Anlagenbau

In der Türkei entstehen künftig drei neue Großanlagen zur PET- und Polyester-Produktion. (Bild: Thyssenkrupp Industrial Solutions)

Eine Anlage wird 1,050 metrische Tonnen pro Tag, das sind 380.000 t/Jahr, PET für Anwendungen mit niedriger Viskosität produzieren, kombiniert mit einer Co-PET-Anlage für 100 metrische Tonnen pro Tag (36.000 t/Jahr). Die dritte Anlage wird Uhde Inventa-Fischers patentierte MTR  (Melt-to-Resin)-Technologie einsetzen, um 330.000 t/Jahr Polyester für die Herstellung von PET-Flaschen zu produzieren. Der Auftraggeber Sasa ist führend in der Herstellung von PET-Textilfasern, Filamentgarnen und Spezialpolymeren.

Was hinter dem MTR-Verfahren steckt

Das MTR-Verfahren macht die Festkörperpolykondensation (SSP) überflüssig, was zu erheblichen Energieeinsparungen führt. Dies reduziert Investitions-, Betriebs- und Wartungskosten, ermöglicht eine höhere Rohstoffausbeute bei höchster Produktqualität. Das Verfahren basiert auf der patentierten 2-Reactor-Technologie von Uhde Inventa-Fischer, die mit den patentierten Espree und Discage-Reaktoren die gewünschten hohen Schmelzeviskositäten erreicht.

Energieeffiziente Anlage für niederviskoses PET

Das Design der Polykondensationsanlage basiert auf derselben patentierten Technologie, die in diesem Fall die Herstellung von hochwertigem Polyesterpolymer ermöglicht. Charakteristisch für die Anlage ist, dass die Polymerschmelze direkt aus der Polykondensationsanlage in mehreren nachgeschalteten Linien weiterverarbeitet wird.

Quelle: Thyssenkrupp

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?