Steigt Bayer aus dem Kunststoffgeschäft aus?

Die Leverkusener Zentrale von Bayer Material Science (Bildquelle: Bayer)

Mit koreanischen Unternehmen will Bayer Materialscience neue Anwendungen auf Polycarbonat-Basis (Makrolon) entwicklen. Im Bild: Makrolon-Dachmodul für den den Hyundai i-mode (Bild: Bayer Materialscience)

Derzeit plant das Unternehmen in die Composite-Produktion mit dem Hochleistungskunststoff Polycarbonat einzusteigen. Im Bild: Makrolon-Dachmodul für den den Hyundai i-mode (Bild: Bayer Materialscience)

Der Name Covestro setzt sich aus „collaboration“, „Invest“ und „Strong“ zusammen. Das Unternehmen will damit die Bedeutung von der Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern unterstreichen, ebenso den Bezug zu Investitionen in große und moderne Produktionsanlagen sowie Stärke in den Bereichen Innovation, Märkte und Personal.

Auf der Fakuma zeigt das Unternehmen unter anderem neue UV- und lichtbeständige sowie maßgeschneiderte infrarot-absorbierende Polycarbonat-Typen. Außerdem zu sehen ist ein Herstellprozess, der das Gestalten von Oberflächen vereinfacht. Dieser ermöglicht unter anderem eine dynamische Temperierung während des Spritzgießprozesses. Dabei wird die Wand des Werkzeugs vor dem Einspritzen erwärmt. Erst nach dem Füllen der Kavität beginnt die Kühlung. Dadurch lassen sich glatte und strukturierte Oberflächen herstellen – von Class A bis zu genarbten Varianten.

Ein weiteres Thema sind Verbundwerkstoffe für leichtgewichtige und robuste Konstruktionen. Derzeit plant das Unternehmen in die Composite-Produktion mit dem Hochleistungskunststoff Polycarbonat einzusteigen. Vor allem im Automobil- und Transportsektor und der IT-Industrie, aber auch im Konsumgüterbereich, sieht das Unternehmen einen großen Bedarf an endlosfaser-verstärkten thermoplastischen Materialien.

Die neuen Werkstoffe sind besonders dünn und leicht und in ihren Eigenschaften bisherigen Lösungen zum Beispiel auf Basis Aluminium überlegen“, erläutert Olaf Zöllner, technischer Leiter des Composite-Geschäfts. „Außerdem sind sie robust, beliebig formbar und leicht zu verarbeiten und können mehrfach wiederverwertet werden.“ Erst kürzlich machte Covestro – noch unter dem Namen Bayer Materialscience – mit der Übernahme der Thermoplast Composite GmbH (TCG) in Langenfeld bei Nürnberg einen Schritt in diese Richtung.

Das Covestro-Angebot auf der Fakuma wird ergänzt durch weitere Neuentwicklungen im Bereich Automobil und Transport, unter anderem für die Elektromobilität. Neben Polycarbonaten geht es am Stand des Unternehmens (Stand 4206, Halle B4) um den Einsatz von Polycarbonat-Folien sowie um Polyurethan-Systeme und thermoplastische Polyurethane.

(dl)

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

COVESTRO AG

Kaiser-Wilhelm-Allee 60
51373 Leverkusen
Germany