwickelte Materialien mit PCR- (Post Consumer) und PIR- (Post Industrial) Rezyklat enthält. (Bild: Plastix)

Wie hoch ist der Rezyklatanteil?

Die Dryflex Circular MWR TPEs sind in den Härtegraden 40 Shore A bis 50 Shore D mit 10 bis 60 % Recyclinganteil erhältlich. Sie sind in den Farben Schwarz, Blau, Grün und Mint erhältlich. Die neuen Materialien sind Teil des Dryflex Circular TPE-Portfolios, das auch anwenderspezifisch entwickelte Materialien mit PCR- (Post Consumer) und PIR- (Post Industrial) Rezyklat enthält. Die TPEs sind in geschlossenen Kreislaufsystemen recycelbar.

"Wir suchen ständig nach neuen Rezyklatquellen, um die Abkehr von Neumaterialien zu unterstützen. Indem wir Abfälle wiederverwerten und ihnen so zu neuem Leben verhelfen, tragen wir dazu bei, dass wertvolle Materialien im Umlauf bleiben", sagt Jill Bradford, Global Marketing Manager bei Hexpol TPE. "Was uns an der Zusammenarbeit mit Plastix gereizt hat, waren die Kontrollverfahren und die Qualität ihrer Produkte sowie die Tatsache, dass ihre Arbeit auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht. Sie haben eine Lebenszyklusanalyse durchgeführt, um Daten über den CO2-Fußabdruck ihrer Produkte zu liefern."

Quelle: Hexpol TPE

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

HEXPOL TPE GmbH

Max-Planck-Str. 3
96215 Lichtenfels
Germany