V.l.n.r.: Reto Maeder, Geschäftsführer und Co-Owner der Maku AG, Bernd Reifenhäuser, CEO der Reifenhäuser Gruppe, und Uwe Gaedike, Managing Director der Reifenhäuser Extrusion Systems auf der K 2022.

V.l.n.r.: Reto Maeder, Geschäftsführer und Co-Owner der Maku AG, Bernd Reifenhäuser, CEO der Reifenhäuser Gruppe, und Uwe Gaedike, Managing Director der Reifenhäuser Extrusion Systems auf der K 2022. (Bild: Reifenhäuser)

PAM-Coextrusionsadapter
Der PAM-Coextrusionsadapter automatisiert die Einstellung der Schichtverteilung. (Bild: Reifenhäuser)

Das sogenannte PAM-System (präzise, autonom, mechatronisch) ist ab sofort und exklusiv als Automatisierungsoption für neue Reifenhäuser Düsen und Adapter sowie herstellerübergreifend für Düsen im Aftermarket erhältlich. PAM ermöglicht Produzenten im Bereich Flachfolien- und Plattenfertigung sowie bei der Extrusionsbeschichtung eine präzise Steuerung des gesamten Heißteils (Coextrusionsadapter und Düse) über das Bedienpanel der Anlage.

Das ist laut Anbieter deutlich schneller und genauer als eine konventionelle Steuerung per Hand oder Dehnbolzenautomatik. Sie ermöglicht einen schnelleren Start der Gutproduktion, höheren Output bei geringerem Energieverbrauch und somit eine deutlich verbesserte Gesamtanlageneffizienz (OEE). Der entscheidende Vorteil liegt laut Hersteller im Einsatz motorisierter Schrauber die herkömmliche Wärmedehnbolzen ersetzen. Reifenhäuser hat das System erstmals auf der K 2022 vorgestellt.

Prozessübergreifendes Know-how

Uwe Gaedike, Managing Director der Reifenhäuser Extrusion Systems, erklärt: „Die Technologie und Erfahrung von Maku komplettiert unsere Heißteilkompetenz ideal. Wir als RES fertigen Extruder, Coextrusionsadapter und Düse komplett inhouse und kennen somit den gesamten Extrusionsprozess. Mit der Automatisierungsoption können wir unseren Kunden jetzt ein perfekt aufeinander abgestimmtes Gesamtsystem bieten, das seinesgleichen sucht. Gemeinsam mit Maku werden wir die Technologie im Markt etablieren und kontinuierlich weiterentwickeln. Das Besondere dabei ist, dass wir es auch als Teil unseres Refurbishment-Portfolios für alle Anlagen im Markt anbieten.“

Reto Maeder, Geschäftsführer und Co-Owner der Maku AG, ergänzt: „Es freut uns sehr mit Reifenhäuser einen starken Partner gefunden zu haben, um unsere Technologie global jetzt noch effektiver zu vermarkten. Gemeinsam werden wir das volle Potenzial unseres prozessübergreifenden Know-hows nutzen und klare Wettbewerbsvorteile für unsere Kunden schaffen. Das ist nicht weniger als die beste Heißteilkompetenz in Kombination mit dem höchstmöglichen Automatisierungsgrad im Markt. Die Maku AG wird dabei ihr klassisches Nachrüstgeschäft an existierenden Düsen unverändert fortführen. Das weltweite Servicenetz von Reifenhäuser versetzt uns in die Lage, unser System für noch mehr Kunden außerhalb Europas anbieten zu können.“

Kunststoffrecycling: Der große Überblick

Mann mit Kreislaufsymbol auf dem T-Shirt
(Bild: Bits and Splits - stock.adobe.com)

Sie wollen alles zum Thema Kunststoffrecycling wissen? Klar ist, Nachhaltigkeit hört nicht beim eigentlichen Produkt auf: Es gilt Produkte entsprechend ihrer Materialausprägung wiederzuverwerten und Kreisläufe zu schließen. Doch welche Verfahren beim Recycling von Kunststoffen sind überhaupt im Einsatz? Gibt es Grenzen bei der Wiederverwertung? Und was ist eigentlich Down- und Upcycling? Alles was man dazu wissen sollte, erfahren Sie hier.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?