Besucher vor einer Arburg-Spritzgießmaschine

Arburg präsentiert sich in diesem Jahr wieder auf der Chinaplas. Im Fokus stehen Spritzgießtechnologien für die Medizintechnik, den Automobilbau und mehr. (Bild: Arburg)

Bei den auf der Chinaplas ausgestellten Exponanten handelt es sich um vier Allrounder – vom elektrischen Allrounder 470 A bis hin zum Allrounder 820 S – sowie zwei Freeformer – ein Freeformer 200-3X und ein Freeformer 300-3X. Zu Demonstrationszwecken werden die Anlagen vor Ort an das Leitrechnersystem ALS sowie an das Kundenportal Arburgxworld angeschlossen. Daneben stellt das Unternehmen auch sein Umwelt- und Recycling-Programm Arburg Green World in den Fokus. Die Chinaplas findet dieses Jahr vom 25 bis 28. April in Shanghai statt. Welche Neuheiten und Themen das Unternehmen auf der letztjährigen Chinaplas präsentierte, das können Sie hier nachlesen.

Welche Anwendung steht im Messefokus?

Als wichtiges Highlight sieht Zhao Tong den elektrischen Allrounder 470 A mit 1.000 kN Schließkraft, Spritzeinheit der Größe 290 und Gestica-Steuerung. Ein Multilift Select mit 6 kg Tragkraft vervollständigt die Konfiguration. Die Spritzeinheit mit 35 mm Drei-Zonen-Schnecke ist in der Lage, auch komplexe Teile in Mehrfach-Werkzeugen schnell und hochwertig zu fertigen. Als Messebeispiel entsteht auf dieser energieeffizienten Maschine das Elektronik-Bauteil „Connector“ in einem 16-fach-Werkzeug. Das Teilegewicht liegt bei je 0,59 g, die 16 Connectoren entstehen in einer Zykluszeit von rund 6 s.

elektrischer Allrounder 470 A
Auf der Chinaplas zu sehen: ein elektrischer Allrounder 470 A mit Gestica-Steuerung. (Bild: Arburg)

Medizintechnik auf hybridem Allrounder

Auf einem hybriden Allrounder 470 H mit 1.000 kN Schließkraft, Spritzeinheit der Größe 400 mit 35 mm Standardschnecke und Gestica-Steuerung werden Pipettenspitzen aus PP in einem 64-fach-Werkzeug hergestellt. Die Zykluszeit für dieses Schnellläufer-Produkt liegt bei 7 s, was unter anderem mit der Ausrüstung der Maschine mit einer leistungsfähigen Speichertechnologie sowie dem „AXW Control Screw Pilot“ für reproduzierbares Einspritzen und hohe Spritzteilqualität zusammenhängt. Das Schussgewicht beträgt 64 g. Die komplexe Automation stammt vom regionalen chinesischen Hersteller Ningbo Welllih Robot Technology. Neben einer Granulatzufuhr Luxor 80 von Motan kommen auch ein Heißkanalsystem von Husky sowie zwei HB-Therm Temperiergeräte zum Einsatz.

Mund-Nasen-Maske aus LSR

Eine Mund- und Nasenmaske wird in einem 4-fach-Werkzeug von Polarform Werkzeugbau gespritzt. Das Beispielteil läuft während der Messe auf einem elektrischen Allrounder 570 E Golden Electric. Diese Anlage zur LSR-Verarbeitung ist eine Neuheit in Asien. Der Allrounder 570 E Golden Electric ist hier als Einstiegsmaschine mit höchster Genauigkeit für die Sonderanwendung LSR-Spritzgießen definiert. Er verfügt über eine Schließkraft von 2.000 kN und eine Spritzeinheit der Größe 800 mit 45-mm LSR-Schnecke ohne Misch- und Kompressionszone. Zum Einsatz kommt darüber hinaus auch eine spezielle Rückstromsperre für niederviskoses Material. Verarbeitet wird ein für die Medizintechnik optimiertes LSR von Wacker Chemie. Das Spritzteilgewicht liegt bei 42 g, die Zykluszeit bei 60 s. Der extreme Hinterschnitt der Maske und die verschiedenen Wandstärken mit der sehr dünnen Lippe machen das Spritzgießen dieser Teile sehr komplex. Der Greifer am Multilift-Select-Robot-System für die Entnahme im Queraufbau besitzt 15 kg Tragkraft. Er kommt von Barth Mechanik, die Dosieranlage vom chinesischen Hersteller Mucomac aus Shenzhen. Komplettiert wird die Anlage durch ein Kaltkanalsystem Cool Shot von Ewikon mit elektrisch angetriebenem Nadelverschluss sowie einem Kühlgerät von Shini aus Taipeh.

Allrounder 820 S zum Faser-Direkt-Compoundieren

Die größte Arburg-Maschine auf der Chinaplas ist ein hydraulischer Allrounder 820 S, der zum Faser-Direkt-Compoundieren (FDC) optimiert wurde. Die Maschine hat eine Schließkraft von 4.000 kN und eine Spritzeinheit der Größe 3.200, die mit einer 70-mm-Spezialschnecke zur Langglasfaserverarbeitung ausgestattet ist. Als notwendige Basisausstattung kommt der „AXW Control Screw Pilot“ hinzu, der eine reproduzierbare Formfüllung über die Regelung von Einspritzdruck und -geschwindigkeit erlaubt. Hergestellt wird eine Trägerplatte, das Basismaterial ist ein PP. Das Ein-Kavitäten-Werkzeug verfügt über einen Heißkanal mit Nadelverschlussdüsen. Das Spritzteilgewicht beträgt 700 g, die Zykluszeit liegt bei 80 s.

Das FDC-Leichtbauverfahren zeichnet sich durch hohe Verfügbarkeit der Materialien und um bis zu 40 % geringere Kosten im Vergleich zu speziellen Langfasergranulaten aus. FDC-Spritzteile kommen in allen innovativen Branchen der Kunststoffverarbeitung wie etwa dem Automobilbau oder auch der Luftfahrtindustrie zum Einsatz. Die erreichbaren physikalischen Eigenschaften gehen auf die individuell anpassbaren langen Fasern zurück. Die FDC-Einheit direkt an der Spritzeinheit ist wie der gesamte Prozess in die Selogica-Steuerung integriert und umfasst eine servoelektrische Seitenbeschickung mit eingebauter Schneidvorrichtung, einen angepassten Zylinder und eine spezielle Schneckengeometrie.

Die Spritzteilentnahme aus dem Einfach-Werkzeug erfolgt über ein Multilift-Select-Robot-System mit 15 kg Tragkraft. Nachgeordnet werden die Artikel über eine Scale-Automation zur Qualitätssicherung inline gewogen, in die Prozessdokumentation übernommen und danach auf einem Förderband abgelegt.

Quelle: Arburg

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

ARBURG GmbH + Co KG

Arthur-Hehl-Str.
72290 Loßburg
Germany