Schema des Pilotprojekts zur Blockchain-Technologie

Neben dem Projektleiter Circularise nehmen zehn Unternehmen aus der gesamten Lieferkette an diesem Projekt teil, darunter Chemieunternehmen, Handelsunternehmen und Hersteller von Unterhaltungselektronik. (Bild: Circularise)

Die Asahi Kasei Gruppe will bis 2050 klimaneutral werden. Biobasierte und recycelbare Materialien sowie erneuerbare Energiequellen sind wichtige Bausteine dieses Ziel zu erreichen. Um Markt und Anwendern dabei volle Transparenz zu gewährleisten, beschleunigt das Unternehmen die Zertifizierung seiner Materialien.

Die ISCC Plus-Zertifizierung ist ein Zertifizierungssystem, das die Lieferkette von Rohstoffen wie Biomasse und recycelten Materialien bis hin zu den Endprodukten durch ein Massenbilanzmanagement verbindet. Dies trägt dazu bei, eine vollständige Transparenz der Endprodukte für den Endverbraucher zu gewährleisten.

Welche Ziele verfolgt das Blockchain-Pilotprojekt?

Da sowohl die Zuverlässigkeit der Zertifizierung als auch die Effizienz des Zertifizierungsprozesses zunehmend an Bedeutung gewinnen, hat sich Asahi Kasei Europe entschlossen, an einem Blockchain-Technologie-Pilotprojekt teilzunehmen. Unter der Leitung des niederländischen Softwareanbieters Circularise und des japanischen Handelsunternehmens Marubeni zielt dieses Projekt darauf ab, die Effizienz des Zertifizierungsprozesses und die Integrität der zertifizierten Daten zu verbessern.

"Unser Ziel ist es, durch unsere Geschäftstätigkeit einen Beitrag zu einer nachhaltigen Gesellschaft zu leisten. Als Anbieter von Kunststoffen, Fasern und synthetischem Kautschuk wird die ISCC Plus Massenbilanz-Zertifizierung für uns immer wichtiger, um diese Strategie voranzutreiben", erklärt Akira Nishizawa, Managing Director von Asahi Kasei Europe.

Wird die Blockchain-Technologie bereits genutzt?

Neben dem Projektleiter Circularise nehmen zehn Unternehmen aus der gesamten Lieferkette an diesem Projekt teil, darunter Chemieunternehmen, Handelsunternehmen und Hersteller von Unterhaltungselektronik. Das Massenbilanzmanagement der ISCC Plus-Zertifizierung wurde auf dem Softwaresystem von Circularise betrieben. Die am Projekt teilnehmenden zehn Unternehmen führten bereits Probeläufe durch, um die Effektivität der Software sowie die Materialrückverfolgbarkeit und Datenüberprüfung zu testen.

Die Ergebnisse der Testläufe bestätigten den Angaben zufolge, dass der Einsatz der Blockchain-Technologie die Vertraulichkeit der Datenübertragung und die Zuverlässigkeit der Daten über die gesamte Lieferkette hinweg gewährleistet.

"Viele unserer Produkte unterlaufen derzeit die ISCC Plus-Zertifizierung. Das ist momentan noch sehr aufwendig und kostet Zeit. Wir brauchen einen effizienteren Zertifizierungsprozess, und die digitale Technologie wird in diesem Prozess eine wichtige Rolle spielen", blickt Nishizawa fasst voraus.

Quelle: Asahi Kasei Europe

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

Asahi Kasei Europe GmbH

Am Seestern 4
40547 Düsseldorf
Germany