Flaschenverschlüsse

Forum Rezyklat setzt sich für ein EU-weit einheitliches Logosystem zum korrekten Trennen von Verpackungen und Förderung der Kreislaufwirtschaft ein. (Bild: Redaktion)

78 kg Verpackungsmüll pro Kopf fiel im Jahr 2020 laut Statistischem Bundesamt bei den privaten Haushalten in Deutschland an. Das sind durchschnittlich 6 kg pro Person mehr als im Jahr zuvor. Damit stieg das Pro-Kopf-Aufkommen der bei privaten Haushalten eingesammelten Verpackungen aus Papier, Pappe und Karton um 3 kg gegenüber 2019. Bei den Glasverpackungen wurden pro Kopf 2 kg mehr eingesammelt. Bei den Leichtverpackungen ist Menge pro Kopf zum Vorjahr gleichgeblieben. In diesem Abfall stecken viele wertvolle Rohstoffe für neue Verpackungen. Um sie noch mehr und besser gewinnen zu können, müssen die Verpackungen aus der Gelbe Tonne oder dem Gelben Sack, aus Glascontainern und Papiertonnen getrennt dem Recycling zu geführt werden.

Hier leisten Verbraucherinnen einen wertvollen Beitrag, indem sie Joghurtbecher, Shampooflaschen und Co. richtig vorsortieren und ihre Bestandteilen zuvor sorgfältig trennen. Hinweise dazu finden sie bereits auf einigen Verpackungen; das aber nicht immer und oft fehlt es aufgrund sehr unterschiedlicher Angaben zu richtigen Entsorgung und Trennung an Verständlichkeit. So wünschen sich 80 % der Deutschen einheitliche Trennhinweise auf Verpackungen. Das ergab eine aktuelle Yougov-Umfrage im Auftrag des Trennhinweis e.V. Die Mitglieder des Forum Rezyklat wollen deshalb hier mehr Klarheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher schaffen, damit sie die Zusammenhänge der Kreislaufwirtschaft besser verstehen und ihre gebrauchten Verpackungen noch sorgfältiger trennen können.

Warum die Aufklärung besser werden sollte

Um diese Aufklärung zu fördern, schlägt das Forum Rezyklat vor, dass die EU-Kommission ein einheitliches europäisches System aus Trennhinweisen auf Verkaufsverpackungen etabliert. Dieser Vorschlag basiert auf dem im August dieses Jahres vom Forum veröffentlichten Zielbild „Allgemeine Empfehlungen zu Logos/Icons/Symbolen auf Verpackungen“. Eine neue Lösung ist aus Sicht des Bündnisses dabei nicht erforderlich. Vielmehr sei es sinnvoll, das einheitliche Logosystem möglichst von einem heute bereits bestehenden abzuleiten. Dabei ist wichtig, dass die eingesetzten Logos folgenden Kriterien entsprechen: leicht verständlich, offen für alle Hersteller, praktikabel in der Umsetzbarkeit und transparent, also leicht auffindbar für Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Umsetzung der einheitlichen Trennhinweise sollte auch digital ermöglicht werden, unter anderem damit sie in mehreren Sprachen angezeigt werden können.

Es gibt bereits funktionierende Trennhinweise, die von Trennhinweis e.V. entwickelt wurden. Sie entsprechen den oben genannten Kriterien, werden von Unternehmen bereits auf Verpackungen im europäischen Binnenmarkt aufgedruckt und finden somit bereits jetzt europaweite Anwendung.

Quelle: Forum Rezyklat

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?