CO2-Zeichen als Wolke

Virgin und Agilyx kooperieren um Kunststoffabfälle für umweltschonendere Kraftstoffe wiederzuverwerten. (Bild: arneke - stock.adobe.com)

Die Unternehmen wollen Kunststoffabfälle wiederverwenden, um daraus synthetisches Rohöl herzustellen, das dann zu einem kohlenstoffärmeren Kraftstoff raffiniert wird. Dazu beitragen sollen auch Kunststoffabfälle, die andernfalls nicht recycelt würden werden. Virgin Atlantic und andere Unternehmen innerhalb der Gruppe sollen als erste Abnehmer dieser Brennstoffe fungieren. Bis 2050 hat sich die Unternehmensgruppe einen Netto-Nullverbrauch zum Ziel gesetzt.

Für künftige, unter der Kooperation entstehende erste Produktionsanlagen, wird das von Agilyx und Exxon Mobil gegründete Joint Venture Cyclyx Kunststoffabfälle liefern. Die erste sogenannte Waste-to-Fuel-Anlage ist in den USA geplant. Ähnliche Anlagen sollen aber auch beispielsweise in Großbritannien entstehen. Mihilfe der Recyclingtechnologie der US-amerikaner lassen sich Kunststoffabfälle durch einen Pyrolyseprozess aufspalten. Die Pyrolyse wandelt gemischte Kunststoffabfälle in ein synthetisches Rohöl um, das nach einer weiteren Raffination als kohlenstoffarmer Brennstoff verwendet werden kann.

 

Kunststoffabfälle verwerten, statt deponieren oder verbrennen

"Wir betrachten Kunststoffabfälle als eine wertvolle oberirdische Ressource, die nicht in großem Umfang genutzt wird. Mit unserer Technologie wollen wir den Wert von Kunststoffabfällen erschließen, die andernfalls für die Deponierung oder Verbrennung bestimmt wären", erklärt Tim Stedman, CEO von Agilyx.

Shai Weiss, CEO von Virgin Atlantic, weiß um die Potenziale solch klimaschonenderer Kraftstoffe – etwa in der Luftfahrt: "In diesem Jahrzehnt ist nachhaltiger Flugkraftstoff die Schlüssellösung für die Dekarbonisierung des Luftfahrtsektors, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns. Die Freigabe des Luftraums für morgen erfordert eine radikale Zusammenarbeit zwischen Innovatoren, Herstellern, Investoren und Fluggesellschaften. Wir freuen uns, dass die Virgin Group und Agilyx bei der Erprobung neuer Wege für kohlenstoffärmere Kraftstoffe führend sind, und wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit ihnen, um unser SAF-Ziel von 10 Prozent bis 2030 zu erreichen."

Quelle: Agilyx

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?