Kunststoffgranulat in Bechern abgefüllt

Im Gemeinschaftsprojekt "Qoncert" liegt der Fokus auf Daten, Prozesse und die Kombination aus neuester Webtechnologie, KI-Engine und passgenauen Schnittstellen. So will man Potenziale im Bereich der Sekundärkunststoffe heben. (Bild: Gerhard Seybert - stock.adobe.com)

Die drei Projektpartner wollen vor allem Kunststoffverarbeiter und Recycler ansprechen, die mit der Qoncert-Lösung ihre Sekundärmaterialien mit geringem Aufwand über mehrere Vertriebskanäle gleichzeitig vermarkten können. Zusätzlich werden Prüfdienstleistungen digital in diesen Prozess integriert. Damit wird deren Abwicklung beschleunigt und digitale Nachweise können effizienter bereitgestellt werden.

Warum ein ontologiebasiertes Datenmodell als Grundlage dient

Es wird ein ontologiebasiertes Datenmodell entwickelt, das für die benötigte Interoperabilität sorgt und gleichzeitig als Grundlage für zwei zentrale Bausteine von Qoncert dient: intelligente Datenanalyse und Prognosefunktionalitäten. Die Software soll den automatisierten Datenaustausch zwischen Unternehmen unterstützen, etwa durch Anbindung an vorhandene ERP-Systeme und Programmierschnittstellen.

„Was wir damit ermöglichen wollen, sind neuartige Kooperationen in der Wertschöpfungskette und innovative Prüfdienstleistungen – beides, um das Recycling von hochqualitativen Kunststoffen nach vorne zu bringen“, erklärt Oliver Stübs, der Qoncert-Projektleiter von Infosim. Felix Hartmann vom SKZ ergänzt: „Über das Projekt schaffen wir eine größtmögliche Integration der Materialprüfung in den Handel von Recyclingmaterialien und ermöglichen damit einen flächendeckenden Einsatz dieser Rohstoffe.“

 

Im Qoncert-Konsortium bündeln die Partner ihre Kompetenzen zu Datenerfassung und -analyse in der Kunststoffverarbeitung und Materialprüfung (SKZ), Prozessoptimierung und ERP-Systemen (Anaptis) sowie automatisiertes Service Management und Plattformen (Infosim).

Das Projekt in der Kurzübersicht:

Das Projekt „Qoncert – Datenbasierte Automatisierung der Qualitätsprüfung und Online-Vermarktung von Rezyklaten in der Circular Economy durch robuste Technologien“ (Förderkennzeichen DIK-2106-0002 / DIK0301/01) wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi) im Programm „Künstliche Intelligenz – Big Data“ im Rahmen der Strategie Bayern Digital und der Hightech Agenda Bayern bis Februar 2024 gefördert.

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

SKZ – Das Kunststoff-Zentrum

Friedrich-Bergius-Ring 22
97076 Würzburg
Germany