Edith Schneider

Edith Schneider ist neue Leiterin der Sparte Machined Parts bei Ensinger. (Bild: Ensinger)

Dr. Sylvia Mücke
Dr. Sylvia Mücke leitet bei Ensinger den neuen Geschäftsbereich Special Products. (Bild: Ensinger)

Personelle Änderungen auf der zweiten Führungsebene: Die Leitung der neuen Sparte „Special Products“ verantwortet die Polymerphysikerin Dr. Sylvia Mücke. Im Geschäftsbereich „Machined Parts“ übergibt der langjährige Spartenleiter Fred Nass den Stab an die Maschinenbauingenieurin Edith Schneider.

Nach ihrem Physikstudium an der Universität Ulm promovierte Dr. Sylvia Mücke am Institut für dynamische Materialprüfung in Ulm über Polymere und Biopolymere. Anschließend war sie bei Bayer, Leverkusen, unter anderem als Abteilungsleiterin Business Development tätig. Nach sechs Jahren wechselte sie zu Lanxess Deutschland. In der Konzernzentrale in Dormagen baute sie die Abteilung Technisches Marketing auf und organisierte den Bereich F&E. Es folgte eine dreijährige Tätigkeit als Technische Leiterin bei KCH-Technologies in Siershahn, bevor sie 2010 bei Alfa Development, einem in Warstein ansässigen Anbieter von Dienstleistungen und Polymerprodukten für den Industrie- und Automotive-Bereich, zur Geschäftsführerin berufen wurde. Im April folgte der Wechsel zu Ensinger. Am Hauptsitz in Nufringen und am österreichischen Standort Seewalchen ist die 54-jährige Managerin für die „Special Products“ von Ensinger verantwortlich. In diesem neuen Bereich wird die bisherige Sparte Compounds mit dem Polyimid-Geschäft der Unternehmensgruppe ,Produktgruppen Tecapowder und Tecasint, zusammengeführt.

Fred Nass gibt Geschäftsbereich an Edith Schneider ab

Edith Schneider studierte in Jena, Albstadt-Sigmaringen und Wales Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau. Nach ihrem Abschluss als Master of Science (Mechanical Engineering) 2012 startete sie ihre berufliche Karriere bei Bosch am Standort Blaichach. Nach ihrem Einstieg als Fertigungsplanerin für Spritzgusskomponenten folgten zwei weitere Stationen, bevor sie in einem unternehmenseigenen Bereich für Keramik-Spritzguss umfassende Erfahrungen in der Medizintechnik-Branche sammeln konnte. Im Jahr 2018 wechselte Schneider in das von ihrem Großvater Wilfried Ensinger gegründete Familienunternehmen. Am Standort Cham, dem größten Zweigwerk der Ensinger Gruppe, begann sie in der Sparte Machined Parts als Projektleiterin, bevor sie in diesem Geschäftsbereich die Verantwortung für die Abteilung MP Operations (Auftragsabwicklung, Fertigung und Qualität) übernahm. Zum 1. April dieses Jahres wurde die 35-jährige zur Spartenleiterin berufen. Ihr Vorgänger Fred Nass, der den Geschäftsbereich Machined Parts mehr als drei Jahrzehnte leitete, ist nun für Projekte an den internationalen Standorten dieser Sparte tätig und wird Ende Februar 2023 in den Ruhestand gehen.

Quelle: Ensinger

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.
*

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?

Unternehmen

ENSINGER GmbH Technische Kunststoffe

Rudolf-Diesel-Straße 8
71154 Nufringen
Germany