Abgedeckte landwirtschaftliche Produkte

Abdeckvliese gehören neben Silo-, Stretchfolien, Ballennetzen, Pressengarnen, Lochfolie und Spargelfolie jetzt zu den landwirtschaftlich genutzten Kunststoffprodukten, die von der Initiative ERDE gesammelt werden. (Bild: ERDE)

Die gebrauchten Vliese werden ab sofort im Rahmen von Pilotprojekten vom landwirtschaftlichen Nutzer in den Fokusregionen Bayern, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen gesammelt und verwertet. Darauf haben sich kürzlich die Lieferanten von Vliesen für den deutschen Markt, die Firmen RKW, Deutschland, Berry Fiberweb France, Frankreich und Tencate Geosynthetics, Österreich, das ERDE-Management und die RIGK als operativer ERDE-Systembetreiber verständigt.

Die Entsorgungskosten im Rahmen der Pilotprojekte liegen deutlich unter den Selbstkosten für Sammlung, Logistik und Verwertung. Diese kostengünstigere Lösung wird durch das finanzielle Engagement der drei Hersteller Berry Fiberweb, RKW und Tencate im Rahmen ihrer gelebten Produktverantwortung ermöglicht.

Jan Bauer, Geschäftsführer der RIGK, verweist vor dem Sammelbeginn auf den aktuellen Stand der Verwertung: „Im Bereich der werkstofflichen Verwertung von PP-Vlies sind aktuell positive Entwicklungen zu beobachten. Wir sehen neue innovative Recyclingprozesse, die sich kurz vor der Marktreife befinden. In naher Zukunft sollte eine Kreislaufführung von PP-Vlies somit verstärkt möglich sein.“

Warum die Vliessammlung bundesweit erfolgen soll

Mit der Aufnahme der Vliese in das Sammelkonzept von ERDE ist im Jahr 2021 nach der Lochfolie nun ein weiterer Erntekunststoff in das Produkt-Portfolio mitaufgenommen worden. In den Folgejahren sollen die Pilotprojekte im Vliesbereich in ein bundesweites System ausgebaut und die bewährte ERDE-Sammelstellenstruktur genutzt werden. Um dieses Ziel zu erreichen ist es essenziell, dass weitere Vlies-Hersteller dem Beispiel der drei Pioniere folgen und sich für Ressourcenschonung und Kreislaufwirtschaft bei der Initiative engagieren.

Neben Silage- und Stretchfolie, werden bereits Ballennetze, Pressengarne, Spargelfolie, und Lochfolie deutschlandweit gesammelt und verwertet. Daneben laufen zahlreiche Pilotprojekte für Agrarkunststoffe, die nach und nach in das Sammelkonzept mit aufgenommen werden können. Die Zahl der ERDE Mitglieder steigt mit Beitritt von Tencate Geosynthetics auf 24.

Weshalb alle Akteure entlang der Wertschöpfungskette Verantwortung übernehmen

ERDE ist ein System, bei dem jeder Einzelne in der Kette einen Teil der Gesamtverantwortung für Umwelt und Gesellschaft übernehmen kann: Die Hersteller der Agrarkunststoffe durch das Finanzieren des Rücknahmesystems, der Handel, Maschinenringe, Lohnunternehmer und Entsorger durch den Vertrieb von lizensierten ERDE Produkten beziehungsweise das Bereitstellen von Sammelstellen, und jeder einzelne Landwirt durch die gezielte Nachfrage nach ERDE-Produkten und die Abgabe vorgereinigter Agrarkunststoffe für die Sammlung.

Quelle: IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen | Plastics Europe

Kostenlose Registrierung

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?