Kein Bild vorhanden

Autodesk, München, hat für insgesamt 297 Mio. US-Dollar den amerikanischen Softwareentwickler Moldflow übernommen und baut damit seine Digital Prototyping Strategie für den Kunststoff-Spritzguss-Markt weiter aus. Automobilzulieferer oder Spielzeughersteller profitieren dadurch von den Möglichkeiten einer durchgängigen digitalen Produktentwicklung. Die Moldflow Corporation, die im Geschäftsjahr 2007 einen Umsatz von 55,9 Mio. US-Dollar erwirtschaftete, wurde komplett in Autodesk integriert. Bestehende Kunden werden von dem neuen Eigner weiter betreut.

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?